22. September 2005

[ E-Learning , Roell.Net ]

"Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS" im Handbuch E-Learning

Anfang des Jahres habe ich einen Beitrag "Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS" zum "Handbuch E-Learning" (Website zum Buch: www.handbuch-elearning.de) von Andreas Hohenstein und Karl Wilbers (Hrsg.) beigesteuert.

Das Handbuch E-Learning ist ein größeres Standardwerk, das regelmäßig um Erganzungslieferungen erweitert wird. Mein Beitrag ist ursprünglich in der Ergänzungslieferung vom April erschienen. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags und des Herausgebers (danke!) darf ich ihn hier veröffentlichen.

Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS (Martin Röll)

Schlagworte: Weblogs · RSS · virtuelle Seminare · Learning Communities · Lernjournale · informelles Lernen ·Wissensmanagement

Weblogs sind Instrumente zur Publikation von Hypertextjournalen. Der Beitrag erläutert zunächst die Grundlagen von Weblogs und RSS-Aggregation. Anschließend geht er auf ihre Einsatzmöglichkeiten in formellen Lernszenarien wie dem Instructor-lead Teaching, virtuellen Seminaren oder Learning Communities ein. Schließlich wird die Verwendung von Weblogs als persönliche elektronische Journale und deren Bedeutung für das informelle Lernen erläutert und die Konvergenz zum Wissensmanagement aufgezeigt. Der Beitrag schließt mit Beschreibungen dreier praktischer Projekte im E-Learning, in denen Weblogs eingesetzt werden, vertiefenden Verweisen ins WorldWideWeb sowie Literaturempfehlungen.

Über die Anglizismenhäufung bin ich heute nicht mehr ganz froh. Hoffentlich schafft Ihr es trotzdem, Euch durchzuarbeiten. Nächstes Mal gibt es das Ganze auf Deutsch. ;-)

Da ich die Frage schon öfter bekommen habe: Mit Corporate E-Learning ist E-Learning in Unternehmen gemeint. Der Begriff soll die von mir beschrieben Einsatzmöglichkeiten von Weblogs von Einsatzmöglichkeiten z.B. an Universitäten oder anderen Bildungseinrichtungen abgrenzen. Ich blicke also auf Anwendungsmöglichkeiten von Weblogs im E-Learning aus Sicht von in Unternehmen, nicht von Bildungseinrichtugen.

Über Kommentare und Kritik freue ich mich.

[Nachtrag, 25.09.05] Der Beitrag in Beats Biblionetz

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Martin R

bildung.twoday.net: Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS (22.09.05 12:33)

Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS - so der Titel eines Kapitels im Handbuch E-Learning, das Martin Röll verfasst hat (das Kapitel, nicht das Handbuch). Netterweise erlaubt ihm der Verlag, die Veröffentlichung seines Teils des Handbuchs als P...

RSS BLOGGER: Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS (22.09.05 18:30)

Gestern war das Buch

fh aachen/design/owrede_log: Die neuen Meinungsmacher (23.09.05 06:49)

Dieser Artikel von Martin Röll leistet zweierlei: Zum einen gibt er eine sehr verständliche Erläuterung der Grundlagen von Weblogs und RSS; zum anderen beschreibt er die Einsatzmöglichkeiten von Weblogs in formellen und informellen Lernszenarien. Dabei...

www.weiterbildungsblog.de: Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS (26.09.05 08:24)

Anfang des Jahres habe ich einen Beitrag "Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS" zum "Handbuch E-Learning" (Website zum Buch: www.handbuch-elearning.de) von Andreas Hohenstein und Karl Wilbers (Hrsg.) beigesteuert.

www.petersheim.de: "Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS" im Handbuch E-Learning (26.09.05 13:22)

Martin Röll hat ein Kapitel zur Nutzung von Blogs und RSS im "Handbuch E-Learning geschrieben". Neben einer knackigen Einführung ins Bloggen beschreibt er unterschiedliche Szenarien zur Nutzung von Blogs und RSS beim unternehmensin...

Orakel-Blog: Blogs als Medium für Corporate E-Learning (03.10.05 17:30)

Martin Roell hat im “Handbuch E-Learning” seinen neuen Beitrag “Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS” (2005) veröffentlicht und stellt diesen als freien Text zur Verfügung.

S I N O C : : W E B L O G: Corporate eLearning mit Weblogs und RSS (04.10.05 13:27)

Auch ich hab ein interessantes PDF gefunden, welches ich zwar nicht in der Mittagspause, aber im Zug durchlesen konnte: Martin Röll: Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS (PDF, 890 kb) (via netzl ...

sequenz: Apropos PDFs (15.01.06 23:27)

Unter dem Titel "Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS" hat Martin Röll Anfang 2005 einen interessanten Beitrag verfasst. Allen, die über einen Einsatz von Weblogs als Seminarergänzung, als Tool zum persönlichen oder kooperativen Wissensmanageme...

