27. Januar 2005

Jobangebot:

Im Forschungsbereich Wissensamanagement am DFKI wird das Open Source Framework www.gnowsis.org entwickelt. Ein laufendes Forschungsprojekt http://www.dfki.de/epos baut auf dieses Open Source Framework auf.

Sie würden für das Forschungsprojekt EPOS ein To-Do Verwaltungstool schreiben. Der interessante Teil ist, dass dieses To-Do tool auf ein Weblog - aka blog - aufbaut und mit mehreren anderen tools integriert wird. Das Weblog ist dabei Wordpress.Teile ihrere Arbeit werden als Open Source veröffentlicht.

Kommentieren
martin, 17:23 #

Loic Le Meur trifft Oliver Samwer, der sich anscheinend mit dem Gedanken trägt, ein Blog zu starten.

(Siehe auch: ix)

Kommentieren
martin, 14:30 #

Die Reichsten und die Ärmsten in Deutschland | tagesschau.de

(Unbeschriftete Tabellen, argh. Angegeben ist wohl das Durchschnittseinkommen eines Einwohners des angegebenen Kreises. Zumindest deutet die Über-Überschrift "Durchschnittseinkommen der Kreise" (?) darauf hin.)

Kommentieren
martin, 12:42 #

050126 (!) .Elbquerung.jpg

Auf dem Weg nach Berlin gestern, Elbquerung hinter Cossebaude. (Durch's Zugfenster, daher die Reflektionen.)

Kommentieren
martin, 12:33 #

Gestern vormittag aufgeschrieben im Zug, Eurocity Prag - Westerland (Sylt), Teilstrecke Dresden-Berlin.


Durchsage, dass der Barwagen kaputt ist, es folglich keine Versogung, gemeint ist die gastronomische, geben wird. Kurz darauf die Fahrkartenkontrolle. Der Mann vor mir, lange, strähnige graue Haare, Typ gealterter Theatermann, fährt die Schaffnerin in einem Ton an, bei dem kleine Kinden zu weinen anfangen und wegrennen: "Geld kriegt man da nicht zurück, oder?!, Weil es keine Verpflegung gibt?!" Die Schaffnerin überrumpelt, wohl auch sonst dürfte Schlagfertigkeit nicht ihre Stärke sein, warum auch, sie ist Schaffnerin, schüttelt den Kopf und murmelt etwas, das wie "nein" klingt, unschlüssig ob sie weitergehen oder sich weiter mit dem Fahrgast auseinandersetzen soll. Er insistiert, einmal, zweimal, dreimal, immer noch im gleichen Ton, die Schaffnerin beginnt zu erklären und zu rechtfertigen, dass der Wagen schon kaputt über die Grenze gekommen sei und ein Techniker daran wäre, ihn zu reparieren, wenn er rechtzeitig repariert würde, würde es auch eine Durchsage geben. Der Mann, brutal und laut: "Sie bieten ja eine Leistung an, die sie jetzt nicht erfüllen", Wut und Fiesheit blicken aus seinem Gesicht, er bleckt die Zähne, zurückgelehnt sitzt er da, direkt vor mir am Fenstersitz, er ist hier der Boß, er hat es nicht nötig, sich zur Gesprächs"partnerin" (pah!) hinzuwenden. Die Schaffnerin schüttelt nur weiter den Kopf, "nein, nein", und flüchtet leise. Der Mann schnauft noch einmal, seinen Herrschaftsanspruch "Ich, König der Bahn, der jetzt vorgeben kann, einen Kaffee trinken zu wollen und sehr, sehr erbost bin, ohja" unterstreichend.

Später steht er auf und verschwindet sehr lange auf der Toilette.

Noch später telefoniert er laut rufend mit seinem Mobiltelefon, den ganzen Wagen mit belanglosen Einzelheiten zu seinen Reiseplänen unterhaltend.

Kommentieren
martin, 12:29 #

The New York Times - Technology - Amazon's Ratings Count After All

Professor Gronas found that books high on what he called the "controversiality index" are given almost as many one-star as five-star ratings, creating a horseshoe-shaped curve. As it turns out, these books also tend to have high sales.
Kommentieren
martin, 11:26 #