8. Dezember 2004

[ Weblog-Software ]

"Wo habe ich kommentiert?"- Reverse Trackback

Luke Razzell beschreibt eine Möglichkeit, wie man das Problem lösen könnte, dass im eigenen Weblog keiner mitkriegt, wo man kommentiert hat (Linktip von Rainer Wasserfuhr).
[Nachtrag] Mein Fehler: Die Idee kommt eigentlich von Christopher Wipple - sie entstand in einem Gespräch mit noch weiteren Beteiligten im IRC.

Er geht von der Idee von Trackback aus: Trackback ermöglicht es ja, dass man "anderswo kommentieren kann", als da, wo der Eintrag steht.

Mit einem "Reverse Trackback" könnte man jetzt das eigene Weblog darüber benachrichtigen, dass man anderswo einen Kommentar hinterlassen hat. Dann könnte man automatisch im eigenen Weblog einen Eintrag anlegen, der dorthin zeigt oder einen RSS-Feed daraus generieren.

Diese Idee ist fast die gleiche wie die, die ich vor etwa einem Jahr hatte: In Das E-Business Weblog: Ein Architekturmodell für Kommentar-Authentifizierung in Weblogs habe ich einmal ausgeführt, wie so etwas funktionieren könnte.

Der Unterschied ist hier, dass keine "Signatur" angelegt wird, sondern der "Reverse Ping" den Verweis anlegt. Damit ist natürlich auch Missbrauch möglich: Ich könnte einfach jemand anderen "reverse pingen" - das System wird damit genau so unsicher wie Trackback. [Nachtrag] Stimmt gar nicht: Man kann die eigenen Reverse-Trackback-URL geheim halten und das System funktioniert trotzdem. [Noch ein Nachtrag] Stimmt wohl: Denn wahrscheinlich will man beim Kommentieren nicht noch zusätzlich eine Reverse-Ping-URL hinterlassen, sondern Autodiscovery verwenden.

Damals ging es noch um ein anderes Ziel, nämlich die Authentifizierung eines Kommentierenden, aber die Anwendungsmöglichkeit, einen Feed oder Einträge im eigenen Weblog aus Kommentaren anderswo zu produzieren ist wahrscheinlich viel interessanter.

Wenn mich nicht alles täuscht, könnte man so ein System schon heute sehr einfach mit Trackback implementieren. Alles, was man braucht, ist, dass man bei einem Weblog-Kommentar noch eine zu pingende URL mit angeben kann. Das Weblog pingt dann diese URL an, und das angepingte Blog baut daraus einen Eintrag.

Ich werde das testweise bei mir im implementieren: Ich setze eine Trackback-URL auf, mit der man den Newsfeed anpingen kann. Immer wenn ich irgendwo anders kommentiere, werde ich einen Trackback-Ping an meinen Newsfeed senden - das mache ich mit Simpletracks, weil es das hier beschriebene automatische Pingen ja noch nicht gibt. Und dann schauen wir mal, was dabei rauskommt.

Plugin-Entwickler dieser Welt: Es gibt Arbeit!

[14:19] Erstes Ergebnis: Die empfangenen Pings kann ich nicht einfach als Einträge in den Newsfeed stellen. Also implementiere ich erstmal ein Element in der Sidebar dafür.

[14:27] Läuft und funktioniert.

[16:03] Ich habe mit Luke und Christopher im IRC gesprochen - Christopher wird einen Prototypen bauen. Es braucht nicht viel: Nur eine Spezifikation für die Autodiscovery der Reverse-Trackback-URL und ein Plugin, dass ein Weblog dazu bringt, die autodicoverte (yeah) URL zu pingen, wenn ein Kommentar eingegangen ist. (Wenn das jemand bauen möchte: Ich schreibe gerne auch eine sauberere Spezifikation. ;-))

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Martin is talking about reverse trackbacking (in german), i.e. a method to have your own blog pinged when you're commenting on someone elses blog. In his prototype application, you can enter a URL you want to have pinged. In an ideal world, this wo...

www.gadgetguy.de - The GadgetGuy: Reverse Trackback (08.12.04 20:27)

Have you ever tried to explain what a trackback is? The first 10 times it didn’t work for me…;-) Now suggest Martin and others a revers functionality. NICE. Will help you to hold track on your conversations....

public(MIND): Reverse Trackback? (08.12.04 22:08)

Martin hat die rettende Idee für alle, die wie ich bereits an dezenten geriatrischen Ausfallerscheinungen leiden: Man hinterlässt in einem Weblog einen Kommentar – und vergisst es umgehend. Nie wird man erfahren, ob es vielleicht eine ...

das Netzbuch: Nie mehr Kommentare vergessen: Reverse Trackback (08.12.04 23:40)

Wenn ich jetzt wüßte, ob ich vorerst mal einfach eine Reverse-Trackback-Ping-URL bei der Abgabe eines Kommentares ermöglichen soll oder ob ich doch besser warte, bis die Spezifikation fertig ist?

