18. März 2005

[ Oekonomie , Umwelt ]

Besser Wirtschaften mit billigen Flügen

Andreas Bierwirth, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Germanwings, hat treffende Argumente gegen die Kerosinsteuer:

Eine klare Absage erteilte der Vorsitzende der Germanwings-Geschäftsführung neuen Plänen zur Einführung einer Kerosinsteuer: „Die zusätzliche Steuer bedeutet, dass nicht nur Urlaub teurer wird, sondern auch Geschäftsreisen. Eine Einschränkung der Mobilität geht auf Kosten der wirtschaftlichen Entfaltung: Mit unserem kostengünstigen Angebot helfen wir vor allem dem Mittelstand, der bislang über alle wirtschaftlichen Höhen und Tiefen hinweg das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bildete.“

Ich bin für die Einführung einer Steuer auf Dämlichkeit.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Du meinst: Wer blöd faselt kriegt als Schmerzensgeld was raus? Oder so?

An sich müsste man ja das Lesen solcher Sachen subventionieren. Wenn Subventionen nicht auch 'böhse' wären.

Ggf. muss man doch 'Newsmeshing' /(cf mein blog) einführen. Das Annotieren der NYT hab ich mal ausprobiert. Nett. (Basiert auf einem FireFox-Plugin.) Allerdngs gabe es nur EINen anderen Kommentator in er NYT von gestern...

Man stelle sich vor alle Pressemitteilungen von Unternehmen wären, so man ein Plugin aktiviert, von entsprechenden Schmähungen und Korrekturen überzogen *g* Das würed sicher einen Qualitätsssprung in den Texten erzeugen ;). Sie enthielten dann eventuell sogar Argumente oder Fakten.

oliver gassner am 18.03.05 11:26 #
 

Man kann jetzt schon unproblematisch URLs in Blogstats oder Technorati hacken. Wir kommen dahin.

(In ganz offenen Systemen anstatt geschlossenen wie dem "Newsmashing". Himmel, das ist soooo 1997...)

Martin Röll am 18.03.05 11:33 #