16. Juli 2003

Frank Lachmann:

"ist dein handy-klingelton out?"

dann schicke eine sms an die nummer 08154711 mit deiner hirnmarke und dem stichwort "systemtheorie", "kognitive dissonanz", "epistomologie" oder "indexierungsspezifizität". nur 1.99€/sms!


You made my day.

Kommentieren
martin, 14:35 #

1&1 .NET Outlook-Hosting. Marktlücke?

Kommentieren
martin, 14:27 #

Obwohl die Sendung jetzt schon lange vorbei ist, reißt das nicht ab (2003-07-15):

Listing the top 30 query words by the number of requests, sorted by the number of requests.

reqs: search term
----: -----------
45: big
45: brother
30: nadja

Kommentieren
martin, 12:47 #

Deutsche Welle: Wirtschaft - Am Schwitzen wird nicht gespart (via aktien-blog)

(...) die Fitness-Branche wächst weiter. (...) Noch 1995 waren in Deutschland nach einer Studie der Wirtschaftsberatungsfirma Deloitte & Touche nur rund drei Millionen Kunden Mitglied in einem Klub. Inzwischen sind es fast doppelt so viele. (...)

Dennoch geht der Trend eindeutig weg vom kleinen Studio um die Ecke hin zum Fitness- und Wellness-Tempel in der Stadtmitte. "Die größten Wachstumsraten bietet eindeutig der Premiumbereich", erläutert Hollasch. Im Gegensatz zu anderen Ländern sei dieser Bereich in Deutschland noch unterrepräsentiert. Zielgruppe der Premium-Klubs sind die Über-45-Jährigen. Jüngere Menschen sind häufig schon Mitglied in einem Klub, dagegen gibt es bei der älteren Generation noch ein großes Wachstumspotential. (...)

Zwar bleibt auch die Fitness-Sparte nicht ganz von der Wirtschaftskrise verschont. "Aber während die Luxusgüterbranche davon stark betroffen ist, ist die Fitness-Branche relativ konjunkturunabhängig", sagt Branchen-Kenner Hollasch. Statt beim Training im Fitness-Studio sparen die Menschen offenbar lieber an anderen Ausgaben. Deshalb dürfte die Fitness-Branche den Prognosen zufolge auch weiterhin jährlich um rund zwei Prozent wachsen.

Kommentieren
martin, 11:36 #

mobileaccess.de Yamaha präsentiert drahtloses Musikserver-System

Mit einem „MusicCast“ genannten Musikserver erfüllt jetzt auch der japanische Musikriese Yamaha den Wunsch nach unkomplizierter Verfügbarkeit von Musik in jedem Raum. Das Audio-Netzwerk-System, das auf der Berliner Funkausstellung Ende August vorgestellt wird, soll zentral auf einem Server gespeicherte Musiksammlungen in bis zu sieben weiteren Räumen gleichzeitig zur Verfügung stellen und setzt dabei auf dem WLAN-Standard 802.11b auf. Der Server sieht wie ein ganz normales HifFi-Rack aus und bezieht seine Daten durch das Einlegen von Audio-CDs, die er im MP3-Format auf einer 80GB-Festplatte speichert.
Kommentieren
martin, 11:26 #

Christopher Albritton: "There’s no doubt the White House is in disarray and in full damage control mode." Drinnen sitzt ein Mann, der anscheinend gerade noch die letzte Zurechnungsfähigkeit verliert. (Um das zu verstehen bitte den Artikel lesen.)

martin, 0:11 #