10. Februar 2004

[ Business Weblogs ]

Weblogs und NGOs

Ich hab mich immer sehr für NGOs interessiert, vor allem dafür, wie sie ihre Ziele finden und verändern und wie die Menschen in ihnen leben und arbeiten. Auch deshalb war ich im Oktober zum 'Knowledge Sharing in Networked NGOs'-Workshop in Brüssel.

In einer Bemerkung zum Event auf dem Knowledgeboard fragt Chris Macrae:

"In what ways are the core focal practices of NGO more about networking and grassroots service than the KM paradigm of control and command that often rules in big corporates (...)?"

Kommunikation unter den Mitglieder und von Mitglieder mit Externen ist einer der zentralen Prozesse in NGOs. Sehr viel Aktion entsteht "von unten". Das Kontroll-Paradigma ist nicht so ausgeprägt. (Ist das, weil die Organisationen eher organisch gewachsen sind, im Gegensatz zur zentralistischen Planung und Organisationsoptimierung kommerzieller Unternehmen?)

NGOs, die effektiver und dynamischer arbeiten wollen, müssen also vor allem dafür sorgen, dass die Kommunikation unter ihren Mitglieder fließt.

Das Wissen muss leicht auffindbar sein: Jemand, der ein Projekt vorhat muss Organisationsmitglieder finden können, die ihm helfen können. Gruppen und Individuen, die neue Themen anstoßen wollen, müssen andere Interessierte finden können oder zumindest eine Möglichkeit haben, schnell festzustellen, ob es Interesse für ihr Anliegen gibt.

Das ist ein Einsatzfeld für Weblogs. Weblogs ermöglichen dezentrale Kommunikation und sorgen - eingebettet in die entsprechende Infrastruktur - dafür, dass sich Menschen mit gleichen Interessen finden können. Es kommt zum Austausch und zur Zusammenarbeit.

Bei offenen Weblogs am Web (im Gegensatz zu internen im Intranet) kommt es dazu noch zum Austausch mit Organisationfremden, was zu neuen Ideen und Impulsen führen kann und Transparenz schafft: Die Außenwelt kann "sehen", womit sich die NGO befasst und nimmt sie als weniger "monolithisch" wahr.

Mein nächstes Kundenprojekt ist eins in einer NGO. Mit ein bisschen Glück können wir uns bald über die ersten praktischen Erfahrungen unterhalten.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Was ich bei Weblogs allerdings vermisse, ist die strukturierte Ablage sowie die leichte Wiederauffindbarkeit von Informationen. Auch das nachträgliche Neusortieren und Strukturieren bieten die meisten Weblogapplikationen nicht. Wie oft ist es mir bereits passiert, dass ich in irgendeinem Log irgendwo was gelesen habe, aber keine Chance hatte, das wieder zu finden. Selbst wenn ich mich an die "Primären Schlüssel" das Log selbst oder den Autor erinnerte. Nichtmal mit der "Suche" Funktion.

Lisa Neun am 10.02.04 18:47 #
 

Viele Punkte in wenigen Sätzen... :) Ich versuche mich mal an einer Antwort:

Das Problem der Wiederfindbarkeit sehe ich so nicht: Volltextsuche funktioniert zuverlässig und wenn das Weblog bekannt ist, bleibt immer noch die Nachfrage beim Autor (die, wenn es wichtig ist, eh meistens angebracht ist - denn der weiß immer noch mehr als im Log steht).

"Neu sortieren und strukturieren" ist schwierig: Wonach genau willst Du sortieren oder strukturieren? Ich denke, der natürliche Prozess ist eher, etwas neu zu schreiben, anstatt alte Weblogeinträge neu zu verwenden. Aber da mag ich selber einfach anders "funktionieren" als Du. Kannst Du genauer sagen, wie Du sortieren und strukturieren willst?

Martin Roell am 11.02.04 22:46 #
 

Allgemein (Viele Punkte in wenigen Sätzen): Jaja, ich hab da die Weblogs und Knowledgmenangement und Contentmanagement ziemlich kompakt gestreift (ääh zusammengewürfelt) ;-)

Mit der Aussage: "Etwas neu schreiben anstatt altes zu verwenden" bringst du die Sache auf den Punkt. Weblogs bringen täglich aktuelle Informationen, können als eine Art Zeitung/ Journal fungieren. In Zeitungsarchiven zu recherchieren ist sicher ähnlich aufwändig wie in Weblogs im nachhinein. Weblogs sind "Journal-lastig". Deshalb ist das Datum des Eintrages ja auch ein sehr wichtiges Sortierkriterium.

Zum Strukturieren: Ich kann zum Beispiel (bei meiner Software = MT) nur eine Kategorie vergeben aber nicht mehrere. Ich merke im Laufe der Erstellung meines Contents, dass Themen neu zusammengefasst werden könnten. Beispiel: Ich fange an mit Artikeln über Schuhe, Kleider, Mäntel und Hüte. Irgendwann mal möchte ich die neu sortieren unter dem Begriff Kleidung, aber auch Unterteilen in Oberbekleidung und Kopfbedeckung. Sowas passiert dir tagtäglich, wenn du Informationen anbietest und dir nicht von vorneherein Gedanken machen möchtest über sämtliche irgendwann mal möglichen Sortierkriterien. Strukturen ändern sich, wenn die Masse der Informationen wächst.

Volltextsuche geht natürlich auch, nur musst du eben wissen, wonach du suchst und es auch schonmal gelesen haben.
Und ich hab auch gleich ein Beispiel, was ich verdammt nochmal nicht mehr finde: Ich habe mal vor 2-3 Jahren eine Studie im Internet entdeckt, die sich mit der Topologie desselbigen auseinandergesetzt hat. Keine Ahnung mehr von wem, war aber sehr interessant. Darin kam auch vor: "Das Internet ist eine Fliege", bzw. "Internet is a fly" - oder so. Find ich nicht mehr... Kennst du die?

Jetzt mal der allgemeine Hintergrund warum mich das beschäftigt (weil für meinen täglichen Gebrauch als Hobby reicht mir die marktübliche Weblog-software total aus):
ich bin dabei ein Portal zu erstellen (ääh lassen ;-) ) bei uns in der Firma und da denk ich massiv auch drüber nach hier ein Weblog zu implementieren (habs zumindest ins Anforderungsprofil reingeschrieben). Nachdem sowas keiner kennt und wir auch teilweise bereits ähnliche Tols haben, arbeite an der Positionierung und auch an der Klärung der Sinnhaftigkeit desselbigen. Wir haben bereits Kommunikationsbereiche (ähnliche Funktionalität, ohne Comment ohne Newsfeed etc..) mit Vorteilen aber auch Nachteilen gegenüber Weblog. Meine Überlegung: brauche ich speziell bei uns neben diesen Kommunikationsbereichen und einem (noch nicht installierten) Contentmanagementsystem wirklich noch das Werkzeug Weblog. Erschütternd übrigens wirklich: kennen tut das ja kaum einer... Bis auf die amerikanischen Kollegen..

So, bevor ich jetzt dein Weblog zumülle (weil da könnte ich jetzt seitenweise "Abhandlungen" drüber schreiben (Daten -> Information-> Wissen) wünsch ich dir ein schönes Wochenende.

Und: ich werde das Weblog unabhängig von Positionierung einfach mal reinhängen in unser Portal (weil einfach ists ja und mit geringen Kosten verbunden) und schauen, wie es angenommen wird ;-)

Lisa Neun am 14.02.04 11:14 #