25. April 2006

[ Meta E-Business Weblog , PR ]

Anständige PR-Agentur-Mitarbeiter und schlechte Blogger (ich)

Ich habe gestern Abend mit einer Mitarbeiterin von Johannsen + Kretschmer telefoniert, der PR-Agentur, um die es in dieser Sache in diesem Eintrag ging.

Jede Sache hat zwei Seiten.

Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass sie in der Sache richtig gehandelt haben. [26.04. Irgendetwas an dem Satz erzürnt Kai Pahl. Ich verstehe nicht, was. Vielleicht kriegen wir das in den Kommentaren geklärt.] [12:24 done.] "Gelogen", wie auch ich in meinem Eintrag formuliert hatte, haben sie nicht. Ich werde den Fall hier nicht aufdröseln - wenn J+K es für nötig halten, alle Fakten aus ihrer Sicht einmal darzustellen (ich glaube nicht, dass die Sache so wichtig ist, könnte aber ja sein), werden sie das selbst tun. Aber klarzukriegen, dass sie ehrlich waren und nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben, das ist schon wichtig. Wegen der "schlechten PR-Agentur" und den Zynismen zum Schluss tut's mir Leid.

Ein Gedanke geht mir gerade durch den Kopf: Ist das so abwegig, dass ein Kunde, der über das Thema "Krisenprävention" das erste Mal mit Weblogs in Berührung kommt, selbst erkennt, dass da für ihn noch mehr drin steckt? Vielleicht entsteht durch das Krisen-Gerede gar nicht so viel Schaden, wie ich glaubte. Ich weiß nicht.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

“Jede Sache hat zwei Seiten.” Wohl wahr! Martin Röll hat mit Berlin telefoniert und seine Meinung in der Causa Johanssen + Kretschmer revidiert. Zumindest was die Frage der nicht (oder doch?!) abgeklärten Bildrechte angeht. Mart...

blog.50hz.de: J+K: Jetzt wird’s noch mal spannend (25.04.06 20:54)

sueddeutsche.de titelt wie folgt: Gefangen im Netz Ob Produkt-Fehler oder Kommunikations-Fauxpas: Schlechte Nachrichten verbreiten sich im Internet so schnell, dass sie für Unternehmen zur Bedrohung werden können. Diesen Aufmacher müss...

MiFoMM: Hängt sie höher - die Überbringer schlechter Nachrichten! (26.04.06 21:33)

Am Rande hatte ich in diesem Beitrag über ein kleines PR-Desaster der PR-Firma Johanssen + Kretschmer berichtet. Kurze Zusammenfassung: Die PR-Firma Johanssen + Kretschmer (JK) hat sich meiner Meinung nach etwas in die Nesseln gesetzt. Auf deren Hom...

Pottblog: Neugierig - oder: Die Quadratur einer kreisrunden Medaille (27.04.06 05:16)

 

Hmm! Da muss aber noch ein bisschen mehr Butter bei die Fische. Ich will gerne glauben, dass die Sache mit dem Bild nach bestem Wissen und Gewissen gelaufen ist.
Das erklärt aber noch nicht, warum sich eine Agentur ausgerechnet im Zusammenhang mit einem Beiträg über Krisenprävention/Weblogs in die Höhle des Löwen wagt und ein Bild vom Don verwendet.

50hz am 25.04.06 16:25 #
 

Ich habe zu diesem Thema noch einen interessanten Artikel in der Absatzwirtschaft gefunden. Schaut dort in den nächsten Tagen nochmal vorbei, denn dann kommt Teil 2, der sich mit den positiven Aspekten der Corporate Weblogs befasst. Als Print habe ich ihn schon gelesen - finde ihn mega spannend.

Kirstin Walther am 25.04.06 16:51 #
 

Djure: Was sie da geritten hat, weiß ich auch nicht. Ich nehme an, dass es wirklich etwas in dem Bild war, was sie angesprochen hat.

