3. November 2004

[ Blogosphere ]

"Warum Blogger soviel übers Bloggen bloggen"

Markus Breuer erklärt Warum Blogger soviel übers Bloggen bloggen. Die erste Antwort ist: Tun sie gar nicht. Die allermeisten Weblogs beschäftigen sich gar nicht mit dem Bloggen oder anderen Weblogs, sondern mit der Welt des Autors - ein Punkt, den ich auch in meinem Vortrag betont habe: Weblogs sind zu 90% private Tagebücher! Es ist eben nicht so, dass Blogger generell über das Bloggen schreiben, sondern vielmehr, dass zur Zeit die vielgelesenen Blogger viel über das Bloggen schreiben.

Wenn also Journalisten feststellen, dass die deutschsprachige Blogosphäre (...) derzeit sehr stark mit sich selbst beschäftigt [ist] haben sie einfach nicht richtig recherchiert: Sie sind vom Zentrum der Weblogbewegung ausgegangen - das an der gesamten Bewegung vielleicht 10% ausmacht und sich anders verhält als die Peripherie (die in sich auch nicht homogen ist). Wer in der Tiefe und an den Rändern sucht, kann eine Menge guter, ganz metablog-freier Weblogs finden. Wer aber nur Bloghaus, Blogosfear und A-List abgrast, findet selbstverständlich auch nur Blog-Zentriertes.

Wie findet man interessante Weblogs? Moment... daraus wird ein eigener Eintrag.

Zum Schluss noch ein Link zum Entspannen und Denken - amanojaku auf convers.antville im März 04:

"Es ist faszinierend mitzubekommen wie Blogger (...) die eher am Rande stehen das Internet mitbekommen. (...) Sich mit diesen Menschen unterhalten ist manchmal eine wohltuende Entspannung."

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Markus erklärt, warum Blogger soviel übers Bloggen bloggen und Martin auch:

...

Lummaland - das Weblog: Bloggen Blogger bloggend Blogger Blog? (03.11.04 17:31)