Pepilog: Reverse Trackback (09.12.04 02:04)

Martin R ö ll ü ber Reverse Trackback, eine Methode, mit der man das eigene Weblog benachrichtigt, wenn man irgendwo einen Kommentar hinterlassen hat. Ist aber eigentlich nur dann sinnvoll, wenn man irgendwo einen Beitrag kommentiert, der sich auf eiwe...

Der Schockwellenreiter: Wo habe ich kommentiert? (09.12.04 07:47)

Oder "wo habe ich kommentiert". Ein Problem, das wohl jeder schon mal hatte, oder desöfteren hat. Man vergißt einfach in welchen Blogs man welche Beiträge kommentiert hat. Martin Röll hat dieses Theman mal aufgegriffen und eine Theorie zum Revers...

codefreak.de: Reverse-Trackback (09.12.04 11:05)

Matrin Röll hat bei Luke Razezell eine Möglichkeit gefunden, wie man durch eine Art Reverse-Trackback festhalten kann, auf welchen Webseiten man selbst einen Kommentar hinterlassen hat. Und so funktioniert es: Trackback ermöglicht es ja, dass man "...

tzwaen.systems - Weblog: Trackback für Kommentare (09.12.04 15:38)

Vergangene Woche hatten wir eine große Diskussion zum "Reverse Trackback", einer Funktionalität um im eigenen Weblog dokumentieren zu können, wo man anderswo kommentiert hat. Die Sache hat zwei Haken: Der...

Das E-Business Weblog: Zum "Reverse Trackback" (16.12.04 13:04)

Well, CommentsTrack is not dead - not really. Helge and me couldn't fix the problems, but there are other people who try to. And that's just great. Some...

CommentsTrack: keep track of your comments (24.12.04 03:45)

 

Thanks for the comment and the link, Martin. Just to clarify that the reverse trackback idea was actually by Christopher Whipple—I just happened to be part of the conversation!

I did then have another idea myself that builds on the distributed conversation concept, though.

Luke Razzell am 08.12.04 14:51 #
 

Sehr interessanter Ansatz, Martin! Ich finde es nämlich auch ziemlich lästig, wenn man nicht mehr weiß wo man kommentiert und wie die Reaktion auf die eigene Meinung ist.

Ein kleiner Schritt in diese Richtung wäre ein E-Mail an den Kommentator, das ggf. als Dankesagung getarnt zu erneuten Besuchen animiert.

Christoph Hörl am 08.12.04 16:11 #
 

Super Idee, Martin, sobald die Spez. vorliegt, baue ich das für TXP, wenn ich schon einmal dabei bin in Sachen "Textpattern und Tracback". ;-)

Ralf Graf am 08.12.04 16:21 #
 

Irgendwann ist alles zu vernetzt und verknüpft, dass einem das Herz dann hüpft.
Muss man nur aufpassen, dass ja immer noch der Inhalt wichtig ist.
;)

Andreas Mayer am 08.12.04 16:52 #
 

wenn man das problem des kommentarspams irgendwie in den griff bekommen koennte, dann koennte man auch die kommentarfunktion computertauglich machen und eine art api mit auto-discovery etc fuer kommentare definieren. die client-applikation (separates programm, bookmarklet, eigenes weblog-system via bookmarklet und natuerlich ganz normal) koennte sich dann halbwegs automatisiert an das posten von kommentaren machen (und dann halt auch auf dem eigenen blog einpflegen). die probleme dabei sind bekannt: standardisiert heisst angreifbar -- wir kennen das von mt, wp & co zu genuege. an dieser stelle muesste dann ein public/private-key system greifen. weitere probleme -- was machen die armen, die kein solches system haben.

hmmm.. hatten wir das nicht schonmal?

Martin Ringehahn am 08.12.04 16:56 #
 

Ich habe das eben mal in freenode/#s9y in den Channel gekippt. Du wirst schon sehen, was Du davon hast.

Her mit einer formalen Spec!

Isotopp am 08.12.04 18:17 #
 

Und auch ich warte auf die Spezifikation für die Realisierung ;-)

Pepino am 09.12.04 01:40 #
 

Sehr gute Idee das ganze.

Wäre es nicht von Vorteil, wenn man statt einem zusätzlichen Eingabefeld für die Reverse-TB-Url, einen Codeschnipsel in seinem Blog verbaut, das dann automatisch "gesucht" wird (ähnlich dem Trackback XML-BLock den WP und MT etc. in die Seite einbetten) . Dadurch könnte man sich ein zusätzliches Eingabefeld sparen, oder alternativ natürlich optional gestalten. Für den Anwender wäre das sicherlich eine Zeit und Arbeitsersparnis und für das Kommtenierte Blog kein übermäßiger mehraufwand.