Kirstin: Danke für den Link!

Martin Röll am 25.04.06 17:46 #
 

"nach bestem Wissen und Gewissen" - äh, mit Verlaub, sie haben das Bild ohne Quellenverweis unter ihr Urheberrecht gestellt, sie konnten dezidiert keine Erlaubnis haben, weil der Verlag die Rechte nicht erteilen kann, keine Ahnung, was sie Dir erzählt haben, aber wenn das das beste Wissen und Gewissen einer PR-Agentur ist, passt das blendend zu meiner sonstigen Meinung über diesen Berufszweig.

Don Alphonso am 26.04.06 02:59 #
 

Da schalte ich mich als Mitbetroffener auch mit ein:

Es bleibt als Faktum stehen, dass die PR-Agentur zu keinem Zeitpunkt irgendeine Erlaubnis von der Presseabteilung des Verlag eingeholt hat. Ich weiß, dass es die PR-Agentur etwas anders darstellt: man habe beim Verlag angerufen und der habe eingewilligt.

Tatsache ist aber, dass die Agentur keinen Ansprechpartner nennen konnte und die Presseabteilung des Verlages glaubwürdig versicherte, nicht mit der Frau von der PR-Agentur gesprochen zu haben.

Wir können auch gerne den Abend der PR-Krise ansprechen. Die PR-Agentur hat gegen 18h in einem Gespräch mit dem Verlag die Situation diskutiert. Just in dem Augenblickals eine entsprechende Mail von der Presseabteilung bei mir reinschneite, rief mich die PR-Agentur auch bereits an, und gab nach sechs Stunden Debatte(!) erstmals zu, einem Irrtum aufgessen zu sein, und keine Erlaubnis für eine BEARBEITUNG gehabt zu haben.

Erst nach dem Telefonat hatte ich die Gelegenheit in Ruhe die eMail der Presseabteilung zu lesen, in der weiterhin davon die Rede war, dass die Darstellung der PR-Agentur nicht stimmte und GAR KEINE Erlaubnis erteilt worden ist. Nicht mal zum Abstellen auf der Website.

Die PR-Agentur hat mich, sechs Stunden nach "Ausbruch" der Krise mit einem Telefonat gelinkt und dadurch bei mir eine andere Verhandlungsposition erreicht.

Das ist die dritte Perspektive in dieser Geschichte. Und wenn J+K und Mandy Schossig meinen, diese Geschichte noch einmal ausgraben zu müssen, mache ich gerne dabei mit. Ich bin für meinen Teil jetzt nämlich ziemlich sauer.

dogfood (Kai Pahl) am 26.04.06 08:07 #
 

Also sowas finde ich immer doof: Gackern und keine Eier legen!

Es würde mich ja doch sehr interessieren, was deine Meinung so vehement geändert hat.

Patrick Breitenbach am 26.04.06 08:33 #
 

Kai: Der einzige, der etwas "ausgräbt" bin ich. Das Telefonat mit der Agentur ging auf meine Initiative zurück. Sie haben mir ihre Seite erklärt und ich habe keinen Grund, an ihrer Darstellung zu zweifeln. Deshalb wollte ich den Vorwurf der Lüge, den ich gemacht hatte, zurücknehmen.

Patrick: Ich bin nicht die PR-Agentur der PR-Agentur. Wenn es Dich so sehr interessiert, wie sie die Sache sehen, dann frag sie halt, so wie ich das gemacht habe.

Martin Röll am 26.04.06 10:40 #
 

@Martin:
Der Verlag erklärt er habe Frau Schoßig keine Erlaubnis zur Verwendung des Bildes gegeben. Frau Schoßig hat auf zweimaliger Nachfrage von mir keinen Ansprechpartner oder sonstigen Beleg für das Gegenteil liefern können.

Wenn Bildrechte inzwischen dadurch vergeben werden können, dass sich jemand Telefonate an Presseabteilungen aus den Fingern saugen kann, dann können wir den Urheberrechtsschutz gleich in die Tonne kloppen.

