22. Juni 2004

[ Innovation und Wandel , Technologie ]

Cory Doctorow über DRM

Cory Doctorow hat am 17. Juni einen Vortrag über DRM bei Microsoft Research gehalten. Das Transkript ist sehr, sehr lesenswert. (Hübsche HTML-Fassung hier.)


Cory erklärt mit einem Exkurs in die Kryptographie, warum DRM nicht funktioniert: Der Angreifer ist gleichzeitig der Empfänger. Man gibt ihm Botschaft, Verschlüsselungsprinzip und Schlüssel - klar, dass es ein Kinderspiel ist, die Verschlüsselung zu knacken.

Er führt dann weiter aus, warum DRM der Gesellschaft schadet und hat ein schönes Beispiel einer Userin, die - völlig legal - eine DVD auf VHS überspielen wollte, was natürlich scheiterte. Beim nächsten Mal wird sie sich den Film auf Kazaa besorgen.

Dritter Punkt: DRM ist schlecht für's Geschäft. Es verhindert Innovation.

Er führt klar aus, warum sich neue, vermeintlich schlechtere Technologien durchsetzen und warum Unternehmen, die sich gegen die Interessen der Kunden stellen unweigerlich aus dem Markt fliegen.

Wir hatten das hier zwar schon oft, aber man kann es nicht oft genug sagen: Kein Kunde will einen Plattenspieler, der nicht alle Schallplatten abspielen kann. Solange DRM dem Kunden nichts nutzt, wird er es nicht annehmen. Deshalb ist der Rat an Microsoft auch ganz klar:

Go build the record player that can play everyone's records.

Because if you don't do it, someone else will.


Corys Vortrag steht schon Auf Seite 1 in Google für "DRM". Ebenso für "Microsoft Research".

Related: Berlin Declaration on Collectively Managed Online Rights:
Compensation without Control

[Nachtrag] Michael Gartenbergs Meinung (Jupiter Research). Via Heiko Hebig.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Im E-Business Weblog findet sich ein Verweis auf ein sehr interessantes Vortragstranskript zu den falschen Hoffnungen in DRM: Cory Doctorow über DRM Lesenswert und eingängig. Einzig die "Lösung" der Probleme kommt zu kurz: Gesetze. Die Ausheblun...

log Jens!?: E-Business Weblog: Doctorow über DRM (22.06.04 17:12)

 

Hallo,

Die kommentierte
Wiki-Version
von Quinn Norton ist auch nicht schlecht.


tschuess
[|8:)

Sven Drieling am 22.06.04 12:03 #
 

"DRM" ist die Abkürzung für "Digital Rights Management" und steht hier für die Kopierschutzmechanismen, die für den Schutz der Rechte von Musikern, Filmemachern etc. sorgen sollen.

Thiemo Mättig am 22.06.04 17:56 #