22. November 2004

[ BlogTalk ]

Zur Zukunft der BlogTalk

Thomas Burg hat angekündigt, dass es keine BlogTalk 3.0 geben wird (via Heiko Hebig).

Ich veröffentliche hier einen Text, den ich am 24. September in Ulm geschrieben und damals nicht veröffentlicht hatte, weil ich mir nicht sicher war, ob ich das, was ich da geschrieben hatte, wirklich glaubte. Ich bin mir da auch heute noch nicht sicher, aber die Gedanken müssen jetzt raus, denn die Diskussion muss jetzt stattfinden. Wie geht es weiter mit BlogTalk? Was wollen wir? Finden wir es raus.

Ich habe lange gebraucht, um zu verstehen, was der Unterschied zwischen der ersten BlogTalk und BlogTalk 2.0 war. Jetzt weiß ich es:

BlogTalk 1 war ein Treffen von Bloggern, die über ihre Arbeit geschrieben und geredet haben. BlogTalk 2 war eine Konferenz von - oft bloggenden - Wissenschaftlern, die sich mit Weblogs beschäftigen.

Das verändert alles. Die erste BlogTalk war noch voll von Geschichten und Visionen. Die zweite war voll von Theorie.

Wie geht es nun weiter?

Ich glaube, dass wir eine weitere solche Konferenz nicht brauchen. "Weblogs" sind kein eigenständiges Forschungsgebiet. Zwar gibt es Gemeinsamkeiten zwischen allen, die sich mit Weblogs beschäftigen, doch sind die Überschneidungen gering und werden durch Spezialisierung immer kleiner. Der fachliche Austausch zwischen den Konferenzteilnehmern ist gering. Es gibt kleine Gruppen von Leuten, die sich für dieselben Themen interessieren, die sich mit den anderen Gruppen zwar prima verstehen und Spaß haben können, sich aber wenig Fachliches zu sagen haben.

Hingegen finden Weblog-Themen inzwischen überall ihren Weg in wissenschaftliche Konferenzen: Kommunikationwissenschaft, Marketing, Lernen, Wissensmanagement, Internetforschung... überall tauchen Weblog-Paper und -Vorträge auf.

Die BlogTalk war wichtig, um Weblogs als Thema zu etablieren. Ohne sie wäre die Entwicklung von Weblogs und der europäischen (mindestens!) Blogosphere nie so schnell gewesen. Thomas Burg und den Organisatoren gebührt großes Lob und Dank für ihre Arbeit! Aber nun wird es Zeit, weiterzugehen. Eine Weblog-Konferenz wird nicht mehr benötigt. Wir können jetzt die Welt außerhalb der Blogosphere erobern gehen. Damit ist die BlogTalk nicht tot. Im Gegenteil! Sie hat jetzt die Chance, sich ihren alten Charakter zurückzuholen. Sie könnte ein Treffen von Bloggern sein. Von Bloggern, die über ihren Arbeit reden wollen, die experimentieren wollen, die spinnen wollen, wie die Zukunft aussieht. Sie könnte ein Ort für Geschichten sein, die Blog-Geschichten, die man nicht ins Blog schreibt, sondern abends, bei Wein und Bier anderen Bloggern erzählt. Ich will "Been there, done that"-Erzählungen und "wie geht es weiter? was kommt? was ist möglich?"-Fragesessions. Keine "hier ist ein schönes Stück Theorie und hier ist, wie es in eine andere Theorie hineinpasst."-Panels.

Lasst uns das Talk in BlogTalk zurückholen! Lasst uns uns treffen und über das Bloggen reden! Über Schreiben und Lesen und Diskutieren und Kennenlernen und Tools und Google und das alles.

  • Weiterentwicklung der Tools: Neue Weblogtechniken. Multichannel-Publishing. Wikiblogs. Trackback und weiter.
  • Weblogs und Journalismus: Grenzen, Gemeinsamkeiten, Konkurrenz, Koexistenz, Kooperation
  • Microcontentpublishinggeschäftsmodelle: Bloggen für Geld?
  • Weblogs im Marketing
  • Weblogs und Wissensmanagement
  • Weblogs und Sprache. Wie reden die Leute? Wie schreiben sie?
  • Zur Zukunft des Internet. Was tun Blogs? Was tut Google?
Wer macht mit?

