12. September 2005

[ Reisen , Wireless and Mobile ]

DB Lounges go T-Com

Die Bahn ist gerade dabei, mich als Kunden zu verlieren macht mich manchmal wirklich traurig.

Früher gab es in den "db.Lounges", wie diese Wartesäale mit Kaffeemaschine genannt werden, einen von der Bahn betriebenen öffentlichen Internetzugang: Man kaufte sich eine Karte, normalerweise die für 600 (?) Minuten, die 29,95 Euro kostete, bekam ein Login und ein Passwort und konnte fortan, wo immer man in eine Bahnhofslounge kam, Mails versenden und surfen.

Auf den von mir meistgenutzten Strecken gibt es an den Knotenpunkten (Berlin, Köln, Frankfurt, Frankfurt-Flughafen, Mannheim, Stuttgart, München, Hannover) überall Lounges, sodass ich sicher gehen konnte, immer komfortabel breitbandig ans Netz zu kommen, wenn ich mit der Bahn unterwegs war.

Nun hat die Bahn eine Kooperation mit T-Com geschlossen und seine Hotspots in d das T-Hotspot-Netz integriert. Mein altes Bahn-Login ist kommentarlos ungültig geworden (hey!) und ich sitze vor einer magentafarbenen Loginmaske.

Das Preismodell ist nun das bekannte, absurde von T-Com: 15 Minuten 2 Euro, die Stunde 8, der Tag 18. Wer kein T-Com Kunde ist (ich bin keiner), muss für jede Einbuchung eine neue Kreditkartentransaktion durchführen. (Das alte Verfahren funktioniert leider nicht mehr zuverlässig und ist eh zu fummelig.)

Nichts mehr mit "mal eben Mails holen" (30 Sekunden) - zu mühsam. Der Kauf- und Loginvorgang dauert länger, als die eigentlich Aufgabe. Nichts mehr mit stundenlangem Arbeiten in den manchmal gar nicht so unangenehmen Lounges bei kostemlosen Kaffee und Verabredungen mit Geschäftspartnern: Zu teuer, wenn man eine Netzanbindung braucht.

Oder eben doch: Die mobile Flatrate von e-plus kostet 40 Euro im Monat. Schon drei Tageskarten am T-Hotspot sind teurer.

So wird das nichts, Bahn. Wenn ihr Glück habt, holen sich die Leute nur solche Flatrates und fahren weiter Bahn. Aber wenn Ihr Pech habt, steigen sie ins Flugzeug, weil sie Eure Infrastruktur jetzt nicht mehr brauchen.

Wenn Ihr genau hinschaut, erkennt Ihr vielleicht sogar das Alleinstellungsmerkmal, das Ihr da gegenüber den Flughäfen habt und das Ihr bis heute nicht nutzt. Ich schreibe Euch bei Gelegenheit mal ein Konzept und verkaufe es dann der Connex.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Stimmt ja so nicht. Auch wenn es vermutlich in Bloggerkreisen nicht so chic ist, die telekom mal in schutz zu nehmen. Es gibt sehr wohl Minutenpreise (und zwar liegen die bei ca. 0,07 €). Zudem ist es doch nicht sso schlecht, wenn man/frau nicht stets zwischen zahlreichen WLAN-Providern wechseln muss. AOL, DB, Telekom, urbane WLAN-Beglücker, etc, etc

http://www.t-mobile.de/business/hotspot/optionen/1,8327,11887-_,00.html

Hans Hackenberg am 13.09.05 09:36 #
 

Ich finde, dass allgemein an den Hotspot-Preise noch deutlich geschreubt werden muss. Für eine Stunde am Hotspot bekomme ich einen privaten Flatratetrarif. Für weitere zwei Stunden bekomme ich schon einen T-DSL 1000 Anschluss. Martin, wie du schon erwähnt hast, ist die e-Plus-Geschichte für 40€ für Vielreisende eine super Sache.

Christoph Hörl am 13.09.05 10:28 #
 

Hans, danke für den Hinweis. Die Tarife, die Du verlinkt hast, sind leider nur für T-Mobile Kunden verfügbar. Ich habe ein bisschen recherchiert: Für T-Com T-DSL-Kunden, gibt es einen ähnlichen Tarif. Nicht-Kunden bleibt aber nur das oben beschriebene Tarifmodell.

Martin Röll am 14.09.05 21:05 #
 

Falls du einen DSL Zugang über T-DSL über $RESELLER hast, könnte es sein, das du diese Zugangsdaten für die Hotspots nutzen kannst. Jedenfalls ist das z.B. mit den 1&1 Zugangsdaten möglich.

Wenn ich recht informiert bin, kannst du den Internetzugang, den du in den 1&1 Hosting-Angeboten freischalten kannst, auch als 'Call-By-Call' Zugang für T-DSL nutzen. -> Vielleicht funktioniert damit auch der T-Online Hotspot Zugang. Das wären dann 1,2ct/min wenn ich es recht sehe - IMHO noch akzeptabel, wenn das in Verbindung mit dem Tarif für 0,29ct/Monat funktionieren würde? Jedenfalls für zwischen durch, wenn mal kein anderes Netz zur Hand ist ;-)

Wenn jemand noch einen anderen T-DSL Reseller kennt, mit dem das funktioniert, wäre es nett wenn er/sie das hier schreiben würde :-)

Arno Nühm am 15.09.05 03:21 #
 

Ich hab das so gelöst: Ich bin seit neuestem wieder T-Online-Kunde (mit dem grundgebührenfreien Tarif T-Online by call) und kann mit diesen Zugangsdaten die T-Hotspots nutzen. Das wird minutenbasiert abgerechnet, ist natürlich immer noch teuer.

Regelmäßig nutzen werd ich das aber erst können, wenn der ganze Bahnhof abgedeckt ist; in die Lounge darf ich leider nicht.

Ein weiterer Nachteil: Man muss die T-Online-Mailbox regelmäßig lesen, da dort Tarifänderungen bekannt gegeben werden, und ich würd T-Online ohne weiteres zutrauen, bald auch eine Grundgebühr für T-Online by call zu verlangen.

Marc 'Zugschlus' Haber am 15.09.05 09:50 #