19. Februar 2004

[ Wireless and Mobile ]

Geo-Annotation kommt

waveblog.jpg
Russell Beattie stellt sein WaveBlog vor. (via smi)

Die Anwendung basiert auf einem J2ME-basierten Kartenprogramm, einem Weblog-Dienst und einem location alert system. Der User benutzt das Kartenprogramm, dass auf seinem Mobilen Device, z.B. einem Mobiltelefon oder PDA läuft, um die Position auf einer Karte zu bestimmen, die er annotieren will. Dann kann er einen Weblog-Eintrag zu dieser Position absetzen.

Im Weblog wird der Eintrag geocodiert angezeigt und kann z.B. mit einer Karte versehen werden.

Zusätzlich können die geocodierten Feeds aggregiert und wieder über J2ME oder WAP2 abgerufen werden. So können andere User sehen, was in ihrer Nähe oder in der Nähe einer speziellen Koordinate gebloggt worden ist. "Location-based mobile aggregation" nennt Russell das.

Die Anwendungsfälle?

Our pitch has to do with club-goers and other trendy what-if scenarios that carriers love, but in general it's just the next step in mobile weblogging. Going from "photo blogs" to *real* moblogging, by enabling producing and consuming of information organized not only by time, but also by location. When you combine this with the rich media that modern handsets can produce, people become "personal broadcasters" where every mobile user (everyone?) becomes a roving reporter on the scene around them.

Ich sehe da Dönerbuden-Annotation, Restaurantkritiken, Hinweise auf sehenswerte Details und vieles mehr.

Zusätzlich zu dem System gibt es noch ein "Alert System", das Benachrichtigungen bei bestimmten Events verschicken kann. Das wird dann das gefürchtete: "Du bist 500 Meter vom nächsten McDonald's entfernt - komm doch vorbei!".

Geo-Annotation hat das Potential, unser Leben extrem zu verändern. Die Technologie ist inzwischen da, um sie möglich zu machen. Wir haben noch überhaupt nicht verstanden, was das bedeutet.

[Nachtrag] Wer den Pressemitteilungs-Stil gegenüber Russells Ausführungen bevorzugt, kann auch die Pressemitteilung lesen.

[23.02.04] Siehe auch Rainer Volz: Geo-Info, die Implikationen.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Standardblogs, Fotoblogs, Audioblogs und nun "WaveBlogs" = geocodiertes Blogging, indem man zB auf einer PDA basierenden Karte die Location bestimmt und dazu einen passenden Blogeintrag verfasst. Und? Man kann die Einträge auf einer Map innerhalb der B...

MEX Blog: WaveBlog (20.02.04 01:37)

 

Interessant hierzu: das
headmap manifesto...
"there are notes in boxes that are empty
every room has an accessible history
every place has emotional attachments you can open and save
you can search for sadness in new york".

Thorsten Krueger am 19.02.04 14:04 #
 

Nur wirds dann wohl eine Monopolisierung geben sobald in den mobilen Geräten ein einheitliches und ausreichend akzeptiertes Beriebssystem ist. Sobald ein Karten/Weblogdienst genügend angenommen wird, kann das in die Richtung laufen. Ohne hinreichende Akzeptanz und Cashflow ist sonst die Anbieter nur wenig interesant.

Grüsse

Andreas

Andreas N. am 11.08.04 17:55 #
 

Das sehe ich nicht. Die Geodaten werden mit hoher Wahrscheinlichen in einem offenen XML-Standard gespeichert werden. Dann sind auch mehrere Kartendienste möglich.

Martin Röll am 11.08.04 18:18 #