Ich sehe daher nicht was sich an der Ausgangssituation der widerrechtliche Benutzung des Covers geändert hat.

Unter "ehrlich" verstehe ich es nicht, wenn Frau Schoßig mir einen anderen Sachverhalt schildert, als die Presseabteilung des Verlages.

Unter "bestem Wissen" verstehe ich es nicht, dass fremdes Bildmaterial ohne Copyright und massiv bearbeitet (untere Bildhälfte abgeschnitten) in eine Website reingepackt wird. Wir reden hier nicht über eine Schülerzeitungswebsite, sondern PR und Marketing.

Wenn du schon via Telefonat in der Sache tätig warst, wäre es nicht schlecht gewesen, wenn du dazu alle Seiten gehört hättest und dich nicht per difusen Andeutungen Interpretationsspielraum von hier bis zum Jordan offen lässt, der wiederum u.a. mich schlecht aussehen läßt.

Frag doch mal Frau Schoßig und die PR-Agentur ob ihr die Problematik des Covers bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bekannt war.

dogfood (Kai Pahl) am 26.04.06 10:56 #
 

Kai: Ich sehe nicht, wo Dich mein Eintrag "schlecht aussehen lässt": Deine und Dons Erklärungen sind genau so plausibel und ernstzunehmen, wie die der Agentur (siehe auch hier). Was willst Du denn jetzt noch?

Martin Röll am 26.04.06 11:09 #
 

"Sie haben in der Sache richtig gehandelt". Das ist ein Satz der mir mächtig auf den Sack geht.

Durch deinen Nachtrag verlagerst du den Schwerpunkt der Story von der widerrechtlichen Verwendung der Bildrechte weg zum angeblichen guten Verhalten der PR-Agentur. Das ist Revisionismus pur.

Konkret: wie kann eine PR-Agentur nach besten Wissen und Gewissen handeln, wenn sie ohne Genehmigung und ohne Copyrightvermerk ein beschnittenes Cover vewendet? Wieviele gedankliche Hürden müssen dabei gerissen werden, um so ein Cover auf eine Website zu bringen?

Wie kann eine PR-Agentur nach besten Gewissen vorgehen, wenn sie (erfolgreich) versucht mich durch einen schnellen Anruf zu linken, und mir dabei angeblich in Absprache mit der Presseabteilung einen falschen Sachverhalt schildert?

Ich stoße mich daran, dass du schreibst, dass die Agentur nach "besten Gewissen und Wissen" und "ehrlich" gehandelt hat. Nur weil die Agentur die Bildrechte nachträglich bezahlt bezahlt hat, macht es jetzt aus dem Vorgang keine reibungslose Geschichte. Und schon gar nicht "richtig gehandelt".

dogfood (Kai Pahl) am 26.04.06 11:29 #
 

Kai, Du nervst. Vielleicht ist die Agentur saudoof - das Bild auf diese Weise zu verwenden, spricht dafür - aber unanständig und unehrlich waren sie aus meiner Sicht nicht.

("Schwerpunkt der Story", bah. Das hier ist mein Blog und mir geht es um die Anständigkeit der Agentur, nicht um Bildrechte. Da ist die Sache doch eh klar: Don hat die Rechte und die Agentur hat das Bild widerrechtlich benutzt. Oder nicht? Was willst Du denn, dass ich da noch lang rede?)

Martin Röll am 26.04.06 11:57 #
 

@ Martin: Bevor jetzt aus dem PR-Gau J+K ein PR-Gau Martin Röll wird. Schau Dir Deinen Text mal aus der Distanz an.
Natürlich hat alles zwei Seiten. Nur stehen hier zwei Aussagen diametral gegenüber. Die eine ist belegt und recht plausibel. Die andere steht durch Dich pauschal im Raum. Ohne das Du konkrete Anhaltspunkte bietest ist das in der Tat ein wenig verwirrend.

