3. Dezember 2005

[ Roell.Net ]

Jobblog-Domains abzugeben

Ich habe heute "Martins Jobblog" (de) und "Martin Roell's Jobblog" (en) vom Netz genommen.

Für die, die die Projekte nicht kannten: Ich hatte Ende 2003, als in meinem Bekanntenkreis gerade viele Leute Anstellungen suchten, ein Weblog - das "Jobblog" - gestartet, in dem ich Empfehlungen für sie aussprach. Eigentlich war die Idee gewesen, Aufmerksamkeit aus dem E-Business Weblog umzuleiten und Weiterleitungen der Einträge von meinen Lesern an deren Bekannte anzustoßen, um so die Leute durch Mundpropaganda in die richtigen Stellen zu bringen.

Das hat so, glaube ich, nie wirklich funktioniert. Dafür wirkten die Einträge - durchaus unerwartet - als Referenz für googelnde Arbeitgeber, bei denen sich die Leute beworben hatten und brachten damals eine Menge Leute auf Ideen, wie sie selber ihre Weblogs zu nützlichen Dingen einsetzen können. Die Rückmeldungen - Lob, wie Kritik, wie vor allem Anmerkungen zu weiteren Möglichkeiten mit Jobvermittlung und Weblogs - und der Austausch mit den Job-ge-bloggten und Beta-TestAnguckern (Gary Turner, Michael O'Connor Clarke) waren kostbar. Danke an alle, die in irgendeiner Weise mitschuld waren! Das war ein schönes und gutes Projekt, auf das ich stolz bin.

Inzwischen sind alle Leute in Arbeit und das Projekt hat seine Schuldigkeit getan. Ein eigenes Weblog für Empfehlungen brauche ich nicht mehr. Künftig würde ich Empfehlungen direkt hier abgeben, wenn sich öffentliche Empfehlungen noch einmal anböten. Damit werden die zwei Domains frei, die ich im Zusammenhang mit den Projekten registriert habe:

  • jobblog.de, das bisher einfach eine Umleitung auf http://www.roell.net/jobblog/ war.
  • jobblog.net, das ich als martinroell.jobblog.net genutzt hatte, weil ich die Möglichkeit haben wollte, anderen Leute, die eigene Jobblogs starten wollten, eine Subdomain unter jobblog.net zu geben. (Die Inhalte hätte man dann zusammen mit meinen unter jobblog.net aggregieren können. Dann hätte man noch Jobangebote dazu genommen, das auch noch aggregiert und hätte monster.com Konkurrenz gemacht. Börsengang nach zwei Jahren. ;-))

Ich habe keine eigene Verwendung für die Domains und will sie gerne gegen ein entsprechendes Gebot abgeben. Wer kein Geld, aber eine gute Idee hat, sollte sich trotzdem bzw. erst recht melden: Mir wäre ein interessantes Projekt lieber als eine fade Geld-Verdienen-mit-Google-Ads-Seite. Also nur zu - ich werde jede Anfrage ernsthaft behandeln.

Falls es von Interesse ist: jobblog.de hat vernachlässigbaren Traffic durch zufälliges, direktes Ansurfen über den Domainnamen, jobblog.net sehr geringen menschlichen Traffic über Querverlinkungen und Suchmaschinenanfragen (vor allem nach "Martin Röll" oder "jobblog"...) und einen ganzen Haufen Robots, die wie wild nach irgendetwas suchen.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

durch die umleitung hast du den domains zumindest ihr seo-technisches potential geraubt. aber wahrscheinlich ist es dir eher angenehm, die ollen seos draussen vor zu lassen ;-)

mir hatte deine idee am anfang gut gefallen, es kommt immer gut, wenn man sich für freunde engagiert. auf der anderen seite hätte es wohl gar keines blogs bedurft, ein paar statische seiten für eine jobplattform hätten es auch getan. denn für ein blog fehlte mir denn doch die dynamik.

bei der popularität und mit hilfe deines zentralen blogs hättest du sicher mehr aus der sache machen können. aber das scheint nicht intention gewesen zu sein. das mit den besucherzahlen hätte sich nach diskussion mit dem ein oder anderen dir bekannten seo sicher verbessern lassen. aber war wohl auch nicht deine intention.

schade, ob da jetzt noch was interessantes bei rum kommt???

