20. Januar 2004

[ English , Management ]

On Best Practise and Case Studies

One of the first things I learned to hate when I became a consultant were Best Practise approaches. Allen Weiss's Article Best Practices and Case Studies: Be Very Afraid (via ColumnTwo) makes an interesting read on the topic. I liked the images he uses to explain how best practise is usually not useful:

This story reminds me of a warning I received when I was young—your parents probably said something like this to you, too (after you did something stupid with friends)—“If Johnny jumped off a cliff, does that mean you should too?”

On inductive learning through case studies:

"It’s like watching the single example of Tiger Woods hitting a golf ball. Impressive, to be sure. But to develop your own swing, merely following his swing would work well… if you had the exact same talent, body build, tempo, speed, and had a host of other similar characteristics."

At the end of his article he proposes a set of changes that should be asked if one considers to apply a best practise or case study, like: "Do I have the same type of customer?" or "Do I have the same resources in my company?" (Note how the word "same" appears in nearly every question.)

That struck me as funny, because this questionset appears like a strange concession to the "old" world of business - that in which managers really believe that two companies can ever be "the same". I wont turn this into a long essay on complexity and chaos theory in business (btw: get a copy of Chaos: Making a New Science if you're intererested in chaos theory. It's a great read.), but I wonder how long it will take until the strong belief in best practise will go away. (Or if it will ever go away, if you are more sceptic than I am.)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Guten Tag,
in Management-Vorlesungen habe ich gelernt, dass es oft viel sinnvoller ist, sich Dinge bei branchenfremden Unternehmen abzuschauen als bei den eigenen Konkurrenten. Also beispielsweise die Logistik beim Versandhaus, das Marketing beim Lebensmittelhersteller... Natürlich nur, wenn es von den Rahmenbedingungen her Sinn macht. Das zu beurteilen, dürfte in der Tat keine einfache Aufgabe sein.

Was das Beispiel von Universitäten betrifft, das der Autor in seinem Artikel ebenfalls erwähnt (und in Deutschland ja auch im Moment eine gewisse Aktualität hat): Hier wäre es vielleicht sinnvoll, wenn diese, statt nur auf "Mitbewerber" im In- und Ausland zu schielen, auch einmal über den Branchen-Tellerrand schauen würden: Wirtschaftsunternehmen (z.B. in organisatorischen Fragen), private Weiterbildungseinrichtungen,... Vermutlich gibt es hier noch viel interessantere Beispiele als die, die mir gerade einfallen.

Viele Grüße,
Stefanie Schulte

Stefanie Schulte am 20.01.04 11:23 #
 

Stefanie Schulte hat ganz Recht, vielleicht noch mehr als sie selber annimmt. If you want to go East, turn West!

Beispielsweise kann ein Unternehmen für seine Führungsfragen aus dem Zusammenwirken der Musiker in einem Orchester mehr lernen als aus dem Vergleich mit ähnlich gelagerten Unternehmen. Die Ähnlichkeit ist eine Illusion. Benchmarks sind daher kaum zu gebrauchen.

Viele Grüße, Oliver Baer

Oliver Baer am 20.01.04 17:33 #
 

Best practice zu verteufeln ist aber genauso falsch wie sich allein daruf zu stützen.

Best practice sollte nicht dazu eingesetzt werden um Prozesse eines anderen Unternehmens zu kopieren, sondern um sich klar zu machen inwiefern Verbesserungspotenzial besteht. Also eher ein Benchmark mit dem Branchenbesten.
Hier zweigt sich mal wieder eine typische Eigenschaft in der BWL oder in Management Strategien: Der Hype oder Fokus auf eine Startegie als universeller Umsatz- und Erfolgsfaktor. Immer wieder tauchen Schlagworte auf, die sich gut anhören.
Total Quality Management, First Mover Advantage, Erlebnisorientierung, Ease of use, Multi Channel Retailing oder Consumer Satisfaction sind nur einige Beispiele für gewisse Bereiche. Es sind aber nicht nur einzelne Schlagworte die den Erfolg ausmachen sondern der richtige Mix für eine gegebene Situation.

Genauso ist es bei Best Practice. Ein einfaches kopieren bringt in vielen Fällen nicht den gewünschten Erfolg. Best Practice als Teil einer umfassenden Strategie ist aber besonders Wertvoll.

Grüße
Dominik Meyer

Dominik Meyer am 20.01.04 22:10 #
 

I would rather hear more examples of Bad Practice. I have been asking for some at the CoPs SIG on KnowledgeBoard.
What do you think of analysing failures as well as successes?

Magdalena am 22.01.04 19:04 #
 

I like Bad Practises because people tend to reflect more about them. It is not sufficient to just _not_ do what the "bad example"-company did, but you have to analyse closely which patterns are applicable to your situation and which are not. In Best Practise, people too often make the "shortcut" and simple copy approaches which have been successful (in a different context). They end up with a linear causality: "practise X -> Success" and fail because of systems effects.

Martin Röll am 23.01.04 10:55 #