21. Oktober 2003

[ Internet ]

Gebrauchtwagenhandel im Internet

ECIN schreibt:

Für Mercedes Benz entwickelt sich das Internet zum erfolgreichen Vertriebskanal für junge Gebrauchtwagen. Bereits im zweiten vollen Geschäftsjahr soll der Online-Direktvertrieb den Break-Even erreichen.

Letzteres dürfte angesichts der Kostensituation keine große Kunst sein. Ich frage mich nur ob angesichts gerade mal 1000 verkaufter Fahrzeuge in diesem Jahr da wirklich großer Enthusiasmus angebracht ist. Möchte mal jemand recherchieren, wie groß der Gebrauchtwagenmarkt insgesamt ist? Wie er bei anderen Autoherstellern läuft? Wieviel Transaktionen mobile.de im Jahr abwickelt?

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

An sich sind 1000 Autos pro Jahr nicht viel. Allerdings ist der Online-Kauf ja auch nur ein "Zubrot" zum klassischen Vertrieb von Jahreswagen über die Mercedes-Benz Vertriebsorganisationen.

Hinzu kommt, dass der Kunde keine Probefahrt machen kann, da er ja das Auto erst auf Bestellung ins Haus kommt. Der Vetriebskanal ist derzeit absolut einzigartig. Ob andere nachziehen, wird sich zeigen....

Karsten am 23.10.03 18:11 #
 

Ich würde mal sagen, dass man das nicht mit mobile.de vergleichen kann. Schließlich vermitteln die ja bloss, während Mercedes direkt verkauft. Also ein Vergleich von Äpfeln und Birnen!!!

Übrigens: Auch Audi verkauft jetzt Gebrauchte online direkt übers Netz, was die Relevanz dieses Vertriebskanals zeigt.
Und: Schaut man sich z.B. Quelle an, so haben die bisher mal lediglich um die hundert Autos verkauft.
Da finde ich 1000 Fahrzeuge doch mal ne gute Leistung.

Franz Büttner am 10.11.03 16:12 #
 

Quelle verkauft Gebrauchtwagen? Hast Du mal eine... Quelle? (Uah, immer diese bemühten Sprachwitze. ;-))

Das hier ist, was mobile.de selbst sagt (aus meiner E-Mail, in Absprache hier zitiert):

natürlich haben Sie Recht, wenn Sie vermuten, dass über mobile.de mehr als 1.000 Fahrzeuge vermittelt werden, jedoch darf man die beiden unterschiedlichen Geschäftsmodelle nicht vergleichen. Die 1.000 Fahrzeuge die bei Mercedes Benz verkauft wurden, sind wirklich online, per Klick, über das Angebot "junge Gebrauchte" auf der Mercedes-Benz Website verkauft worden. D.H. Der Kauf findet im Netz statt und der Wagen wird von MercedesBenz direkt zum Kunden geliefert, ohne das dieser den Wagen vorher je gefahren oder anfassen konnte (ähnlich wie bei Amazon).
mobile.de dagegen ist ein Marktplatz, der Anbieter und Kunde zusammenführt, sich aber nicht an die Transaktion beteiligt. D. H. die Fahrzeuge werden weiterhin über die Autohändler und die Privaten selbst verkauft. Probefahrten, Gespräche usw. finden außerhalb des Internet statt. Mit Hilfe einer Umfrage und einer internen Berechnung Mitte des Jahres konnten wir ermitteln, dass über mobile.de über 2,3 Mio. Pkw im Jahr von privaten und gewerblichen Inserenten verkauft werden.

Besten Dank!

Martin Roell am 13.11.03 09:18 #