21. Oktober 2003

[ Internet ]

Wem gehört das Internet?

Ronda Hauben verweist in ihrem Telepolis-Artikel TP: Wer ist für das Internet verantwortlich? (via schockwellenreiter), der sich mit dem DNS-Hijacking von Verisign befasst, auf ein Usenet-Posting von John Higdon, der die Sache auf den Punkt bringt:

"Obviously, VeriSign believes that in return for providing root servers for the two top-level domains that they are entitled to exploit for their own use ANY conceivable second-level domain name that is not, in fact, registered to someone. In other words, when you register a domain name (through any registrar), you are in fact transferring that name from VeriSign's stewardship to yours. The difference is that you have to pay in perpetuity to continue using it; VeriSign gets it at no charge."

(Hervorhebung von mir.)

Ronda Hauben schreibt dazu:

Dieses Posting macht deutlich, dass der Kern der Internetinfrastruktur ein allgemeines Gut ist. Sie gleicht anderen öffentlichen Einrichtungen wie der Wasser- oder die Stromversorgung. Solche Systeme sind wichtig für das Leben der Menschen. Sie müssen so verwaltet werden, dass die Verpflichtungen von öffentlichen Diensten eingehalten werden. Die Komponenten der allgemeinen Infrastruktur müssen geschützt werden, was herkömmlich von der Regierung erwartet wurde. Ohne verlässliche Verwaltung, die dem öffentlichen Charakter der Internetinfrastruktur verpflichtet ist, wird es ständig zu Konflikten kommen.

Verisign hat kein Recht, selbst über die Struktur des Netzes zu entscheiden. Es ist unser Netz. Nur wer sind "wir" und wie organisieren wir uns?

27.02.04 Wortfeld: VeriSign verklagt ICANN

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Zwickmühle: Im Idealfall würde Nutzerbeteiligung bei ICANN klappen -- aber das tut sie leider nicht. Wenn aber ICANN abgelöst wird, dann nur durch eine internationale (Regierungs-)organisation.

Alexander Svensson am 23.10.03 20:22 #