26. Mai 2006

[ English ]

The solution to the Web 2.0 trademark problem...

I was going to post a clever comment on how the solution to the problem that "Web 2.0" might become a registered service mark, is to change to "Web 3.0". Turns out that already many others had that idea. Too bad. ;-)

If you don't know what I'm talking about: CMP, a company working with O'Reilly, is trying to register "Web 2.0" as a service mark for live events, such as conferences. They sent a cease-and-desist letter to IT@Cork who wanted to hold a "Web 2.0" conference. Fun.

Via Chris Langreiter.

[Nachtrag] Posted May 30th: O'Reilly Radar - Web 2.0 Service Mark Controversy (Tim responding this time)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Wenn ich das lese, dann denke ich nur eines: Bloß gut, dass unser Kongress schon vorbei ist....

Next 10 Years in E-Business: Markenprobleme (26.05.06 18:31)

 

Das ist vollkommener Unsinn. Ich kann mir keinen generischen Begriff schützen lassen, selbst dann nicht wenn ich ihn selbst eingeführt habe. Mittlerweile ist er Allgemeingut.

Ich kann doch auch niemandem verbieten, eine "Internet-Konferenz" abzuhalten. Auch nicht wenn ich das US-Verteidigungsministerium bin.

So ein Quatsch. O'Reilly und CMP versuchen da nur eine Einschüchterungstaktik ohne jede Rechtsgrundlage.

Die spekulieren nur darauf, dass alle kleinbegeben und die gerichtliche Auseinandersetzung scheuen.

Jan Almer am 27.05.06 11:03 #
 

Ähm, Jan? 1) Anscheinend ist der Begriff schon seit 2003 geschützt. 2) Tut ja auch niemand. 3) Das sieht für mich nicht so aus.

Martin Röll am 27.05.06 11:47 #
 

Dann hätte O'Reilly diesen Begriff aber auch gegen fremde Nutzung "verteidigen" müssen. Die können doch nicht jahrelang zusehen, wie sich Web 2.0 als Begriff für eine neue Generation Web durchsetzt und dann sagen: "Ätsch, jetzt hat sich der Begriff etabliert und alle benutzen ihn für alles mögliche und jetzt kassieren wir ab."

Jan Almer am 28.05.06 23:46 #