3. Januar 2005

[ Internet ]

Jon Udell: The network is the blog

John Udell weist in seiner Kolumne "The network is the blog" auf eine wichtige Sache hin, die bei der Definition von "Weblog" oft vergessen wird: Für sich genommen sind Weblogs ziemlich langweilig.

Was ist ein Weblog? "Eine Seite mit rückwärts chronologisch sortierten Einträgen, oft mit Hyperlinks zu anderen Quellen, oft mit persönlichem Kommentar, ganz einfach zu erstellen mit Weblog-Software." Vollkommen richtig, aber verhältnismäßig unspektakulär.

(Stimmt eigentlich nicht ganz: Schon das einfache, freie Publizieren ins Netz ist wichtig und für manche Leute und Länder geradezu revolutionär, aber darauf will ich nicht hinaus.)

Jon Udell meint, diese Betrachtung wäre wie beim Telefon nur das Endgerät zu betrachten: "Ein Gerät, das die Stimme und andere Schallwellen in eine Form wandelt, in der sie an andere Orte transportiert werden können und das Wellen empfängt und wieder in Schall zurückwandelt." Es geht nicht um das Telefon - es geht um das Telefonnetzwerk. Ähnlich ist das beim Bloggen: Ein einzelnes Weblog ist für sich genommen nicht sehr interessant. Aber in der Vernetzung mit anderen entstehen vielfältige Möglichkeiten. Die zu verstehen ist aber um einiges komplizierter als nur das simple "das System nimmt Text und drückt ihn durch ein Template" zu verstehen, das Weblogs im Kern sind. (Dieser Gedanke war auch Kern meiner Überlegungen in "Business Weblogs".)

Im Grunde gehört das Netzwerk mit in jede Definition von "Weblog(s)". Es geht nicht um die Technik, es geht um das Medium. Wer sich in den Kommentaren an einer griffigen Definition versuchen will, nur zu!

Via Wolfgang Sommergut.

[19.01.04] Siehe auch Mario Sixtus.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

I'll write in English, as my German needs some dusting...
Weblogs are in particulary strong because of the visibility of the underlying network; sources of posts can be retrieved to their origin. It also works the other way around, the networkfuction makes it possible for news to expand exponentially, like a oil stain.
Weblogs are for me the perfect use of the possibilities of the internet.

Jeroen am 03.01.05 23:44 #
 

Ich kann dem ganzen so nicht ganz zustimmen.

1. Sind weblogs immernoch Teile eines anderen, größeren Netzwerks - nämlich des Webs (so könnte man weblogs mit Handys vergleichen - ein Handy kann auch dann nützlich sein wenn es kein zweites Handy im Netz gibt sondern nur Festnetztelefone). Auch hinkt der Telefonvergleich auch ein bisschen da Weblogs nicht primär ein Medium sind um miteinander zu kommunizieren - sondern mmn ein einfacher Weg sind conntent zu publizieren.
2. Dieser 2. Punkt wird leider oft vernachlässigt. Grob unterscheiden kann man (owbohl es eine schon nahezu fahrlässige Schubladisierung ist welche in der (virtuellen) realität oft nicht so einfach zu treffen ist) in Blogs die explizit neuen Content schaffen und Blogs die externen Content kommenteiren. Für erstere wären exmplarisch zum Beispiel das yahoo search blog
( http://www.ysearchblog.com/ ) welches fast ausschliesslich eigenen Content produziert. Von letzteren wird dann exzesiv auf die ersteren gelinkt, kommentiert etc.
Beide Varianten haben natürlich ihre Berechtigung, dennoch bin ich der Meinung das die 2. Variante derzeit zu intensiv betrieben wird, wärend die 1. Variante vernachläsigt wird.
Das kommt vielleicht daher das einige Menschen wirklich nichts zu sagen haben. Für den Leser von Weblogs sieht das dann so aus das große Themen (mit Verzögerungen on ein paar Tagen) dann auf dutzenden Weblogs erscheinen. Bei den ersten 5 link/kommentar Posts ist es vielleicht noch interessant einen 'differen point of view' zu erahlten, danach nurnoch lässtig und unnötig.
So sehe ich das jedenfalls.
Deswegen verwende ich mein Blog auch nicht zum heftigen, täglichen verlinken mit gehypten storys sondern eher dafür auf von mir produziertes hinzuweisen.

Johannes Lerch am 04.01.05 11:27 #
 

da es leider keine edit funktion gibt hier noch ein paar korrekturen:
1. tschuldigen für dei rechtschreib und flüchtigkeitsfehler
2. auch die url zu meiner hp funktioniert aufgrund eines typos nicht (ich hoffe diesmal krieg ich es richtig hin)
3. mit '(...) da Weblogs nicht primär ein Medium sind um miteinander zu kommunizieren - sondern mmn ein einfacher Weg sind conntent zu publizieren' meinte ich natürlich öffentliche Weblogs, interne bzw. Teamweblogs, etc. können sehr wohl primär zur Kommunikation dienen.

Johannes Lerch am 04.01.05 12:16 #
 

Was ist "Content publizieren" wenn nicht Kommunikation?

Martin Röll am 04.01.05 21:24 #
 

Eine gute frage natürlich. Kommunikation sah ich hier im zusammenhang vor allem mit dem telefonbildinis - also einer klassischen kommunikation zwischen zwei Partnern. Wärend publikation mehr ein produzent - konsument verhältniss ist wobei natürlich durch die besonderheiten des internets dieses Verhältnis natürlich aufgeweicht wird.
Wie ich es auch dreh und wende ich werde mit dem Telephonvergleich nicht glücklich, und vor allem diese Pasage stösst mir auch auf:

Ähnlich ist das beim Bloggen: Ein einzelnes Weblog ist für sich genommen nicht sehr interessant. Aber in der Vernetzung mit anderen entstehen vielfältige Möglichkeiten.

Einzelne Weblogs sind sehrwohl interessant, und das sie untereinander verlinkt werden liegt wohl mehr in der Sache des Webs als des logs.

Johannes Lerch am 04.01.05 22:01 #