14. Oktober 2005

[ Buecher , Marketing ]

Virales Marketing.

Buchcover 'Viral Marketing' von Sascha Langner (Gabler Verlag)

"Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen" will das neue Buch "Viral Marketing" von Sascha Langner erklären, das im Gabler Verlag erscheint.

Gezielt löst der Gabler Verlag Mundpropaganda dadurch aus, dass er für das Buch per Spam wirbt.

Gewiss ist Spamming an durch-Spam-leicht-erregbare-Weblogautoren wie mich ein gutes Mittel um "Mundpropaganda gezielt auszulösen". Ob es nur zu mehr verkauften Büchern führt, da bin ich skeptisch. Und ob es nachhaltig für Verlag und Autor "Gewinn bringend" ist...

An einem Rezensionsexemplar wäre ich interessiert. Wie lustig wäre es, wenn der Autor im Buch explizit von Spam abrät, aber der Verlag genau diese Technik einsetzt?

Für eine Stellungnahme des Gabler Verlags steht die Kommentarfunktion natürlich bereit.

[13:30] Sascha Langner hat sich schon bei mir gemeldet und mir versichert, dass er an mehreren Stellen im Buch von Spam abrät. Er klärt das mit dem Verlag.

Viral Marketing
Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen
Autor: Sascha Langner
Gabler Verlag 2005. 205 S. 15,3 x 22,5 cm Geb.
ISBN: 3-409-14270-3
EUR: 36,90. Auf amazon.de kaufen.
Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Als zweites habe ich mir heute das Päckchen mit dem Rezensionsexemplar von Sascha Langners "Viral Marketing" bei der Post abgeholt. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an den Autor. Auch wenn es anfangs ein wenig Unmut &u...

Marketingblogger: Zwei neue Bücher (27.10.05 22:07)

 

Das war eine Pressemeldung. Mönsch aber auch, dass Du den Unterschied nicht kennst?

Silke Schümann am 14.10.05 13:11 #
 

Ob man Spam als "Spam", "Pressemitteilung" oder "ENLARGEYOURPENIS" bezeichnet, ist für seine Eigenschaft, Spam zu sein, unerheblich. Ich setze schonmal prophylaktisch den Link zur Definition von Spam (UCE). Wir werden sie wohl noch brauchen.

Martin Röll am 14.10.05 13:23 #
 

Naja, die Pressemitteilung mag werblichen Charakter haben und hat auch eine direkte Aufforderung darin enthalten. Es könnte aber auch als Beauftragung gewertet werden.

Ich würde mich freuen, wenn Sie dieses Thema aufgreifen würden. Ein Abdruck
der Buchinformation und/oder der Coverabbildung ist zu diesem Zweck frei.
Für Rückfragen oder weitere Informationen wenden Sie sich gern an mich!

Hier werden wir schließlich direkt aufgefordert etwas zu schreiben. Ergo könnte man nun auch zurückschreiben und sich freuen, dass man gegen ein Zeilenhonorar von gerne über das Buch schreibt.
Spam ist schießlich in Deutschland nicht zulässig und es befindet sich ja auch keine Kaufaufforderung in der Mail, sondern die Bitte etwas zu schreiben. Und das mache ich Beruflich gegen Honorar. ;-)
Bei den Rechtsanwälten passiert das sogar ohne Vorwarnung, dass man eine versehentliche kostenpflichtige Dienstleistung in Anspruch nahm. Dies darf er weil es das diese "konkludente Willenserklärung" gibt. Also wenn der A sagt muss er wohl auch B wollen. Und weil das nicht nur auf Rechtsanwälte zu beziehen ist, ließe sich dieses nette Konstrukt auch auf Blogs anwenden, die von richterlicher Seite ja den Anspruch auf Presserechte schon verschiedentlich aberkannt bekamen.

Silke Schümann am 14.10.05 14:32 #
 

Das ist sicher die selbe Mail, die auch Gerrit bekommen hat.

Beate Paland am 14.10.05 15:02 #
 

Silke: Ha, sehr hübsch! :-) Das mache ich beim nächsten Mal so.

Beate: In der Tat. Genau die.

Martin Röll am 14.10.05 15:14 #
 

Wobei sie bei Martin ja noch thamtisch einigermaßen passt, aber nicht bei mir. Okay, das mag nicht der Punkt sein. Legt aber nahe, dass hier einfach die Top 100 von blogstats.de angeschrieben wurde.

Gerrit van Aaken am 14.10.05 15:23 #
 

So was passiert immer wieder, wenn Menschen in Pressestellen ohne nachzudenken nach dem Motto verfahren: viel hilft viel.

Ich halte ja sehr regelmäßig Vorträge vor PR-Fachleuten über dieses Thema - und die freuen sich immer, dass ihnen noch mal jemand ausdrücklich sagt, dass Spam nicht ok ist. :-) Wo sitzt Gabler? Nächste Woche bin ich mit dem Thema in Nürnberg...

der haltungsturner am 14.10.05 16:06 #
 

Hallo liebe Bloggergemeinde,

ich möchte mich an dieser Stelle aufrichtig bei allen entschuldigen, die von meinem Verlag eine unaufgeforderte e-Mail mit einer Pressemitteilung bekommen haben.

Die Aktion war mit mir nicht abgestimmt und hätte auch nie stattgefunden, wenn ich davon gewusst hätte!

Wie es zu dem Versand gekommen ist, kann ich leider erst nächste Woche mit dem Verlag klären (hab Freitag keinen mehr erreicht). Da mein Verlag ein angesehener und recht konservativer Verlag ist, vermute ich, dass es sich hier weniger um SPAM handelt, sondern die zuständige PR-Verantwortliche womöglich Weblogs als redaktionell-betreute Internet-Angebote gesehen hat; ähnlich eZines.

Dies entschuldigt natürlich in keinster Weise, unaufgefordert Mails zu versenden, würde aber erklären, wie es zum Versand kam. Warum im Betreff jedoch ein "WG" steht, bleibt mir ein Rätsel.

Ich hoffe Ihr nehmt meine Entschuldigung an. Soetwas war von meiner Seite niemals beabsichtigt und wird es auch nie sein. Und natürlich rate ich im Buch mehrfach von SPAM ab!

Beste Grüße

Sascha Langner

Sascha Langner am 15.10.05 18:45 #
 

Vielen Dank, Sascha. Ich habe in der Zwischenzeit auch eine Antwort vom Verlag bekommen. Da die PR-Referentin "eventuell nach Rücksprache" hier eine eigene Stellungnahme abgeben wollte, lasse ich ihr erstmal den Raum.

Martin Röll am 16.10.05 22:26 #