7. Dezember 2004

[ Ethik ]

Liebe Kommentarspammer

Wisst Ihr, ich verstehe das ja: Da baut Ihr Seiten um Seiten und suchmaschinenoptimiert wild herum und trotzdem guckt keiner drauf. Schön doof. Da muss man natürlich irgendwas machen. Pagerank sammeln. Und klar: Weblogs sind toll, finde ich ja auch. Da kann man dann wild herumkommentieren und kriegt Backlinks auf die eigene Seite. Echt prima. Ich verstehe, warum Ihr das macht. Wenn ich ein dummer Spammer wäre, würde ich das bestimmt auch so machen.

Ich bin nur keiner. Ich bin ein Blogger. Ich mag Spammer nicht und ich mag keine Werbung in meinem Blog. Deshalb, und das habt Ihr ja längst gesehen, gibt es diese kleine Zeile an meinem Kommentarformular:

kommentarformular-spammer.jpg

Wenn Ihr bei mir werben wollt: Fein. Dann müsst Ihr zahlen. Fair, oder? Eben.


Nee, ist schon klar dass Ihr die Kohle nicht habt und ist auch klar, dass Ihr nicht zahlen wollt. Verstehe ich ja. (Warum kommentiert Ihr dann trotzdem? Egal.) Wisst Ihr, das ist ja ganz einfach: Jeder macht mal einen Fehler. Ihr habt gespammt und wollt es wieder rückgängig machen: Fein. Schreibt mir einfach eine Mail und sagt "tschuldigung, ich mach's nie wieder" und dann ist das gut. Wirklich.

Wisst Ihr, diese schlauen Einschreiben mit Rückschein: "Hiermit trete ich feierlich vom auf Ihrer Website am blabla geschlossenen Kaufvertrag gemäß E-Commere Richtlinie hula blabla zurück!" sind ja auch ganz nett, schon. Ich hab da jetzt eine Sammlung von. Aber das ist echt nicht nötig. Also wenn Ihr unbedingt Geld ausgeben wollt könnt Ihr auch was von meiner Amazon-Wishlist kaufen. Oder Unicef spenden. Oder... Naja, ist schon klar, oder?

Aber diese neue Strategie mit der Ihr jetzt kommt, die finde ich komisch. Lasst mich das mal ganz langsam nachvollziehen: Erst spammt Ihr in meinem Blog. Dann bekommt Ihr meine Rechnung. Dann rennt Ihr zu Eurem Rechtsanwalt und weint. Und dann lügt Ihr ihm und mir die Hucke voll und behauptet, Ihr wärt es gar nicht gewesen?! Sagt mal Jungs, das ist dann aber eine ernste Angelegenheit, nicht? Verratet mir mal: Wer war das denn sonst, der da in Eurem Namen Kommentare bei mir hinterlässt? Die böse Konkurrenz?

Nee, klar. Ihr würdet nicht lügen, nein, oder? Natürlich. Irgendein Verrückter kommt und kommentiert mit Eurem Namen und Eurer Mailadresse und Eurer URL und kommt zufällig auch noch aus dem gleichen IP-Range aus dem Ihr Eure Mails absendet... nee, klar. Himmel, muss die Welt böse geworden sein.

Das Komische ist: Jetzt stehen wir ja auf der gleichen Seite! Ich finde Identitätsklau genauso schlimm wie Ihr! Deshalb erklärt mir, verdammt nochmal, warum Ihr mich per Anwalt beharkt! Ihr wart's nicht. Fein. Glaube ich natürlich sofort. Dann schreibt mir eine Mail, ich lösche den Kram und wir sind fertig. Vielleicht gehen wir die bösen Identitäsdiebe jagen. Wozu streiten?