Sylvia Jahns meets E-Learning: Blogs als universales Lernwerkzeug (13.02.06 14:04)

 

Hallo,

danke zunächst. Ich finde den Beitrag sehr gut.
Ich habe nun Fragen. Allerdings ist der Beitrag ja feststehend, also unveränderlich. Allerdings, vielleicht wird er für künftige Beiträge oder Vorträge wieder verwendet.
Frage: Ist es zu umfangreich, wenn man bei 2 "RSS-Feed" und Nennung der Namen auf die unterschiedlichen Versionen der Entwicklung hinweist? (Ein Hinweis auf die teils verfeindeten Lager ginge wahrscheinlich wirklich zu weit.)
Frage 2: Unter "Newsaggregatoren" werden keine auf dem eigenen PC zu nutzende Programme genannt. Ist das so gewollt? Damit fällt doch die Benachrichtigung bei neuen Nachrichten im Feed weg, oder?
Frage 3: unter 4.3 verstehe ich nicht den Unterschied zwischen den beiden Sätzen:
"Manche Benutzer werden ihr Weblog ausschließlich als Informationsspeicher einsetzen und nur selten öffentlich reflektieren. Andere werden es vor allem zum inhaltlichen Aufbau ihrer Wissensbasis verwenden."

Gruß, Thomas

Thomas Hofmann am 23.09.05 12:58 #
 

Hallo Thomas, vielen Dank für die Kritik!

Ad 1) Die Versionsunterschiede und -geschichte halte ich für den Anwender - an die wendet sich der Beitrag - heute für nicht relevant: Die Weblogs publizieren RSS automatisch (welches Format? Egal.) und die Reader lesen jedes Format. Erst wer kompliziertere Aggregation/Republikation machen will muss sich wirklich mit den Unterschieden auseinandersetzen (und findet in den vertiefenden Links die entsprechende Information). In diesem Beitrag würde es, denke ich, den Rahmen sprengen.

Ad 2) Du meinst die Links, nicht? Denn der Text dreht sich ja gerade um zu installierende Programme. Bei den Links fehlen wirklich die Hinweise auf mindestens ein Mac und ein Windows-Programm. Warum ich die nicht (mehr?) drin habe, weiß ich nicht. Schade.

3) Der Satz ist auch Mist. :-) Ich wollte in dem Absatz erläutern, dass verschiedene Nutzer ihre Weblogs auf verschiedene Weisen nutzen werden: Manche sammeln nur Links. Manche bauen einen großen Informationsspeicher mit Zitaten und Quellenkombinationen. Manche kriegen ein typisches "Link-Zitat-Kommentar"-Blog. Andere ein reflexives Lernjournal. "Inhaltlicher Aufbau ihrer Wissensbasis"... ist ja furchtbar! ;-)

Martin Röll am 25.09.05 19:37 #
 

Hallo Martin,

wie in diesem Fall auch, Aufklärung hilft.

danke und weiter so! viele Grüße, Thomas

Thomas Hofmann am 26.09.05 09:05 #
 

"Hoffentlich schafft Ihr es trotzdem, Euch durchzuarbeiten."

Ich hoffe es auch; - werde damit jetzt anfangen und mich von den Dingen, die da kommen, überraschen lassen! Danke dafür!

Max am 27.09.05 14:03 #
 

Ich freue mich, dass so viel passiert und ich sehe auch, dass im Businessbereich viele Ideen dankbar aufgegriffen werden, auch im Non-Profit-Bereich.

In meinem Lehrerinnen-Alltag (Berufsfachschule) hingegen muss ich noch sehr viel Boden beackern, bis hier auch nur jemand weiterliest.

Häufig muss ich:

a) Herkömmliches Lernverständnis relativieren. Das heisst auf alles aufmerksam machen, das beweist, dass Lernen verschieden möglich ist (Studien, Weiterbildungsangebote, Hirnforschung).

b) Lernen als aktiven, selbstgesteuerten, problemorientierten, sozialen und konstruktiven Prozess propagieren (nach H. Mandl).

c) Beweisen, dass E-Learning-Möglichkeiten und aktive Kommunikation via Netz dem Lernen offline nicht widersprechen oder gar schaden.

(Ist ein bisschen OT, aber vielleicht seid ihr ja ab und zu mit ähnlichen Killerphrasen konfrontiert wie ich.)

Tanja am 27.09.05 18:47 #
 

Ich weise jetzt in meinem Arbeitsblatt zu Weblogs auf diesen gelungenen Handbuchbeitrag hin:http://www.stangl-taller.at/ARBEITSBLAETTER/LERNTECHNIK/Weblogs.shtml
W.S.

Werner Stangl am 05.10.05 08:56 #
 

Zwei Beiträge weiter oben beschwerst du dich (zu recht) über die unverständlichen PR-Meldungen und hier stehst du dem in nichts nach. Daraus ergibt so doch nur folgendes:

Entweder sind spezifische Technik-Themen eben so vielschichtig, dass sie sich nur mit erhötem Fremdworteinsatz "kompliziert" erklären lassen.

Oder aber einfach mal ne Scheibe bei Computerbild oder Chip abschneiden (und nicht über andere meckern).

andi am 09.10.05 22:39 #
 

Das ist ein Beitrag für eine Fachpublikation, in der ein bisschen Vokabular vorausgesetzt werden kann. Außerdem ist's ein Abstract und keine Pressemitteilung. Was ist denn, abgesehen von den Anglizismen, so schlecht?

Martin Röll am 09.10.05 22:51 #