Hagen am 09.12.04 10:49 #
 

Ja, genau. Das ist die Autodiscovery, die ich oben erwähne. Vorteil: Kein zusätzliches Feld. Nachteil: Damit finden die Spammer die Trackback-URL.

Martin Röll am 09.12.04 10:51 #
 

Siehste, das Update hab ich gar nicht gelesen :)

Sowas kann man damit auch machen ... *schwärm*

Hagen am 09.12.04 11:07 #
 

Nachtrag aus meinem Weblog:

Die Sache hat IMHO einen kleinen Haken:

Selbst wenn ich mich per Trackback benachrichtigen lasse, dann kriege ich ja dennoch nicht mit, wenn in einem von mir kommentierten Weblog ein weiterer Kommentar abgegeben wird, oder?

Also versandet diese Info ja auch sinnlos.

Das andere Weblog müsste die ReverseTBs in einer Liste je Artikel führen und bei neuen Kommentaren einen erneuten Trackback an die Blogs dieser Liste schicken...

Pepino am 09.12.04 12:15 #
 

Manche Blogs verschicken aber ja Mailbenachrichtungen bei neuen Kommentaren - das könnte man auch zum Ping-Versender aufbohren, wenn man will. Aber das ist hier "out of scope": In dieser Idee geht es nur um das Vernetzen des eigenen Blogs mit den eigenen Kommentaren anderswo, nicht um das Verfolgen fremder Kommentarthreads.

Martin Röll am 09.12.04 12:22 #
 

Kennst Du CommentsTrack, Martin? Es machte ja damals ziemlich die Runde und schlief dann schnell wieder ein.

Moe am 09.12.04 13:03 #
 

Ah, stimmt... da war mal was. Danke für die Erinnerung! Die Idee hinter CommentsTrack ist hier bei Helge Fahrnberger am besten beschrieben. Sie kombiniert das Erfassen von eigenen Kommentaren mit den von Pepino angesprochenen Antworten auf eigene Kommentare. Leider ist das Vorhaben damals stehen geblieben. Ich gehe mal in meinem E-Mail Archiv wühlen - ich hatte damals mit Helge dazu Mail getauscht.

Martin Röll am 09.12.04 13:21 #
 

Wenn man keine Replys beobachten will und sehe ich bei der Trackback variante folgendes problem: Senn das Trackback automatisch funktioniert, dann kriegen die Spammer die TB-Url raus.
Wenn es nicht automatisch funktioniert, dann kann man auch einfach einen Klick auf ein Linkdump-Bookmarklet, zb bei delicious machen.

Moe am 09.12.04 13:29 #
 

Richtig. Das ist allerdings wieder eine Scope-Frage: Trackback-Spam gibt es eh schon. Dieses Projekt sollte nicht versuchen, dieses Problem zu lösen.

Martin Röll am 09.12.04 13:35 #
 

Naja, ein Kommentarthread in einem fremden Weblog, in dem ich selbst kommentiert habe, ist in meinen Augen kein fremder Kommentarthread, sondern ein Thread, der mich sehr wohl interessiert. Somit wäre das IMHO nicht "out of scope".

Wenn man nur einen einzigen TB-Ping zurückbekommt, dann ist das IMHO keinen deut besser als eine simple eMail.

Pepino am 09.12.04 14:32 #
 

Ähm, bitte mal die Ursprungsquellen und meinen Eintrag lesen. Was in unserem Scope liegt entscheiden wir selbst. Wenn's Dir nicht reicht, steht's Dir frei etwas anderes vorzuschlagen. Aber hier sprengt das erstmal den Rahmen.

Martin Röll am 09.12.04 14:39 #
 

ebenfalls ähm, ist das eine Diskussion oder nicht?
Mein Beitrag war lediglich ein weiterer Denkanstoß, der zu einer Komplett-Lösung beitragen soll.

BTW: "Was in unserem Scope liegt entscheiden wir selbst." .... wer sind eigentlich diese "wir"?

Pepino am 09.12.04 15:54 #
 

Pardon, falsch verstanden.

Martin Röll am 09.12.04 16:44 #
 

Für wordpress gibt es dafür ein plugin; "comments posted elsewhere".
http://mtdewvirus.com/wp-hacks/

Jamin am 16.12.04 11:53 #
 

Danke! Von dort aus kommt man auch zu einer Implementierung für Movable Type (die den gleichen Ansatz verfolgt und damit ähnlich kompliziert ist, wie mein oben beschriebener Weg. Dazu gleich mehr in einem separaten Posting.)

Martin Röll am 16.12.04 12:50 #
 

Meine Überlegungen gehen hier drüben weiter.

Martin Röll am 16.12.04 13:08 #
 

Ein ähnliche Lösung: del.icio.us/tag/mycomments

Nicht ganz automatisch, aber mit deli-bookmarklet auch in nur ca. 3 clicks erledigt.

Rainer am 27.03.05 20:39 #