Bestimmt habt Ihr gute Gründe. Bestimmt. Im Grunde ist das auch richtig lustig: Ich lerne neue Rechtsanwälte kennen. Ich mag ja deren Sprache. Blöd ist halt nur, dass die manchmal gar nicht wissen, wovon sie reden. Der von heute (übrigens ein ganz bekannter - den wollte ich schon immer mal kennenlernen, aber eigentlich nicht so) hat mir geschrieben: Meine Mandantin hat weder selber noch durch einen Dritten den streitgegenständlichen Web-Log vorgenommen bzw. vornehmen lassen. Hä? Nuja, egal.

Wisst Ihr: Macht ruhig so weiter. Investiert Euer Geld in Rechtsanwälte. Ich mache dann meinen Laden zu und verbringe den ganzen Tag mit Sinnlose-Beschuldigungen-Zurückweisen. Dann muss ich auch nicht mehr bloggen und Ihr könnt nicht mehr bei mir spammen und die Welt wird ganz friedlich und tot. Das wäre toll oder? Macht nur so weiter. Bestimmt kriegt Ihr ein paar Leute damit klein.

Mich nicht.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Um sich gegen Kommentarspam wehren zu können, hat Martin Röll im Kommentarformular seines Blogs “Das E-Business Weblog” folgenden Text - zusammen mit einem Link zu einer Beispielrechnung - hinzugefügt: Liebe Spammer: Werbende Kommentare kosten 1...

Zeitverschwendung auf modern: Martin Röll im Streit mit den Kommentarspammern (08.12.04 12:56)

Schon ein bisschen älter, aber erst jetzt von mir entdeckt worden. Martin Roell stellt Spammern den Werbeplatz den sie auf seinem Weblog einnehmen in Rechnung. Er verlangt satte 1.400 Euro. Keine Ahnung wie er zu so einem Betrag kommt. Vielleicht ist e...

lemming: Kommentarspam in Rechnung stellen (16.12.04 23:39)

Uli Vetter vom Law Blog hat mir in Sachen Kommentar-Spam als Werbekosten verrechnen geantwortet. Geld gibt es eher nicht, zumindest nicht ohne ausdrückliche Regelung wohl (etwa in den AGB der Webseite, die dann aber Vertragsbestandteil geworden sein mü...

lemming: In Sachen Kommentar-Spam in Rechnung stellen (20.12.04 20:11)

Nun hat es uns erstmals auch erwischt...der erste Kommentarspam ist bei uns eingegangen.Zwar wurden wir nicht mit hunderten, sinnfreier Kommentare dichtgeschüttet, sondern haben nur einen einzigen, dafür sehr ausführlichen Eintrag erhalten. Dennoch seh

EKM Blog: Kommentarfunktion die Plattform für Eigenwerber (18.04.06 11:47)

 

"den streitgegenständlichen Web-Log vorgenommen bzw. vornehmen lassen"

*vorlachenaufdembodenwälz*

...möchte auch mal Post von Herrn Gravenreuth...

dave am 07.12.04 15:57 #
 

Der war's nicht. (Aber jetzt bitte hier nicht das wilde Raten anfangen! :-))

Martin Röll am 07.12.04 16:04 #
 

Lieber Martin,
wir kriegen sie alle...
Scherz beiseite - letzte Woche gefunden und vielleicht auch für Dich interessant (ich mußte seltsamerweise auch direkt an Dich, genauer Deine Beispielrechnung, denken): "I don't know if you can edit the code for your wiki, but if you redirect external links by prefixing them with this url, it won't influence the pagerank: http://www.google.com/url?sa=D&q="
Kleiner Eingriff - großer Effekt...
(gefunden via css-discuss-wiki, die machen das auch so).
Bleib' hart!
Grüße aus dem Norden

schilke am 08.12.04 03:13 #
 

Hallo,
ich bin wahrscheinlich naiv, aber ich verstehe die ganze Spammerei sowieso nicht. Derlei Kommentare werden über die Bulk-Bearbeitung von WordPress sofort gelöscht. Das ganze ist also eine Arbeistbescahffungsmaßnahme. Ich muss die Kommentare löschen, der Gegner muss den Schmonzes programmieren und abschicken. Wo ist der Nutzen?
Und: Gibt es wirkungsvolle Abwehrmaßnahmen, Blacklist scheint nicht zu funktionieren.
MfG
Stephan

Stephan List am 08.12.04 11:26 #
 

Schilke: Damit störst Du aber nur das Geschäft der Spammer, hast den Spam aber immer noch bei Dir im Blog. Das ist also durchaus nützlich, reicht aber nicht.

