14. März 2004

[ Diverses ]

Saft-Test: Walther's Fruchtsäfte

Nein, der Titel ist kein Scherz. ;-)

Die Kelterei Walther aus Arnsdorf bei Dresden möchte gerne mein Kunde werden und mit mir bei der Neugestaltung ihrer Website zusammenarbeiten. Damit ich mich mit den Produkten des Unternehmens und das Unternehmen sich mit Weblogs vertraut machen kann, haben wir vereinbart, dass wir einen Kasten Saft gegen einen Weblogeintrag tauschen.

bio-saft.jpg Ich habe mir deshalb vergangene Woche eine "Biokiste", in der je eine 0,7-Liter-Flasche Apfelsaft, Apfel-Sanddorn-Saft, Aronia-Nektar, Apfel-Holunder-Saft, Apfel-Möhren-Saft und Möhrensaft stecken, geordert und die ersten vier Sorten am Wochenende durchgetestet.

Der erste Test galt dem "einfachsten" Saft, dem naturtrüben Apfelsaft. "Einfach" deshalb, weil er nicht gemischt ist und weil ich ihn gegen zwei andere bei mir im Haus verfügbare Apfelsaftsorten testen konnte. (Möhrensaft gehört nicht zu den von mir bevorrateten Lebensmitteln. Und "Aronia" war bis vor fünf Tagen ein für mich unbekanntes Wort.)

Der Apfelsaft ist ein Direktsaft, kommt also "so wie er ist" aus den Früchten in die Flasche und wird nicht vorher zu Konzentrat eingedickt und wieder mit Wasser aufgefüllt, wie das bei Fruchtsäften aus Konzentrat sonst der Fall ist. Dementsprechend schmeckt er auch wie "richtiger" Apfelsaft, der aus Äpfeln und nicht aus dem TetraPak kommt. Mich erinnerte er an den "Viez", den es in meiner Kindheit in Luxemburg immer gab: Man sammelte Äpfel, brachte sie zur Kelterei und tauschte sie dort gegen Saft um. Auch die Kelterei Walther macht das so. "Lohnproduktion" heißt das - schon wieder ein neues Wort gelernt.

Während mein Gast die Konsistenz bemängelte - er wünschte sich mehr Fruchtstücke im Saft - habe ich an ihm nichts auszusetzen. Er duftet und schmeckt, vor allem etwas gekühlt, ganz hervorragend. Sowohl der Saft aus dem Supermarkt-Tetrapak wie auch der aus der Flasche eines überregionalen Herstellers sind keine Konkurrenz.

Nummer zwei: Der Aronia-Nektar. Ich mag ja an meinem Beruf, dass ich ständig neue Sachen lerne. Also: Aronia melanocarpa wird auch "Apfelbeere" oder "Schwarze Eberesche" genannt und ist eine rote Beere, die ein bisschen wie Holunder aussieht. Im Nektar stecken 50% Aroniasaft, Wasser und Zucker. Er schmeckt säuerlich und sehr aromatisch, ein bisschen nach Johannisbeere oder Schlehe. Beim Trinken zieht die Säure einem den Gaumen zusammen, so wie das beim Essen von schwarzen Johannisbeeren passiert. Wenn es nach mir ginge, könnte er auch gerne einen geringeren Wasser- und Zuckeranteil haben, aber dann wäre er wohl nicht mehr massenkompatibel. So oder so: Dieser Saft ist eine echte Entdeckung - er schmeckt ungewöhnlich und unheimlich lecker.

Nummer drei: Eine Mischung aus 90% Apfel- und 10% Sanddorn-Saft. Hier hätte mein Gast von vorhin wohl weniger zu kritisieren gehabt, denn diese Mischung ist "sandiger", die Fruchtstücke lassen sich deutlich sehen und spüren. Das muss man mögen - ich mag's. Der Sanddorn gibt dem Apfelsaft eine interessante Note - er macht ihn saurer und komplexer. Das ist sehr interessant, hat mich aber nicht wirklich mitgerissen. Ein ganz angenehmer, aber unspektakulärer Saft.

Last but not least: Apfel-Holunder, wieder ein 100%iger Direktsaft. Merkwürdigerweise gibt die Flasche keine Auskunft über das Mischungsverhältnis. Dieser Saft hat mich nicht überzeugt. Für meinen Geschmack passen der Apfel und der Holunder nicht zusammen: Die beiden Noten kämpfen gegeneinander, verbinden sich aber nicht zu einem Ganzen. Dazu kommen noch die festen Anteile des Safts, die hier mehlig schmecken und beim Abgang auf der Zunge liegen bleiben. Vielleicht habe ich eine schlechte Serie erwischt, vielleicht passt diese Mischung aber für mich auch einfach nicht. So oder so: Diese Sorte und ich werden keine Freunde.