50hz am 26.04.06 12:04 #
 

"Richtig gehandelt" bezog sich auf das, was _nach_ der (falschen) Verwendung passierte. (Verzweifelter Versuch der Klärung, während Kai hier drüben eskaliert. Super.)

Martin Röll am 26.04.06 12:06 #
 

Woran machst du die Anständigkeit der Agentur fest? Ich mache es auch an den Bildrechte fest, wo ich aufgrund der oben beschriebenen Tätigkeiten nicht an einen Flüchtigkeitsfehler glauben kann, zumal es agenturinterne Diskussionen um das Bild im Vorfeld gab.

Du scheinst, warum auch immer, die Bildrechte auszuklammern um Anständigkeit an etwas anderem festzumachen... Dein Bier, mein Problem, ich denke soweit sind die Positionen klar und abgegrenzt und da werden wir wohl nicht zueinander finden. Immerhin danke dass du den Satz mit "in der Sache richtig gehandelt" gestrichen hast.

Gibbes es nochwas erläuterungsbedürftiges?

dogfood (Kai Pahl) am 26.04.06 12:12 #
 

Kai, das mit den Bildrechten ist doch eindeutig, oder? Das war Mist. Aber an solchen Fehlern mache ich doch nicht die Anständigkeit einer Agentur oder einzelner Personen fest. Das war ein Fehler und das war saudumm.

Ich find die Sache nicht interessant genug, um sie noch weiter auszuwalzen. Was ich interessant fand, stand in meinem ersten Eintrag. Die Zurücknahme meiner zu harschen Vorwürfe in diesem. Djure: Welche "zwei Aussagen", Du da siehst, weiß ich nicht. Wenn's auch da noch um die Bildrechte geht: Ich glaube, da sind sich Don, Kai, Du, ich und die PR-Agentur einig, dass das dumm und falsch war. Noch was? Wollen wir einen trinken gehen?

Martin Röll am 26.04.06 12:20 #
 

(In den Google-Ads am anderen Eintrag gerade: "Soziale Ängste bewältigen". :-))

Martin Röll am 26.04.06 12:21 #
 

Manueller Trackback

Jens am 26.04.06 21:52 #
 

Jens, guck Dir mal Simpletracks an (ist oben immer verlinkt). Damit kannst Du auch "richtige" Trackbacks schicken. (So per Kommentar ist das auch in Ordnung. Aber anders ist's vielleicht hübscher. Wie Du magst.)

Martin Röll am 26.04.06 22:34 #
 

jetzt mal ehrlich: Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Geht es hier nicht eigentlich sowieso vor allem um das Ego von Don Alphonso? Wo ist denn das offene, kollaborative und vernetzte Internet geblieben in der (nach meiner Ansicht) kleinlichen Diskussion um "Bildrechte"? Ich meine, das war doch beste PR in Dons Sinne, und er hat halt noch einen draufgesetzt, indem er sich wird darüber beschwert hat. Warum nur lassen sich so viele in dieser Sache vor Dons Karren spannen? Was ist daran nun wirklich so schlimm aus Sicht eines erregten Bloggers? Und wer von uns hat nicht selbst schonmal Bildrechte Bildrechte sein lassen? Und wo ist der Schaden für Don? Dass überall sein (auch schon wieder veraltetes) Buch zu sehen ist?

Mark Pohlmann am 27.04.06 15:12 #
 

Die Frage nach der Schwere der Verletzung der Bildrechte war hier nie Thema, Mark.

Martin Röll am 27.04.06 15:22 #
 

sorry, dass ich deinen eintrag dazu mißbrauche, meine allgemeine verwunderung zu dem fall zu äußern. er war halt der erste, der mir mit ein wenig distanz und sachlichkeit zu kommen schien - das sprach mich an ;-)

Mark Pohlmann am 27.04.06 15:40 #
 

Merci. :-)

Martin Röll am 27.04.06 15:51 #