Stephan: Der Nutzen liegt da, wo Leute den Kram nicht löschen. Zu Deiner Wordpress-Frage schau mal lieber hierhin und anderswo ins WP-Supportforum.

Martin Röll am 08.12.04 11:42 #
 

http://www.google.com/url?sa=D&q="... diese Zeile wird leider auch im Blog jetzt immer öfter verwendet und ich weiß nicht, wer auch mich referenziert. Finde ich schade. Nachdem die Zurückweisung einer Rechnung per Anwalt erst einmal für den Rechnungsstellenden nicht kostenpflichtig gemacht werden kann, finde ich den Spass eigentlich ganz praktisch. Denn so werden wenigstens die kleinen möchtegerncleveren Amateure abgeschreckt Und wer es am Ende Leid ist das erhöhte Porto für Einschreiben mit Stornos zu investieren lässt das Spammen sein.

Das hilft nicht bei den Bots, aber es ist ein nettes Spielchen. ;o)

Silke Schümann am 08.12.04 13:38 #
 

Martin: Vielen Dank. Meine Formulierung ist sicherlich missverständlich, ich wollte Dein Blog nicht für eine Supportanfrage missbrauchen. Ich wollte mal eigentlich generell mal wissen, welche Maßnahmen unterschiedlicher Art gegen diese Pappnasen ergriffen werden können. Gibt es da irgendwo einen Austausch von Blogbetreibern, der softwareübergreifend stattfindet? Nochmals Entschuldigung!
Stephan

Stephan List am 08.12.04 14:58 #
 

Meine Schuld. Die Ausarbeitung zu Spamfilterungmaßnahmen würde hier den Rahmen sprengen, aber zu Deinen Fragen: 1) Verteilte Blacklists funktionieren IMO recht gut, solange man sie aktuell hält (und das ist genau das Problem - wir bräuchten einen einfacheren Weg, unsere Blacklists zu synchronisieren). 2) Die MT-Blacklist-Liste wird glaube ich inzwischen auch plattformübergreifend genutzt.

Martin Röll am 08.12.04 15:21 #
 

> Damit störst Du aber nur das Geschäft
stimmt, war auch nur ergänzend gemeint. Da Spammer meist sehr unerfahren sind ("dumm" geht auch), bedeutet es natürlich, daß diese Methode ohne einen gut sichtbaren Hinweis eh' nichts bringt.

> Abwehrmaßnahmen
die letzte Sicherheit gibt's ja (neben offline gehen und Moderation) leider nicht. Größtes Problem: "false positives".
Lesenswert, auch dazu, Kris Köhntopp's Überlegungen "Über Spam".

Blacklists sind bestimmt eine Lösung, allein die Entwicklung von Standards und die Umsetzung dürften da noch etwas bremsen.

Ärgerlich, daß einem durch die Entwicklung in Sachen Softwarepatente und den Anstieg von Abmahnwellen, Referrer- und Kommentarspam wirklich der Antrieb verlorengehen kann, ein Blog zu betreiben...

schilke am 08.12.04 15:46 #
 

>wir bräuchten einen einfacheren Weg, unsere Blacklists zu synchronisieren

Hier wäre vllt ein Plugin interessant, dass auf eine gemeinsame Datei zugreift, die immer aktuell von den Nutzern bestückt wird. Ich denke aber dass soetwas sehr schwer zu realisieren, da jeder andere Themengebiete in seinem Weblog aufbereitet, sodass manche Begriffe ggf. zu Unrecht geblockt werden.

Christoph Hörl am 08.12.04 16:14 #
 

Die Blacklist blockt ja nicht (nur) Begriffe sondern vor allem Domains.

