14. April 2006

[ Marketing , Reisen ]

"Von Frauenkirche zu Frauenkirche in 55 Minuten".

Direkt an der Frauenkirche in Dresden wirbt die dba mit diesem Plakat:

060413-dbaplakat.jpg

"Von Frauenkirche zu Frauenkirche in 55 Minuten". Unter der Annahme, dass ein dba-Flugzeug tatsächlich beide Kirchen überfliegt (was ungewöhnlich wäre) könnte das mit reiner Flugzeit tatsächlich hinkommen. Aber rechnen wir mal für einen Passagier nach:

Die Montagmorgenverbindung, Flugnummer DI7133, am 24. April 2006, Abflug in Dresden um 7.55 Uhr.

Wir brauchen 30 Minuten Eincheckzeit am Flughafen und 5 Minuten Puffer um vom Flughafeneingang zum Schalter zu kommen. Laut Verbindungsauskunft der DVB starten wir um 06.35 an der Frauenkirche, laufen zum Pirnaischen Platz, nehmen die Straßenbahn 4 um 06.43 zum Bahnhof Mitte (an 06.49), steigen um in die S-Bahn (06.52) und fahren zum Flughafen (Ankunft 07.10). 45 Minuten bis zum Abflug. Passt.

Der Flug kommt pünktlich um 08.55 in München, Flughafen Franz Josef Strauss, an. Wir sind nun bereits 2 Stunden und 20 Minuten unterwegs.

Der Bus, der uns vom Flugzeug abholt, kommt sofort und fährt auf kürzestem Weg zum Terminal. Wir haben kein Gepäck aufgegeben, sodass wir direkt zum S-Bahnhof durchjoggen können und die S8 von 09.22 schaffen. (Fahrplanauskunft München). Sie fährt durch bis zum Marienplatz. Als wir die U-Bahn-Station verlassen, hören wir die Glocken der Frauenkirche 10 Uhr läuten. Wir lauschen ihnen bis die Tram kommt (10.03). Als wir die Frauenkirche erreichen, ist es 10.06 Uhr. Angekommen.

Von Frauenkirche zu Frauenkirche in 3 Stunden, 31 Minuten. 211 Minuten. Knapp viermal so viel, wie die dba glaubt.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Der gesch

baerentoeter.twoday.net: DBA Frauenkirchen-Hopping: R (18.04.06 12:16)

 

Wenn es ein Leistungsversprechen ist, dann will Dich die liebe dba wohl mit dem Taxi (oder Hubschrauber?) direkt an der jeweiligen Frauenkirche bzw. am Flughafen einsammeln und wieder abgeben (oder abwerfen) - alles inklusive!? 55min bleiben auch dann eine echte Herausforderung.

"Auweiha..." weint die allzu sensible Seele meiner Ökobilanz.

jens am 14.04.06 16:37 #
 

Kunden, die nach rechnen, sind für eine Marketingabteilung bestimmt eine Pein ;-)

Carsten am 14.04.06 16:47 #
 

Schreib doch eine E-Mail an die dba. Ich glaube auch, dass die Marketing-Leute einfach die Flugzeiten genommen haben und dabei "Frauenkirche" als Synonym für Dresden bzw. München ansehen. Tja, solche Werbeideen klingen solange gut bis ein Blogger auf die Idee kommt nachzurechnen.

Christoph Hörl am 14.04.06 17:58 #
 

Hallo Martin,

mit dem Transrapid wärst du viel schneller vom Flughafen München bis ins Zentrum gekommen! Willst du Erklärungen? Dann hör mal gut zu!

Marco am 14.04.06 22:34 #
 

Christoph: Die Mail habe ich gleich nach dem Veröffentlichen des Weblogeintrags versendet.

Marco: Hehe... das kannte ich schon. :-)

Martin Röll am 14.04.06 22:44 #
 

Auf jeden Fall spricht man darüber und es gibt sogar noch ein Schokoladenherz dazu.

Steffen Kaufmann am 18.04.06 08:13 #
 

Martin war aber gnädig. Tatsächlich musst du von überall her Puffer einrechnen, falls die Autobahn vom Dorf zum Flugplatz verstopft, die Tram zu spät eintrifft oder weißdergeierwasnoch. So kommen Reisezeiten zusammen, die auch den Transrapid überflüssig machten. Besser wären Züge, in denen man tatsächlich arbeiten, schlafen und sonstwas kann - mindestens der halbe Tag ist eh weg, egal wie weit man fährt, dann wäre die Zeit nicht vergeudet.

Oliver Baer am 19.04.06 21:41 #
 

Das Ding heißt 'Metonymie' ;) (Das ist deutsch für: 'Wenn man etwas missverstehen will, geht das immer'. (Schon Sommerloch? ;) )

OliverG am 21.04.06 15:06 #
 

toll entdeckt, wunderbar kommentiert!

jana am 22.04.06 21:36 #