8. Oktober 2006

[ Blogging ]

Der Umgang mit negativen Kommentaren (Anousheh Ansari)

atlantis-docktan-mir.jpg

Anousheh Ansari ist eine kürzlich zurückgekehrte Weltraumtouristin. Über Chris Langreiters Blog kam ich heute zu Jason Kottke, der zu aus dem Weltraum hochgeladenen Fotos und dem Weblog Ansaris linkt.

Darin findet sich ein bemerkenswerter Eintrag, in dem Anshari von den Kommentaren in ihrem Weblog und wie sie darauf reagierte, schreibt:

I have not been writing the blog about the last part of my journey, because I got distracted by reading all the comments posted... [...]

This blog has become somewhat popular and has become a source of joy and encouragement for many; [...] Well the blog is very successful and with success comes judgment and scrutiny. I think this is all good. I believe people are entitled to their opinion and I do listen and try to see their point of view. I do have one downfall though... I cannot stand having anyone angry at me. It just bothers me inside... I know I cannot make everyone happy... but this has never stopped me from trying.

I have written answers to the criticisms and erased them knowing that I would not change their mind... and may only create more bitterness. I got encouraged by reading some of your responses to the negative comments and told myself "see she/he gets it,", "my point exactly,"; etc. etc. etc.

All this said it bring me to the reason I'm writing this entry... I will not engage in a one-to-one dialogue to try to convince you to see it my way. I have always believed that what counts at the end of the day is results. I'm not doing this to gain popularity and approval. I'm doing it because I believe there is a great positive movement that is resulting from it. Only the future will tell if I was right...

Und auch:

I will continue my blog for now until I get too drained by the negativity to write...

Vielleicht hat Mark Bernstein recht und wir alle machen irgendwann unsere Kommentarfunktionen zu. Es wäre eigentlich schade.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Kommentare zumachen? Nein, man könnte spöttisch von einem Luxus-Problem reden, das nur A-Blogger haben. Man sollte Seminare anbieten wo die hohe Schule des 'nicht darauf eingehens' gelehrt wird oder griffiger 'don't feed the trolls'. Alternativ tun es auch 1-2 Jahre deutsches Usenet :)

Joern am 08.10.06 16:02 #
 

Es geht nicht um Trolle. Sondern um die brutalen und hässlichen Dinge, die manchmal in Kommentarspalten, lange nicht nur von A-Bloggern, geschehen.

Martin Röll am 08.10.06 18:50 #
 

Was früher (und heute immer noch) auch gern in Gästebüchern steht. Seit diesem Zeitpunkt gibt es auf meinen regulären Websites selbige nicht mehr.

cu, w0lf.

fwolf am 09.10.06 13:44 #
 

Hmja. Aber das Beispiel ist natürlich dann schon nicht sooo passend. Das ist ja ein Promi, quasi und der/die hat (leider) dann mit ziemlich viel Blödkrams zu tun, hat ja auch gleich jeder ne Meinung zu soner Person des öffentlichen Lebens, nicht.

Ich als Feld-Wald-und-Wiesen-Weblogdingser hab zwar ab und zu auch Dumpfkommentare, ignoriere oder lösche die und fertig.

roland am 09.10.06 17:17 #
 

Ich frage mich warum manche Leute so viel Zeit haben und in meinem Blog einen Kommentar hinterlassen, obwohl sie den Artikel gar nicht gelesen haben.

http://lemming.name/000465.html

lemming am 20.11.06 14:11 #