29. März 2004

[ Kommunikation , Wissensmanagement ]

Die Sprache des Wissensmanagements

Anjo Anjewierden schreibt über KM-Jargon:

Rather than trying to agree on what terms mean, and thereby trying to arrange a shared understanding, there appears to be a fierce competition [in the KM community] to invent new terms, new meanings for existing terms, or both.

Das ist auch meine Beobachtung. Ich lese mich gerade in eine Reihe von wissenschaftlichen Aufsätzen über Wissensmanagement ein und bin immer wieder erstaunt, erschreckt und manchmal traurig darüber, wie die Wissenschaftler (und ich, und andere) in den letzten Jahren aneinander vorbei geredet haben, egal in welcher Sprache und egal aus welcher Disziplin sie kommen.

Communication between KM'ers appears impossible, shared understanding does not seem to exist, and meaning is described in terms of situatedness, by anecdotes or abstracted from very few cases.

Das ist vielleicht unser Schicksal: Wir reden über zu "weiche" Dinge und andere Hilfsmittel als Sprache, um darüber zu Verständnis zu gelangen, haben wir leider nicht. (Oder doch?)

For KM to become real, it is necessary to agree on at least some terms that everybody in the field can align to.
Wahr. Aber ich habe wenig Hoffnung. Ich befürchte, dass das Feld noch lange zu zerspalten bleiben wird, wie es heute ist. Und je mehr ich über Wissensmanagement schreiben werde, um so mehr werde wohl auch ich dazu beitragen.

Wie kommen wir zu gemeinsamer Sprache?

[Update] (04.04.04) Mehr bei Anjo Anjewierden

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.