30. August 2006

[ Diverses , Kommunikation , La vie , Lernen , Management ]

1 Jahr

Knapp ein Jahr arbeite ich nun als Dirigent der TU Big Band.

Hier sind vier Dinge, die ich in diesem Jahr gelernt habe:

  1. Theorie hilft. Manchmal macht sehr kleines, theoretisches Wissen einen sehr großen praktischen Unterschied. Ein Hinweis aus der Theorie kann einen vom unbewussten Nichtwissen zum bewussten Nichtwissen bringen - und das ist der entscheidende Punkt, um lernen zu können.
  2. Übung hilft. Motorische Fähigkeiten lernt man durch machen. Die wiederholte Bewegung klebt irgendwann im Körper. Man muss nicht mehr über sie nachdenken. Wofür man am Anfang fünf Gedanken, sechs Ausführungs- und sieben Kontrollvorgänge gebraucht hat, ist plötzlich nur noch eine Bewegung. Auch gelernt: Viel mehr, als man denkt, ist motorisch.
  3. Der Mensch kommuniziert und kommuniziert und kommuniziert. Und ich meine nicht die Stimme. Körperhaltung, Gestik, Mimik, Bewegung, Blick... Leute sprechen andauernd. Man selber spricht andauernd. Wenn man die Signale deuten kann, kann man Leute besser verstehen. Wenn man sie gestalten kann, kann man effektiver kommunizieren.

    Wenn Du vorne stehst, musst Du Dir aller Einzelteile bewusst sein und sie zu einer konsistenten Form zusammenführen. Wenn Du's nicht schaffst, entsteht Schaden. Jeder merkt jeder sofort, wenn Du unsicher bist - da kannst Du noch so sehr mit den Armen rumrühren und reden.

  4. Nachsichtigkeit ist toll. Kein schöneres Gefühl, als wenn Du einen Fehler machst, der andere es merkt und Dir hilft, weiter zu machen, das beste daraus zu machen und zu lernen. Ich hatte Tage mit 35 nachsichtigen Leuten, die mir beim Lernen halfen. Starke Erfahrung.
  5. 060618-bigband-pano.jpg
    Die TU Big Band bei einem Auftritt in Großenhain im Juni 2006. Bertram Liskowsky dirigiert.


Vielen Dank. Übt schön bis September. ;-)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Ein Hinweis aus der Theorie kann einen vom unbewussten Nichtwissen zum bewussten Nichtwissen bringen - und das ist der entscheidende Punkt, um lernen zu können.

Klingt irgendwie simpel. Trotzdem erschließt es sich einem erst vollständig, wenn man es so prägnant in einem Satz serviert bekommt. Ging mir jedenfalls gerade so.
Danke. ;-)

Thorsten Ulmer am 31.08.06 08:43 #