4. November 2004

Ausnahmsweise mal ein langes, unkommentiertes Zitat, weil es einfach zu dämlich ist:

Die Bundesregierung will die Anzahl der Feiertage in Deutschland zugunsten des Wirtschaftswachstums reduzieren. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement bestätigte, dass der Tag der Deutschen Einheit, der bislang am 3. Oktober begangen wird, als arbeitsfreier Feiertag gestrichen werden solle. "Das ist keine Idee, das wird realisiert", sagte Clement in Berlin. Der Nationalfeiertag solle auf den ersten Sonntag im Oktober verlegt werden. Das Gedenken an die Deutsche Einheit sei nicht an einen bestimmten Tag gebunden.

Clement rechtfertigte die Pläne mit einem Nutzen für Mittelstand und deutsche Wirtschaft, da so zusätzliche Wachstumskräfte mobilisiert würden. Zudem bewege sich Deutschland bei der Zahl der Feiertage im internationalen Vergleich "am oberen Limit". Daher erwarte er, dass die Menschen für die Abschaffung Verständnis hätten.

Hausaufgabe: Erklären, warum der gute Mann das so fordert. Dabei nicht den einfachen Weg "er ist völlig gaga" oder "die Marktforschung der SPD ist kaputt" wählen.

Kommentieren
martin, 23:28 #

Martin Dugage: Free Tagging and Ontologies

Kommentieren
martin, 12:16 #

Nun ist sie entlassen worden, die bloggende Stewardess. | Notizblog.de

(Erster Eintrag hier)

Lustig u.a.:

IF YOU ARE A MEMBER OF THE PRESS, PLEASE EMAIL ME AT QUEENOFSKY @ GMAIL.COM AND I WILL FORWARD YOU MY PR FIRM'S CONTACT INFO.

Kommentieren
martin, 11:21 #

law blog » SCHINKEL / GOOGLE

"Unser Mandant hat Sie bereits in seinem letzten Schreiben darauf hingewiesen, dass Google in Deutschland nach den aktuellen Statistiken eine marktbeherrschende Stellung hat. Diese begründet letztlich auch die Verpflichtung, sachgerechten Zugang zum Angebot zu ermöglichen (...)"