[Nachtrag] Siehe auch: Ton's Interdependent Thoughts: BlogTalk Impressions III: About the congress format (vom 11. Juli 2004)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Det blir ingen Blog Talk 3.0 nästa år, meddelar Thomas N. Burg. Martin Röll, som gästade Blog Walk i Umeå och Bloggforum i Stockholm härförledes) förklarar (på tyska) varför han inte heller tror på en fortsättning med samma Blog Talk-koncept....

Nästa: Bandhagen: Blog Talk 3.0 (22.11.04 15:43)

Thomas Burg (via Martin Roell )"cit"BTW: since many people asked about that.

Mathemagenic: There will be no BlogTalk 3.0 (22.11.04 15:46)

Thomas Burg hat heute (nebenbei) angekündigt, dass es wahrscheinlich keine dritte Ausgabe des BlogTalks geben wird. Dies hat natürlich bei den "großen" Blogger eine Beitragswelle ausgelöst. Die meisten haben nur die Information weitergegeben, wobei M...

C-blog - Bock auf Blog: Kein BlogTalk mehr (22.11.04 20:00)

I vote that Lilia should organize this - as her phd project.... Thomas Burg (via Martin Roell)BTW: since many people asked about that. There will be no BlogTalk 3.0. I'm thinking of something broader and different. So I'm looking forward that someone w...

Marc's Voice: AMSTERDAM! (26.11.04 09:47)

Après BlogTalk 2.0, il n’y aurait donc pas de BlogTalk 3.0? C’est ce qu’on apprend de Martin Roell qui le tient de Heiko Hebig qui lui-même le tient de Thomas Burg. La belle brochette germanique que voilà! Cependant, le dernier nommé rumine un nouveau ...

Le blog à Ollie: BlogTalk (26.11.04 14:38)

 

"Die BlogTalk war wichtig, um Weblogs als Thema zu etablieren. Ohne sie wäre die Entwicklung von Weblogs und der europäischen (mindestens!) Blogosphere nie so schnell gewesen. "

Anscheinend lebe ich in einem anderen Universum, aber bitte welche spürbaren Auswirkungen hat ein Blogtalk gehabt, die das Thema Blogging vorangebracht haben soll, ohne die das nicht so schnell gegangen wäre?!

Ich weiß, es erscheint einigen Menschen wie ein Affront, aber "Wissenschaft" ist nicht die einzig mögliche Grundlage, damit sich Dinge entwickeln können.

Aus einem ähnlichen Grund verstehe ich wahrscheinlich auch nicht, warum nicht trotzdem eine 'Blogger-Konferenz' sinnvoll sein sollte, zeigt doch zum Beispiel ein BloggerCon, daß sehr wohl Interesse zu verschiedenen Themen besteht.

Die Fixierung auf 'wissenschaftliches Arbeiten und Blogs' ist für mich absolut uninteressant, weil ich keinen Mehrwert darin sehe, aber es gibt genügend andere Themen - wie zum Beispiel von Dir angesprochen - die genügend Raum für Diskussionsbedarf liefern.

Eine europäische Konferenz zu solch spannenden Themen - gerne. Eine mit der Überschrift 'wir wollen das jetzt aber ordentlich wissenschaftlich betrachten, weil es nur so wertvoll ist' - streich' mich von der Liste.

Nicole

Nicole Simon am 22.11.04 11:54 #
 

Hi Nicole, Hi Martin

In fact I’m born in Germany - but living in Denmark – my German language it for that reason most meant to be spoken, not written…;-)

I think the discussion you have is quite interesting. I think the question is about the driving forces. The blogosphere just blog – no thoughts about why, just writing – some for very personal purposes, other to motivate business.

Academics is wondering – what is it all about. What is happening? They are looking on the “movement” as something to in a laboratory, as a experiment. What kinds of conversations is ignited, how to track networks? Who is having dialogues where? Is it possible to stretch existing theory? Community of Practice? Other perspectives.

I was one of the early entrepreneurs in the Scandinavian Internet era – the way we tried to escalate the development was as Evangelists in the big Cathedrals. I think we are facing exact the same thing with weblogs. We have to prey what’s all about.

Don’t forget – you are both, as it is right now – still classified as the blogger Elite in Germany. Herr. und Frau Hamburg doesn’t know a clue – yet!

So – I think you have an obligation – if you want to develop the German blogosphere – to make small get2gethers, seminars, conferences…….

Best Regards
Hans Henrik H. Heming

Hans Henrik H. Heming am 23.11.04 22:12 #