7. Dezember 2006

[ Blogosphere , Consulting , Organisationen , PR ]

Wissen, Dämlichkeit, Handlungsfähigkeit (Combots und die Blogs)

Ich frage mich immer, was es braucht, damit es zu solchen dämlichen Reaktionen kommt, wie hier von Michael Greve / Combots auf einen Blogeintrag (Kurzfassung: Chef regt sich über einen kritischen Blogeintrag auf, lässt Juristen dem Blogger einen bösen Brief schicken. Der Blogger nimmt den Text vom Blog, dutzende andere republizieren ihn und schreiben über den Fall. Klassiker.) . Also: In welchem Zustand muss eine Organisation sein, damit sie so schlecht und für-sich-selbst-Schaden-verursachend reagiert?

Man korrigiere mich bitte, wenn ich etwas naheliegendes übersehe.

Szenario 1, das "niemand hat Ahnung"-Szenario:

Chef entdeckt Kritik.

  1. Der Chef hat keine Ahnung, wie man mit Kritik in Weblogs umgeht. Ab zur Kommunikationsabteilung.
  2. Die Kommunikationsabteilung hat keine Ahnung, wie man mit Kritik in Weblogs umgeht. Ab zur PR-Beratung.
  3. Die PR-Beratung hat keine Ahnung, wie man mit Kritik in Weblogs umgeht. Ab zur Rechtsabteilung.
  4. Die Rechtsabteilung hat keine Ahnung, wie man mit Kritik in Weblogs umgeht. Abnmahnung raus. Pling.


Szenario 2: Das Kollerkommunikations-Szenario:

  1. Der Chef entdeckt die Kritik, ruft die Rechtsabteilung an.
  2. Die Rechtsabteilung wirkt los
  3. Die Organisation hat keine Prozesse, die Interventionen der Rechtsabteilung zu Multiplikatoren auf Risiken prüfen.
  4. Die Abmahnung geht raus. Pling.

Szenario 3: ....

(Was ich da oben festnageln will: Es gibt die Möglichkeit, dass die Organisation es nicht weiß, die Kompetenz nicht hat. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass sie zwar im Prinzip das Wissen hat, aber durch ihre Strukturen trotzdem entgegen dieses Wissens arbeitet/abläuft/reagiert/funktioniert.)

Zwei Sachen werden mir da wieder klar: Es hilft nichts, wenn die Organisation prinzipiell weiß, wie man mit etwas umgeht. Sie braucht auch Prozesse und Strukturen, um dieses Wissen in Handeln umzusetzen. Da helfen die dollsten "Blogberater" und Seminare nichts, wenn man sich nicht kümmert, die Organisation tatsächlich handlungsfähig zu machen.

(Lesenswert: Dwarsloeper » Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht)

[08.12.06] Oliver Gassner: Digitale Tage: ComBots ist kein Abmahner -- sondern ein Anmahner

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Ich häts bei einem Unternehmen der sog. "Old Economy" noch verstanden, aber so...

Stephan am 07.12.06 22:00 #
 

Ehm, sorry, Combots ist Old Economy ;) (wenn man mal genau hinguckt ;) ) [Anders: es hat mit Dingern wie OpenBC (ich red nicht von XING ;) ) oder Spreadshirt oder gar digg oder myspace oder delicious als einzige Schnittstelle: tcp/ip... ]

OliverG am 07.12.06 22:38 #
 

Es handelt sich hier auf der Grundlage der Persönlichkeitsstruktur von Michael Greve um Szenario 2.

user@ex-web.de am 08.12.06 08:05 #
 

Das Problem ist oft nicht, dass eine Organisation etwas nicht weiß, sondern dass die Organisation nicht erkennt, dass sie es nicht weiß. Und da fehlt ein Prozess-Schritt, genau dies rechtzeitig vor allen anderen standardisierten Prozess(schritten) zu erkennen.

Frank Hamm am 08.12.06 09:33 #
 

Vor ein paar Wochen hatten wir einem Fall von Kollerkommunikation bei einer Marketingagentur, also bei einem professionellen "Kommunikationsunternehmen". Vier Blogger hatten darüber berichtet, daß ein Informationsportal über Webkonferenzen gar nicht soooo neutral ist. Die dahinter stehende Marketingagentur hat sich anschließend durch den Stil der Kommentare gegenüber einem Blogger selbst demontiert. Der gekonnte Umgang mit Transparenz und Kritik ist offenlichtlich nicht an Branche, Old oder New Economy gebunden.

Matthias Rückel am 08.12.06 10:17 #
 

Frank: Yep, Du hast es. Damit eine Organisation vom Nicht-Wissen zum Wissen kommen kann, muss sie normalerweise erstmal erkennen, dass sie etwas nicht-weiß. (Es gibt auch Ausnahmen, aber das ist der gängigste Fall.) Eine wichtige Sache für "lernende Organisationen" ist deshalb, Prozesse zu entwickeln, mit denen man Nicht-Wissen identifizieren kann.

Martin Röll am 08.12.06 16:12 #
 

Ich muss user@ex-web.de beioflichten. Das Wissen/Nichtwissen einr Organisation ist völlig uninteressant wenn Cheffchen auf den Tisch haut und sagt "ich will das aber so haben".

Es gibt da ein gutes Sprichwort über den Kopf eines Fisches.

Böse am 10.12.06 13:40 #
 

Mir geht's hier um die allgemeine Betrachtung und nicht um den Einzelfall. Ich bitte weitere Mitarbeiter und Ex-Mitarbeiter von Greve/Combots/Web.de davon abzusehen, sich hier zu erleichtern.

Martin Röll am 10.12.06 18:13 #