19. Mai 2006

[ Wissensarbeit ]

Wie Bill Gates arbeitet

Bei Steve Richards habe ich einen interessanten Artikel aus dem Fortune Magazine gefunden, in dem Bill Gates beschreibt, wie er arbeitet.

Steve annotiert den Artikel mit Bemerkungen dazu, wie er das macht.

Interessant sind die Bemerkungen zum Multi-Monitor-Setup: Bill und Steve benutzen beide das gleiche Setup mit 3 TFTs: E-Mail links, aktuelle Mail oder aktuelles Dokument zentral, Browser rechts. Das scheint so langsam zum Standard zu werden. Mein eigenes Setup sieht genauso aus (noch implementiert mit nur 2 Monitoren - Breitbildnotebookscreen und TFT -, aber vom Prinzip her das gleiche).

(Ich bin immer wieder erstaunt, wie selten ich zum Beispiel bei Klienten Multi-Monitor-Setups an Arbeitsplätzen sehe. Der Produktivitätssprung ist immens. (Mehr dazu hier.) Komisch ist auch Dann nicht mehr überraschend ist, wie wenig Softwarehersteller ihre Programme auf Multi-Monitor-Setups optimieren bzw. anpassbar machen. Kennt jemand ein gutes Beispiel einer Software, die Multi-Monitor-Setups ausnutzt?)

Wie arbeitet Ihr? Und was ist das beste dran?

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Vor einiger Zeit machte ein Bericht über die Arbeitsweise von Bill Gates die Runde (hier im Blog und Originalquelle). Er arbeitet mit mehreren Bildschirmen und verwendet dabei ein sehr E-Mail-lastiges Setup. Optimiert für seine Arbeitsweise....

work.innovation Blog: Mit mehreren Monitoren arbeiten (20.05.06 09:46)

Ich bin zwar nicht Bill Gates, aber ich arbeite schon seit Jahren immer mit zwei Monitoren — rechts Arbeitsfläche, links Ablage. So kann ich zum Beispiel die Artikel aus meinem Feedreader von links nach rechts in meine Weblogsoftware oder meinen Edit...

Der Schockwellenreiter: Multi-Monitor-Setup (22.05.06 07:42)

Microsoft-Forscher: 6 Monitore pro Arbeitsplatz sind ideal - Golem.de The Virtues of a Second Screen - NYT (Login via BugMeNot) Erst zwei, dann drei, dann sechs. Ich will drei. Jemand einen oder zwei Belinea 10 19 20 (Artikelnummer 11 19 12) ...

WWWorker - Sascha Carlin: Wie groß ist Dein Schreibtisch? (12.07.06 17:27)

 

Im Büro zwei Monitore: Toll, dass man bspw. rechts statistische Auswertungen und links das entsprechende Paper bearbeiten kann.. Zuhause nur das Notebook: Toll, dass man es überall mit hinnehmen kann, bspw. aufs Sofa vom Wohnzimmer wie jetzt gerade... :)

Jan Schmidt am 20.05.06 01:51 #
 

Im Grafikbereich, in dem ich ja viel arbeite sind die Programm schon länger darauf angepasst - es ist nahezu selbstverständlich, dass man die Paletten der Programm auf einen zweiten Monitor auslagern kann.
Durch diese Arbeit habe ich mich dann daran gewöhnt, immer mindestens mit zwei Monitoren zu arbeiten: rechts eMail und Organizer, vor mir das Programm, mit dem ich gerade arbeite.

Wenn ich einen dritten Monitor brauche kann ich mit dem Programm MaxiVista (hier bei Wikioedia erklärt) mein Laptop, das eh links neben mir steht dazuschalten.

Dann habe ich in der Mitte die Arbeitsfläche, rechts die Ressource und links die Ergebniskontrolle. Und auch daran gewöhnt man sich erstaunlich schnell...

Christian Fischer am 20.05.06 06:08 #
 

Ein absolutes Negativbeispiel für Multimonitorsetups ist Lotus Notes.

Ich selbst arbeite mit zwei Monitoren und vier virtuellen Desktops. Leider kommt Windows mit der ganzen Sache nicht so gut zu recht wie man es unter Linux gewohnt ist.

Christian Gut am 20.05.06 06:40 #
 

Auf Arbeit habe ich 2 Monitore (verschieden groß :-(). Beim Programmieren habe ich links z.B. die GUI des Programms an dem ich arbeite und rechts das entsprechende Blockdiagramm (= Sourcecode in LabVIEW). Oder auch: Textverarbeitung links, Datenauswertung rechts. Ist schon sehr praktisch!

Zu Hause habe ich (leider) (noch) kein Multimonitorsetup...

Carsten am 20.05.06 09:47 #
 

Mangels Trackback meines (Nicht-)Blogs: Wie viele Bildschirme braucht der Mensch?

Beat Döbeli Honegger am 20.05.06 12:06 #
 

Ich abeite nur an einem Montior, allerings mit den unter X selbstverständlichen virtuellen Arbeitsflächen. Davon habe ich in der Regel 4-8 aktiv, je nach dem an was bzw. an wie vielen verschiedenen Dingen ich gerade arbeite. Ein Workspace ist immer für die Kommunikation reserviert (E-Mail, Usenet, IRC, Jabber), indestens ein weitere für die Online-Recherche.