Gerald Steffens am 03.12.05 22:50 #
 

Gerald, Du hast vollkommen recht: Das hätte kein Blog sein müssen. Durch die eigene Seite (anstatt der Empfehlungen im E-Business Weblog) wollte ich die Einträge dauerhafter präsent machen. Im normalen Blog wären sie mir zu schnell weggescrollt. Ein Weblog aufzusetzen, war für mich einfach die einfachste Form, das zu implementieren, was ich haben wollte. Außerdem war "Jobblog" so schön griffig. ;-)

Ob Suchmaschinenoptimierung was gebracht hätte, außer mehr Traffic? Die Empfehlungen waren doch vor allem wertvoll, weil sie von mir an Leute gingen, die mich vom Lesen her kannten. Ob einem durch eine Suchmaschine kommenden Benutzer das viel gebracht hätte, weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass die Hauptwirkung, abgesehen von den genannten Arbeitgeber-googelt-Effekten, durch persönliche Weiterleitung entstanden ist.

Eine "Jobbplattform" sollte das nie werden - vielleicht missverstehen wir uns da. Aber erzähl mal: Was hätte ich Deiner Ansicht nach mehr draus machen können?

Martin Röll am 04.12.05 08:52 #
 

Ich glaube auch nicht, dass Suchmaschinenoptimierung außer Traffic etwas gebracht hätte. Du hast dort in letzter Zeit einfach zu wenig Inhalt gebracht. Ich denke, wenn du wie geplant die Empfehlungen in dieses Blog schreibst, kannst du damit mehr erreichen. Es wird dir sicherlich auch keiner böse sein, wenn du von deinem eigentlichen Thema abweichst und die Personen vorstellst.

Christoph Hörl am 04.12.05 17:39 #
 

Es wird sich sicher eine Gruppe von Leuten finden (Jobsuchende), die in solch einem Jobblog Erfahrungen bei der Jobsuche weitergeben möchten; vielleicht findet sich ein solches Grüppchen unter den Röllschen Groupies...

Kossatsch am 05.12.05 10:45 #
 

martin, durchgerechnet habe ich mir das jetzt auch nicht. dass du keine jobplattform damit beabsichtigt hattest, das ist klar. ansonsten wärest du anders damit verfahren.

>Ich glaube auch nicht, dass Suchmaschinenoptimierung außer Traffic etwas gebracht hätte
nun, das erste was ein seo möchte ist der traffic. als nächstes sollte es qualifizierter traffic sein. da stellt sich nun die frage, welches ziel man mit einem jobblog verfolgt/verfolgen könnte. so wie es jetzt gestaltet war, ohne nachschub an content, wäre seo eher witzlos gewesen.

ich hatte eigentlich erwartet, dass der eine oder andere beitrag mit neuen personen-vorstellungen gekommen wäre. nicht nur von dir martin, sondern vielleicht auch von deinen empfehlungen aus. jemand, der von dir schon als empfehlenswert eingeführt worden ist, könnte z.b. den kreis weiterspannen und seine persönlichen empfehlungen präsentieren. ich hätte mir auch mehr zu den personen an sich gewünscht, stories aus früheren jobs, meinungen und ideen, ziele, mehr zu den bemühungen um frühere oder jetzige jobs, tipps aus dem alltag, stories aus dem arbeitsamt oder vom letzten jobhunter. man kann neben den eher persönlichen artikeln sicher auch ne menge klassisch arbeitsplatz-technisches zusammensuchen und präsentieren. seien es zahlen vom arbeitsmarkt, studien und statistiken rund um jobs und wirtschaft, hartz4 informationen und diskussionen, seminare/workshops zu benimm, regeln, bewerbungsgespächen und bewerbungstexte usw usw.

wenn man so leben in die bude/das blog bekommt, dann dürfte es doch sicher in der blogoshäre als auch im suchmaschinen-web auf zustimmung stossen. ob und wie man das versilbert sei dahingestellt, das hängt sicher schwer von der einstellung des betreibers ab. das mag vom idealistischen helfen über adsense und werbung generell bis hin zum einstreichen von Job-Vermittlungsprämien gehen. auf jeden fall muss man ne menge arbeit in das projekt reinstecken, aber ich glaube es hätte potential für mehr.

Gerald Steffens am 05.12.05 16:09 #
 

Vielen Dank Gerald. Genau diese Netzwerk-Idee, die Du formuliert hast, hatte ich am Anfang des Projekts auch mal. Ich habe sogar eine Skizze, wie man das mit FOAF implementieren hätte können. :-) Da steckt wirklich eine Menge drin. (Zwei Vorschläge für Projekte sind mir seit dem Weblogeintrag auch schon in die Mailbox geflattert.) Mir fehlt das spezifische Interesse für dieses Thema - aber mal sehen, wer sich noch meldet. Es wäre auf jeden Fall schön, wenn jemand etwas daraus machen würde.

