21. Mai 2004

[ Live Blogging ]

Live from Oekonux-Conference

Diese Konferenz hat alles, was schlechte Konferenzen brauchen: Lineare Powerpoint-Präsentationen, Moderatoren, die ihre Speaker demontieren und lieber selbst reden, anstatt das Publikum zu Wort kommen zu lassen (obwohl sie zwanzig Minuten überziehen), akademischen Terminologiestreit, "Ich wollte das noch sagen" - "Ja, das ist richtig, aber nicht hilfreich" - "Ja, ich fand's auch nicht hilfreich, wollte es aber nur sagen"-Diskussionen, zu kurze Pausen, keinen Kaffee... aber auch eine Menge interessanter Ideen und eine zuverlässige Breitband-Internetanbindung. Und sie ist in Wien. Hey, what can I say? ;-)

Für jemanden, der sein Geld nicht mit akademischen Streit verdient, ist es manchmal ein wenig frustrierend, völlig theoretischen, utopischen und garantiert untransferierbaren Ausführungen zu folgen, aber dank Google und einer Reihe Wikis ist es leicht möglich, den Konzepten der Referenten hinterherzusuchen und eigenen Sinn daraus zu machen. Which is what I am doing.

Eine ganz furchtbare Unart der Moderation ist es, alle dazu zu zwingen, in Mikrofone zu sprechen und immer wieder zu betonen, dass "alles aufgezeichnet". Na super. Wie töte ich Diskussion ab, noch bevor sie beginnt.

Eben habe ich Yuwei Lin von der University of York die Session von Steffen Eissler gedolmetscht. Ich sollte sowas öfter machen - man gewinnt eine große Klarheit darüber, wann jemand wirklich etwas sagt und wann nicht. (Steffen sagte ziemlich viel. Sein Sessionmoderator wenig, bzw. wenig Konstruktives.)

Hier gibt es einen Paternosteraufzug (Foto folgt), dessen Etikette ich noch nicht so richtig erfasst habe: Wenn ein hübsches Mädchen alleine in der Zwei-Personen-Kabine steht: Darf ich einfach zusteigen? Sage ich "hallo"? Sollte ich mich vorstellen? :-) Ich finde das bestimmt noch raus.

Soviel zu den unwichtigeren Dingen dieser Tage. :-)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Hallo,

Der harschen Kritik moechte ich doch ein paar Dinge entgegenhalten. Vor allem weil ich sonst wenig Aktivitaet in diese Richtung sehe.
Die Powerpoint-Presentationen habe ich von der Blogtalkkonferenz letzten Jahres penetranter in Erinnerung. Diskutiert wurde auf der Blogtalk wo es um Weblogs ging auch recht wenig weil die meisten mit Ihren Laptops beschaeftigt waren.
Aber vielleicht war das einfach auch eine schlechte Konferenz.
Die theoretischen Ansaetze sind mir zum Teil auch zu utopisch. Businesblogs haben allerdings auch noch keinen praktischen Niederschlag gefunden. Daran aendert auch die Werbetrommel von Bill Gates wenig. Kaffemaschine gibt es scheinbar am ganzen Philosophieinstitut nur eine und die Selbstorganisation wurde wahrscheinlich durch den doch recht dichten Content behindert...

leopold am 23.05.04 21:35 #
 

Sowohl die Diskussion auf der BlogTalk wie auch die Bedeutung von Weblogs im Geschäft nehme ich anders wahr. Aber das hat mit der Oekonux Konferenz wirklich wenig zu tun.

Martin Roell am 24.05.04 12:20 #
 

Martin, ich hatte mal die Oekonux-Mailingliste abonniert, Deine Beobachtungen von der Konferenz decken sich fast exakt mit meinem Eindruck von der Liste. Darum hatte ich sie nach ein paar Wortmeldungen wieder de-abonniert.

Was den Paternoster angeht: Zusteigen und freundlich "Guten Tag" sagen, wie in jedem anderen Aufzug auch. ;-)

Ralf Graf am 25.05.04 20:33 #
 

gibt es irgendwo eine liste bzw. eine studie ueber den aktuellen stand von business blogs ?

leopold am 26.05.04 13:19 #
 

Ja. [1] [2]

Martin Roell am 26.05.04 13:38 #