Unter Windows auf dem firmeneigenen Laptop funktioniert das ganze leider nicht befriegend.

Tim Schlotfeldt am 20.05.06 12:11 #
 

ohne bewußte methodische Absichten hat sich bei mir ein 3-Monitor Setup ergeben:
der kleine Powerbook verwaltet Mails, RSS-Reader und steht links,
auf dem daran angeschlossenen Display in der Mitte findet sich der aktuell bearbeitete Text.
Rechts steht der Windows Notebook mit der Controllingsoftware.

Wenn Windows vergleichsweise einfach wie der Mac mit 2 Display klar kommen würde...kommt vielleicht mit Longhorn irgendwann

Nun habe ich also erfahren das ich ein Setup mit 3 TFTs betreibe, schön :-)

Rolf Langhoff am 20.05.06 13:05 #
 

Martin .. sag blos Du hast noch nie unseren Blog besucht ... Anfang April habe ich auch schon darüber geschrieben :-))

http://www.bildungsszene.de/2006/04/05/aus-dem-arbeitsalltag-von/

Eigentlich sieht mein Arbeitsplatz ähnlich aus, aber leider gibt es noch massive Unterschiede auf dem Konto zwischen mir und Bill. :-)

Hier noch ein Bild zu meinem Schreibtisch ... kein Witz .. auch wenn es schon ein paar Jahre her ist.

http://files.tagworld.com/45c00fb6def95abb488fb5aafa20f73eee20.jpeg

Marco Ripanti am 20.05.06 16:39 #
 

Ich arbeite ebenfalls nur mit 2 Monitoren, wobei ich den rechten um 90° gedreht habe. Damit passt im browser plötzlich die ganze Seite auf dem Schirm, bei einem PDF kann ich die ganze Seite sehen und sogar noch bequem lesen, im Editor hab ich plötzlich 60 Zeilen, usw.

mnt am 20.05.06 17:38 #
 

Ich nutze neben dem 14"-iBook-Display noch einen älteren Flachbildschirm, den ich beim Aufräumen unter dem Bett gefunden habe. Meistens läuft auf dem iBook Safari mit der aktuellen Software, rechts davon verteile ich auf 17" ein dutzend SubEtha-Fensterchen. Zum Glück gibt’s Exposé.

xeo am 20.05.06 23:45 #
 

Ich finde auch, dass ein zweiter/dritter Monitor die Produktivität ungemein anhebt (Konzentration auf's Wesentliche). Bei uns hängt an jedem Monitor hängt ein Kabel, so dass das jeweilige Powerbook einfach drangestöpselt werden kann. Für Windows-Rechner nutzen wir Maxivista; eine ungemein praktische und komfortable Lösung, mit der Monitore erweitert, gespiegelt und ferngesteuert werden können (sogar auf Notebook-Displays).

Marcus Völkel am 21.05.06 15:47 #
 

Momentan arbeite ich noch an einem einzigen Notebook mit 15-Zoll-Display. Doch ich plane für die nächsten Monate die Neuanschaffung eines Notebooks. Es soll maximal ein 13" großes Display haben. Zusätzlich will ich mir ein 17- oder 19-Zoll-TFT-Display zulegen. Unterwegs habe ich das (nahezu) Maximum an Mobilität und zu Hause einen effektiven Arbeitsplatz mit zwei Monitoren. Auf dem kleinen Notebook sollen dann hauptsächlich E-Mail und Instant Messagging laufen. Auf dem großen Display wird dann gearbeitet.

Christoph Hörl am 21.05.06 17:09 #
 

Ja, MaxiVista ist wirklich cool. Ich konnte unseren Abteilungsleiter überzeugen, dass für die ganze Entwicklungsabteilung zu bestellen. Alle Ings haben bei uns ohnehin einen Desktop und je ein Laptop. Praktische Sache das.

Hier mal in Action: http://www.maxivista.de/demo.htm

Xerin

Xerin am 22.05.06 00:55 #
 

Bei Pixelgraphix gabs im April auch einen Beitrag mit interssanten Kommentaren zum Thema.

Dual-Screen-Arbeiter sind produktiver

Thorsten Ulmer am 22.05.06 11:10 #
 

Multi Monitor Setups sind einfach gut fürs Selbstbewustsein. Ich habe gemerkt, das es sehr produktiv ist, die Mailanwendung zu schliessen, alle Messenger auf offline zu stellen und einen Monitor zu nutzen.

Für Grafiker, 3D Designer mögen mehrere Bildschirme hilfreich sein, aber beim entwickeln spielt sich das Meiste eh im Kopf ab.

Manchmal hilft auch ein Blatt Papier als Desktop Erweiterung.

Jens am 22.05.06 13:17 #
 

2 Monitore. Links das PowerBook, zentral ein 23'' TFT. Auf dem Laptop Display das Mailprogramm und Doks die ich grad als Referenz brauche, z.B. die Sitmap (bzw. ein Ausschnitt) und zentral der Wireframe oder das Textdokument an dem ich grad arbeite.