Martin Röll am 05.12.05 19:01 #
 

Ich hätte evtl. Interesse.
Mein Joblog (leider nur mit einem "b" :-) ) hat knapp 3 Monate nach seinem Start schon über 200 Besucher pro Tag, und mit die Domain www.secretsites.de/joblog ist halt ein wenig sperrig. Aber der Blog war halt eigentlich nur als Test gedacht- who could know, dass man auf so ein Interesse stößt?

Marcus Tandler am 06.12.05 09:04 #
 

Martin,
ich lese jetzt hier das erste Mal von deinem Jobblog; deine Idee, die dahinter steckt, ist eigentlich genial. Vielleicht solltest du dir das nochmal überlegen und den Weblog weiter aufrecht erhalten. Denn ich denke mir, dass mit einer guten "PR" du ihn bekannter und attraktiver machen kannst.

Du hast doch schon ein funktionierendes Netzwerk und wenn du nun die Netzwerke, die sich noch um dich herum tummeln, miteinbindest? ;) Dann müsste es auch mit dem Jobblog klappen! Ideen dafür hätte ich tausende! Wirklich...

Ganz liebe Grüße

Liebe Grüße
Martina Kausch

Martina am 07.12.05 09:34 #
 

Was ist das Mittel, was ist der Zweck? Ich will kein "bekanntes und attraktives Jobblog". Ich will, dass die Leute in Arbeit kommen. Die allermeisten Leute vermittle ich eh persönlich oder über OpenBC. Nein, das Jobblog hat seinen Zweck erfüllt, jetzt geht es an andere Sachen.

Martin Röll am 07.12.05 10:10 #
 

Hallo Herr Röll,

die Domains sind nicht uninteressant.
Wie aber mein Vorredner schon bemerkt hat
ist die Domain-umleitung keine gute Idee gewesen.

Was sollen die Domains eigendlich kosten ?

domain am 08.12.05 16:45 #
 

Machen Sie Geschäfte mit Leuten, die sich "domain" nennen und nichtmal Ihre E-Mail-Adresse angeben? Sehen Sie: Ich auch nicht.

(Die URL des vorherigen Kommentars habe ich gelöscht.)

Martin Röll am 08.12.05 17:00 #
 
Zwei Vorschläge für Projekte sind mir seit dem Weblogeintrag auch schon in die Mailbox geflattert.
@ Martin: Ich hoffe, bei den beiden ist meiner vom letzten Sonntag auch dabei (und nicht irgendwo im Cybernirvana untergegangen)!

Um die Diskussion hier noch mehr anzuregen und vielleicht so eine "runde Sache" von mehreren Personen hinzubekommen, in Kürze das, was ich Martin per Mail geschrieben habe:

Idee: mit Blog auf Stellensuchende aufmerksam zu machen
Hier glaube ich nicht an einen Erfolg, da kaum ein Arbeitgeber zur Zeit noch Aufwand betreiben will, aktiv nach Kandidaten zu suchen.

Idee: Jobblog-Plattform mit individuellen und aggregierten Blogs
Nicht als Jobplattform i.e.S., aber als Dreh- und Angelpunkt, als Netz von Menschen , die sich mit einem Blog ein Renommee als Problemlöser für Unternehmen aufbauen wollen. Als Selbstmarketinginstrument, um sich als Fachmann/-frau, als Problemlöser/in zu profilieren. Dazu habe ich kürzlich auch in meinem JobBlog(.ch) geschrieben: Jobwechsel dank eines Weblogs?

Hierzu würden mich andere Meinungen wirklich interessieren!

Marcel Widmer am 08.12.05 17:01 #
 

Ich bin leider auch erst heute auf den Joblog aufmerksam geworden. Schade, dass ich ihn nicht mehr miterleben durfte, aber ich bin gespannt darauf, was jetzt daraus wird. Gibt es schon Pläne?

Beste Grüße
Andreas

Andreas Ahrens am 28.12.05 18:46 #
 

Es gibt welche. :) Die Übertragung hat ein wenig länger gedauert, sonst hätte ich schon früher etwas geschrieben. Die Domain werde ich einem Selbstständigen zur Verfügung stellen, der ein interessantes Projekt vorgeschlagen hat. Um ihn nicht mit Vorankündigungen unter Druck zu setzen, werde ich hier nicht groß vorab darüber schreiben - alles zu seiner Zeit. Wer sich für die Entwicklung interessiert, kann sich gerne bei mir melden, ich reiche dann die Kontaktinfos weiter.

Martin Röll am 05.01.06 13:06 #