Martin Röll am 08.12.04 16:16 #
 

Ergänzend: Um den Wirkungsgrad zu erhöhen und das Risiko von false positives (fälschlich als Spam klassifizierten legitimen Kommentaren) zu vermindern bräuchte man zusätzlich noch Whitelists und ansonsten Moderation-vor-Publikation (eines Kommentars). (Siehe Kristian Köhntopp - "Über Spam".) Das hat auch wieder negative Effekte, aber nun... Ein paar Weblogtools haben diese Funktionaliät schon.

Martin Röll am 08.12.04 16:41 #
 

An der Stelle einmal ein Hinweis auf Dr. Web. Die haben aufgrund des Kommentarspams die Kommentare erst moderiert und dann abgeschafft.

René Pönitz am 08.12.04 18:10 #
 

Ja, und? Viele haben das gemacht. Es ist schön dumm.

Martin Röll am 08.12.04 18:17 #
 

Ja, es gibt neuerdings eine Sammelstelle für Lösungsvorschläge:
Unter status404.de entsteht eine Anlaufstelle für Spamgeplagte Weblogger.
Gesammelt werden sollen dort Vorschläge und praktische Hinweise zur Spamvermeidung und zu Gegenmaßnahmen.
Eine, wie ich finde, gute Idee. Eine zentrale Sammelstelle, wo alle Tipps, Tricks und Hinweise zusammengetragen werden können, statt ein über diverse Blogs verstreutes Sammelsurium an Maßnahmen.
Zum Mitmachen ist jeder aufgerufen.

via weblog.bananajoe.de

Im Übrigen muss wohl zwischen Bot-Spam und Deppenspam unterschieden werden.

Den Botspam schließt M-E-X.de/blog aktuell durch ein zusätzliches Eingabefeld aus, in das man mex tippen muss. Also jedem Blog seine individuelle Note geben und Felder umbenennen und kleine Textaufgaben stellen, wie "tippe mex und tritt ein" Ein Mensch kann sich den Sinn zusammenreimen und wird schnell gelernt haben was dieses Eingabefeld verlangt.

Menschliche Spammer die der Sprache mächtig sind wird das nicht abhalten, aber die sind ja noch Handhabbar und können über diese Auftragserteilung abgeschreckt werden. Übrigens Martin wenn Du noch eine Erklärung abhaken lässt, bei dem man ausdrücklich auf sein Rücktrittsrecht verzichtet, klappt auch der Widerruf nicht mehr. Dann bliebe nur noch das leugnen. ;o)

Silke Schümann am 08.12.04 23:37 #
 

PS: Für den Random Multiple Choice (Grundschul)Tests haben wir uns bei der Kommentarfunktion von Editland entschieden. Siehe Grafische Captchas sind nicht barrierefrei — es geht auch anders

Silke Schümann am 08.12.04 23:45 #
 

@martin -> ich finde diese Lösung auch nicht OK.

Mein Studentenrat entschied sich auch für die Abschaffung der Kommentarfunktion. In dem Falle nicht wegen eines Spammers, sondern wegen eines Trolls. An dessen Stelle: vorerst e-Mail.

Eine andere Idee, die ich gefunden hatte: Links nicht mehr direkt machen, sondern als Weiterleitung. Ist zwar nicht sehr schön - damit wäre das Spammerziel Pagerank erst einmal weg. Nur Spam-Bots wird es egal sein - und ob es menschliche Spammer lesen werden, bezweifle ich.

René Pönitz am 09.12.04 00:00 #
 

Wegen *eines* Trolls! Verrückt. Ansonsten ist es wie Silke sagte: Die Massenspammer sind andere als die Deppenspammer (um die es in diesem Eintrag geht). Beide lassen sich bekämpfen: Die Massenspammer nur mit Technik, die Deppenspammer mit einem ganzen Arsenal von technischen und nicht-technischen Möglichkeiten. Wer sofort in die Knie geht ist selbst schuld.

Martin Röll am 09.12.04 02:43 #