Und ja, es beschleunigt ungemein, auch wenn es Expose gibt.

Henning am 22.05.06 15:28 #
 

Hallo, Martin,

ich bin schon seit 1998 ein zwei Monitor Freund, damals noch mit der schlimmen doppel Taskleiste wie man es mit Matroxkarten nicht aendern konnte unter Windows NT.

Seit dem habe ich Zuhause und in der Arbeit schon immer zwei Monitore. In der Arbeit habe ich mittlerweile bei allen meinen Entwicklern und HTML Programmierern dieses Setup eingefuehrt.

Zuhause hatte ich neben zwei 17" CRT auch schon mal einen alten 15" stehen, hatte da noch eine Millenium 1 rumliegen. Dort hatte ich damals IRC und die Taskleiste liegen. Naja, hab den 3. Monitor aber nie richtig genutzt. Somit bin ich einfach normaler 2 Monitorfreund. ;)

Gruesse
Stefan Koelle

Stefan Koelle am 22.05.06 21:50 #
 

Wo hier so viele Multi-Monitor-Freunde versammelt sind, kann ich vielleicht mal eine Frage stellen, die mich seit langem beschäftigt:

Ich habe zu Hause einen Monitor rechts von meinem Notebook mit einer 1280er-Auflösung und im Büro einen Monitor links von meinem Notebook mit einer 1400er-Auflösung und unterwegs nur mein Notebook mit seiner 1400er-Auflösung. (Im Büro und zu Hause natürlich jeweils "erweiterter Desktop"). Zusatzfeature: Beide Monitore drehe ich ab und zu hochkant, wenn ich bspw. PDFs lese.

Gibt es eine Möglichkeit mit Windows-Hausmitteln oder mit Zusatztools verschiedene Profile (Auflösungen, Anzahl Monitore, Position und Ausrichtung) abzulegen und quasi per One-Click umzuschalten zwischen "Zuhause", "Unterwegs" und "Büro"?

Jan am 25.05.06 09:53 #
 

Ganz klar, zwei Monitore: links e-Mails, rechts aktuelle Dokumente. Apple machts einem da aber glücklicherweise auch besonders einfach und bringt die entsprechenden Funktionalitäten von Haus aus bereits mit. Was übrigens ebenfalls zu extremen Effizienzsteigerungen führt, ist die Exposé-Funktion, die es erlaubt auf einen Klick alle Fenster kaskadiert anzuzeigen. Mit Vista wird das ja dann endlich auch für Windows verfügbar.

Adrian am 28.05.06 17:13 #
 

Hi,

was gibt es denn für Möglichkeiten 3 Flachbildschirme anzuschließen? Hab im Moment eine ATI Radeon 9500 Grafikkarte welche einen DVI und einen analogen Anschluss hat. zwei Monitore also kein Problem, wenn auch leider nicht beide DVI. Aber wie bekomme ich da jetzt noch einen dritten dazu? Einfach noch eine Grafikkarte dazu wird wohl kaum gehen...

Viele Grüße,
Theodor

Theodor am 31.05.06 00:22 #
 

Das geht zum Beispiel mit so einer Karte - ich hatte es oben schon im Artikel verlinkt.

Martin Röll am 31.05.06 09:41 #
 

Also in Handelsräumen von Banken ist es gang und gäbe, 3 bis 6 Monitore pro Arbeitsplatz zu haben.
Das schaut dann z.B. so aus:
https://www.commerzbank.de/journal/popups/finanzen/rentenhandel_saal_grossdarstellung.html

Von dort habe ich auch meine Erfahrung mit drei Bildschirmen - ich habe das aber nur wenige Monate gemacht, von daher hat sich da nicht wirklich eine Routine fest eingeschliffen, zumal da ich ja dann wieder auf nur einen Monitor zurückwechseln musste.

Martina Diel am 13.06.06 08:41 #
 

Servus Martin,

es wundert mich nicht dass du so wenig Doppelbildschirme bei deinen Kunden siehst.

In meinem Berufsleben habe ich früher nämlich immer wieder erleben müssen wie gerade in dem Endgeräte-Bereich gespart wird. Kennst du das Aldi-Syndrom?

Aber zum Glück hab ich das hinter mir:-)

Viele Grüße

Andreas

Andreas Weinberger am 03.07.06 22:36 #
 

Hm, im Aldi kann man doch prima sehr viele Flachbildschirme für kleines Geld kaufen... ;-)

So richtig logisch finde ich das nicht: So ein Mitarbeiter kostet im Monat ... . Und seine Computer-Arbeitsplatzausstattung ... (ja, ich weiß, was ein Arbeitsplatz-PC in einem Großunternehmen an monatlichen IT-Support-interne-Verrechnungskosten kostet). Und die tägliche Zeitersparnis durch den zweiten Monitor liegt bei ... . Himmel, können die nicht rechnen? Oder messen? Oder denken? Ich versteh's manchmal nicht. (Naja: schon. Ich hab auch lange mit nur einem Monitor gearbeitet. :-))

Martin Röll am 04.07.06 10:38 #