Fassen wir zusammen:

Zusammenfassung
Ich sehe, wie dieses Mischkasten-Konzept Sinn macht: Ich wäre selber wohl nie auf die Idee gekommen, einen ganzen Kasten "Aronia-Nektar" zu bestellen, wenn ich noch nichtmal weiß, was Aronia ist. Jetzt weiß ich, was ich das nächste Mal in großer Menge ordern muss.

Die Säfte sind von sehr hoher Qualität - das meinten auch meine zwei Besucher, die ich dieses Wochenende zum Testen mit eingespannt hatte. Der pure naturtrübe Apfelsaft ist sehr lecker und wird definitiv wieder bestellt. Der Aronia-Nektar ist ganz außerordentlich lecker (und angeblich sogar noch gesund) und kommt hiermit auf die Liste der zu bevorratenden Lieblingsgetränke. Mit den anderen zwei Sorten konnte ich mich nicht richtig anfreunden.

Epilog
Ich hatte bei meiner Online-Bestellung noch versucht, herauszufinden, was der Unterschied zwischen einem "Bio"-Apfelsaft und einem Nicht-Bio-Saft ist, war dabei aber nicht erfolgreich gewesen. Dank meiner Besucher (einen Mann mit Vergangenheit in der Lebensmittelindustrie und einer Journalistin - perfektes Timing) habe ich inzwischen gelernt, dass auf "Bio"-Äckern wohl bestimmte Düngersorten nicht verwendet werden dürfen, das Label allerdings umstritten ist, weil es nicht notwendigerweise besagt, dass die Produkte besser oder gesünder sind. Hätten ich - oder die Kelterei Walther - jetzt ein Saft-Weblog, hätten wir gleich ein prima Thema zum Diskutieren. :-)

Herzlichen Dank für die Belieferung und bis bald!

Links

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Ein paar Leute werden sich noch an den Saft-Test erinnern. Nun ist es soweit: Die Kelterei Walthers aus Arnsdorf bei Dresden hat ihr Weblog gestartet (via Gerhard Schoolmann). Es schreibt...

Das E-Business Weblog: Kelterei Walthers bloggt (24.01.06 00:01)

Hier drüben erzählt Kirstin Walther vom Saftblog und hält einige Dinge fest, die Weblogs für ihr Unternehmen sind. Sie erklärt es anhand der ersten vier Kommentare auf meinen Saft-Test-Eintrag von...

Das E-Business Weblog: Was das Weblog für die Kelterei bedeutet (26.11.06 20:44)

Da es am Montag beim Thema Unternehmen und Web 2.0 kurz angerissen wurde, hier die kurze Geschichte des Saftblog: E-Business-Consultant Martin Röll geht mit dem Geschäftsführer der Kelterei Walther, Jörg Holzmüller, Mittagessen und testet einige S

Partizipation oder Illusion?: OT: Das Deutsche Olympische Saftblog (21.12.06 15:56)

 

Schweinerei, uns hier im wahrsten Sinne den Mund wässrig zu machen.. ich muss meine Apfelschorle aus "gut und günstig"-Apfelsaft und "Basinus Aktiv"-Mineralwasser selber zusammenmixen. Vielleicht sollte ich mal schauen, ob ich die Produkte der Firma Walter auch in Bamberg kriege? :)

Jan am 15.03.04 00:03 #
 

Meine Mutter mixt Holundersaft nicht mit Apfel- sondern mit Birnensaft, das schmeckt sehr lecker. Birnen und Holunder sind auch zur gleichen Zeit reif. Kannst du ja mal so nebenbei erwähnen... ;-)

Magdalena am 15.03.04 11:22 #
 

Hier gibt es einige Artikel über die Qualität von Bionahrung.

Irene am 16.03.04 20:59 #
 

Ich hatte einen tollen Dialog mit der Firma Walthers und mir wird der Aronia-Nektar sogar an die Nordseeküste geliefert! Somit müsste es auch bis Bamberg funktionieren. Er schmeckt wirklich lecker und scheint eine Vitaminbombe zu sein?

Jürgen am 22.04.04 10:57 #
 

erinnert mich ein wenig an die bier überraschungspakete a la http://www.biershop.de/artikel/praesente.php
so etwas habe ich mal als preis fuer meinen pagerank update rate-wettbewerb genutzt. und diese form von weblog marketing wird sicher auch noch stark in mode kommen.
ciao, gerald

Gerald Steffens am 31.03.05 22:27 #
 

mei oh mei, da bin ich ja ueber eine richtig alte seite gestolpert, war dem saft-test link gefolgt und sehe gerade, dass 2004 und nicht 2005 das erscheinungsdatum war. martin, da sieht man mal, dass du mit deinen aktionen immer deiner zeit weit voraus bist ;-)
ciao, gerald

Gerald Steffens am 31.03.05 22:32 #