29. Juli 2004

[ Internet ]

Wie Google funktioniert

Eine der wahrscheinlich besten Erklärungen, wie Google, speziell das Auffinden von Seiten und die Vergabe des Rangs, funktioniert, ist dieses kurze Gespräch zwischen Kevin Marks und seinem Sohn Andrew.

"Google follows the links. Google also decides that pages are more interesting if lots of people link to them,and shows you those first."
"Can I make a web page and write things?"
"Yes you can. I'll help you"
"And can I make some other pages and link to my web page so Google likes it?"
"That would be cheating - people have tried that and Google counts links from people who have lots of links pointing at them more than links from pages that no-one links to".
"Oh. OK. I'll write a page, and you can link to it, and you can tell your friends to link to it, and they can tell their friends to link to it, and then everyone will find my page."
"Well, that would work, but only if you think of something interesting to write."
"Oh. I'll have to think of some funny stories then."
Via Michael O'Connor Clarke.
Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Kann man bei Martin nachlesen (auch die Kommentare beachten). [Das E-Business Weblog]

Der Schockwellenreiter: Wie Google funktioniert... (30.07.04 07:54)

Inspiriert durch diesen Blog-Eintrag, der unter anderem hier und hier aufgegriffen worden ist, habe ich mich veranlasst gesehen auch mal einige Strategien für eine bessere Google-Positionierung zusammenzufassen. Dabei möchte ich einige inhaltliche u...

Jan's Technik Blog: Wie man ein gutes Google Ranking erreicht (14.11.04 22:08)

 

das ist die erklärung, wie google große wurde und wie google funktioniertE. mittlerweile, da ist sich die SEO community einig, spielt PageRank nur mehr eine eher untergeordnete rolle beim ranking (ist ein faktor von vielen, spielt aber eine rolle bei der häufigkeit der besuche durch googlebot.

pagerank wurde von "off-page factors" als wichtigstes ranking-kriterium abgelöst, also in erster linie "anchor text" (der text, mit dem auf eine seite verlinkt wird). das ist ja auch das geheimnis hinter den google-bombs, mit dem die blogosphäre immer wieder google manipuliert. dabei spielt natürlich auch die page selbst eine rolle, auf der der link gesetzt wird, das heißt deren PageRank, deren "autorität" in zusammenhang mit dem verwendeten keyword und dem themenkreis der verlinkten page und viele andere faktoren, über die wir nur spekulieren können.

helge am 29.07.04 11:00 #
 

Neinnein, Google funktioniert schon so: jeder x-beliebige Webseitenbauer denkt genau so wie Klein-Andrew: in Google möglichst weit oben stehen ist wichtiger als was auf den Webseiten draufsteht. Darum ist Google so, wie es ist, und darum funktioniert Google so, wie es funktioniert.

Horst am 29.07.04 12:54 #
 

Ich glaube das wichtigste das Andrew hier gelernt hat ist dass es darauf ankommt, interessantes Zeug zu schreiben. Das ist eh die erste Lektion die jeder lernen sollte, der ins Netz publiziert: "Write stuff that matters." Das lustige ist, dass das schon völlig ausreicht, um gut in Google zu stehen. Wer wichtiges Zeug schreibt wird gefunden werden, egal ob er rumoptimiert, googlebombt oder nicht. (Und gleich morgen schreibe ich meinen "Warum SEO (search engine optimisation) tot ist"-Artikel.)

Martin Röll am 29.07.04 13:06 #
 

seo ist deswegen nicht tot, weil ich etliche firmen schrottige redaktions-, cm- oder km-systeme haben aufschwatzen lassen, die keine linkbaren urls haben (flash-sites, session-ids oder generell parameter in der url etc.). solche sites kommen nur durch trickserei oder neukonzeptionierung in die ränge. meist denken die verantwortlich zu kurzfristig und entscheiden sich für ersteres.

kris am 29.07.04 13:25 #
 

Tausche die Systeme (jedes System wird irgendwann getauscht) und SEO ist tot. Aber Zustimmung: Unkluge wird es immer geben. Wenn _die_ dann der Markt für SEO sind - gut.

Martin Röll am 29.07.04 13:37 #
 

du toetest seo genau so schnell wie du den kampf gegen email-spam und viren beendest ;-)

SEO Gerald am 29.07.04 21:36 #
 

sehe das genauso - SEO ist tot. wofür allerdings jede menge markt vorhanden ist, ist findability-beratung. da kann wie kris sagt, die auswahl (und konfiguration!) der systeme betreffen, oder martins regel "write stuff that matters" (ich würde die regel als "content content content" formulieren) oder auch simple usability-maßnahmen (user usability ist in den meisten fällen auch search engine usability). ps. und schon ist diese page hier auch unter "findability" zu finden :-)

helge am 30.07.04 08:22 #
 

..was mich auf eine neue regel bringt: "have your visitors write stuff that matters" ;-)

helge am 30.07.04 08:45 #
 

In Zukunft wird vor allem klarer semantischer Code ohne Frames und Tabellen eine Rolle spielen. Das ist zwar eine Binsenweisheit, doch wer sich daran hält, und drüber hinaus cleane URLs mit Überschriftrelevanz verwendet, der wird sich auch auch ohne SEO gegen Websites beliebiger Größe und »Relevanz« durchsetzen können – immer vorausgesetzt, man schreibt »Zeug, das wichtig ist«.

Gerrit am 30.07.04 15:16 #
 

Wo wir grad dabei sind: Ton Zijlstra: New Type of Comment Spam

Martin Röll am 30.07.04 16:17 #
 

Hallo zusammen,

@Martin:
> Das ist eh die erste Lektion die jeder lernen > sollte, der ins Netz publiziert: "Write stuff > that matters."

Was ist mit denen, die nicht im Netz publizieren (z.B. Online-Shops). *Das* ist doch der Markt für SEOs... Und was passiert, wenn alle Shops linkbare URLs etc. haben? Dann werden trotzdem nicht alle Shops auf Platz 1 stehen können - auch das ist ein Markt für SEOs.

Schöne Grüße

Alexander

Alexander am 02.08.04 21:12 #
 

@alexander: die "write stuff that matters" regel trifft auch - und gerade - auf online-shops zu. siehe amazon-buchbewertungen, reviews, etc. dort, wo die regel besonders schwierig anzuwenden ist, ist umgekehrt bei durchdachter anwendung auch am meisten zu holen.

helge am 02.08.04 23:26 #