7. Oktober 2005

[ Business Weblogs , Kaufmännisches , Unternehmertum ]

Wertarbeit. PR-Agenturen. Weblogs.

Man könnte das natürlich auch positiv sehen: PR-Agenturen entdecken Weblogs, sehen darin einen ernstzunehmenden Kommunikationweg, recherchieren dazu, was Unternehmen schon mit Weblogs gemacht haben, versuchen sich an eigenen Publikationen, nehmen Blogger in die Kontaktlisten, starten eigene Weblogs, bringen ihren Kunden das Bloggen bei...

Natürlich macht man dabei Fehler. Jeder fängt mal an. Man muss lernen. Und so weiter.

Aber...

Irgendwie macht mich das nicht richtig froh. Ist das wirklich so, dass überall erstmal rumdilletiert werden muss, bevor etwas Sinnvolles entsteht? Dass dabei erstmal richtig Schaden entstehen muss, für einen selbst und für die Kunden (die dafür auch noch Honorar bezahlen), bevor man professionell zu arbeiten lernt?

Himmel, nein.

Es gab - ich glaube auch in der PR-Branche - mal etwas, das man Professionalität nannte. Oder, wenn es richtig altmodisch sein soll, Wertarbeit. Ich bin ja nicht alt genug, um etwas aus der guten alten Zeit, in der es das noch gab, referieren zu können, aber ich stelle mir das so vor:

Man lernt etwas Neues, begreift es, durchdringt es, wird sich tief drinnen klar darüber, was das ist. Dann entwickelt man Techniken, damit umzugehen, es einzusetzen, Kommunikationswege, es anderen beizubringen. Man diskutiert mit anderen. Man publiziert eigene Gedanken. Man macht einen Versuch. Man analysiert den genau. Man denkt noch ein bisschen mehr nach. Schläft ein paar Nächte. Verwirft alles und fängt nochmal von vorne an. Diskutiert mehr. Schreibt mehr. Macht einen Plan. Lässt den von drei Experten zerreißen. Schimpft über die Experten. Passt den Plan an. Testet nochmal. Legt los. Und erbringt eine Dienstleistung, die Ihr Geld wert ist, die nützlich ist, die positiv wirkt, die dem Kunden nachhaltig Wert schafft.

Oder so.

Vielleicht bin das nur ich. Ich denke gerne viel nach. Ich mache die Dinge gerne richtig. Ich reite Kunden nicht gerne in die Scheiße. (Pardon.) Aber ich glaube, dass da - abgesehen davon, dass das für mich funktioniert - ein klein bisschen Wahrheit für jedes Unternehmen drinsteckt. Und vielleicht für jede PR-Agentur.

Wenn ich recht habe, kommen die dann auf meine Seminare und lassen sich von mir ein paar Dinge über Weblogs beibringen, bevor sie sich und ihre Kunden in etwas werfen, das sie nicht verstehen. Wenn nicht, bleibe ich einsam (mit einer Handvoll Kunden aus Großunternehmen und dem Mittelstand. Die Spitze ist nicht breit. So ist sie definiert. Ha.)

Eigentlich ist's kein Grund zum Jammern. Schon heute sind etwa ein Viertel der Anfragen solche, die von Unternehmen kommen, die bereits Erfahrungen mit Weblogs bzw. weblog-anpreisenden Agenturen gemacht haben und die es besser machen wollen. Aber es ist schade, dass Leute einer so schönen und wichtigen Sache als erstes mit einer schlechten Erfahrung begegnen müssen. Vielleicht geht es nicht anders.

Früher oder später setzt sich Wertarbeit immer durch. (Das wusste ich natürlich schon immer, aber so richtig begriffen habe ich das erst, als ich es bei meinem Kunden Soli fer gesehen habe. Danke, Timo.) Jeder, der in dem Markt unterwegs ist und glaubt, dass es es gut machen kann, muss sich also keine Sorgen machen. Das müsste man nur, wenn man glaubt, dass die, die keine Wertarbeit leisten, so viel Schaden anrichten, dass der ganze Markt gefährdet wird. So weit sind wir aber noch lange nicht. Machen wir also weiter.

Praktische Konsequenzen? Über miese Pressemitteilungen weniger schlecht gelaunt sein. Den Plan "Seminare auch auf Zielgruppe Agenturen ausrichten" höher priorisieren. "Dankeschön"-Brief an Kunden schreiben, die auch dran glauben. Kaffee kochen. Merci.

[3.11.05] Das E-Business Weblog: Bitte keine blöden PR-Pitches. Wirklich nicht.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Well, conosco certainly got under Martin Roell's skin today. Interestingly, I immediately knew what agency he would be mentioning after the headline "Macromedia mit Flex 2 und Flash Player 8.5 auf der Web 2.0-Konferenz" , because I reed conosco's feed

planet sab: Skin worn thin (07.10.05 19:39)

 

Martin,

ich habe nichts dagegen, wenn sich die Anbieter durch ihre Sprache verraten. Genau das geschieht nämlich und weil es so ist, kann sich jeder Netzbürger eine Fähigkeit bewusst machen, die er intuitiv schon besitzt: Lüge und Wahrheit zu unterscheiden. Das gelingt nicht immer auf Anhieb, über kurz oder lang aber kommt man jedem auf die Schliche.

Sollte es nur die PR-Agentur sein, die lügt, muss sich der Anbieter eine bessere Agentur suchen. Bis dahin hat er, was er verdient.

Warum ich nichts dagegen habe? Weil die Schwätzer und Lügner im Netz den notwendigen Kontrast für jene besorgen, die sich mit der Sprache, mit dem Inhalt des Mitgeteilten, mit ihren Produkten und Leistungen wirklich Mühe geben - also Wertarbeit abliefern. Dazu zählt, wie sie mit ihren Kunden umgehen.

Oliver Baer am 12.10.05 10:02 #
 

Der Entwicklungs-Weg den Du beschreibst (sich etwas Neues nutzbringend zu erarbeiten) ist für viele Menschen & Unternehmen einfach zu zeitaufwendig. Es gibt praktisch eine Sucht nach schnellen Lösungen! Viele wundern sich dann, daß ihre rezepthafte Wunder-Droge im Erkenntnis-Rausch verpufft. So schnell geht es also nicht! Aber keiner wird sich dieses Versagen auf die Fahnen schreiben. Also auf zum nächsten schnellen Experiment. Es werden ganze Heerscharen von Beratern bezahlt diese Experimente scheitern zu lassen! Es fehlt einfach am Bewußtsein, daß Qualität und die Entwicklung von Qualität Zeit braucht. In meiner Beratungs-Praxis mache ich regelmäßig folgende Erfahrung: Es besteht ein Problem, alles schön und gut. Es gibt ja Experten zur Problem-Lösung. Aber wir müssen ja den besten herausbekommen. Dieser Auswahl-Prozeß dauert meist lange. Das ist verlorene Zeit auf beiden Seiten. Ist dann eine Entscheidung getroffen, soll das Problem am besten gestern gelöst sein. Wirkliche Wert-Schöpfung für ein Unternehmen entsteht nicht über Nacht und schon gar nicht mit Hilfe von Standard-Lösungen!

Sorry für das lange Kommentar, aber ich war gerade im ... ;-)

Sven am 14.10.05 01:09 #