18. Oktober 2003

[ Trends ]

Systemkomplexität in Automobilen

Das Handelsblatt hat einen kleinen Artikel über die Komplexität der Software in Automobilen.

Die Symptome:

Fehler in der Elektronik seien inzwischen für 55 % der Ausfälle verantwortlich(...) Hauptursache sei das mangelnde Zusammenspiel zwischen Systemen verschiedener Zulieferer. Von 1998 bis 2001 sei die Zahl der Pannen, die durch fehlerhafte Software verursacht wurden, um 23 % gestiegen.

Da laut dem Artikel 90 % aller Innovationen im Auto auf Software oder Elektronik basieren und diese oft auf neuen, zusätzlichen Systemen und nicht auf Verbesserungen von vorhandenen basieren, bekommen wir so langsam ein Problem. Und die Werkstätten scheinen damit noch nicht umgehen zu können:

In einem undurchschaubaren Systemverbund sei es extrem schwer, festzustellen, wo der Fehler liege. Die Werkstatt tausche dann gerne mal die Steuergeräte aus und schicke sie ein. Doch der Hersteller kann am Einzelgerät keinen Fehler entdecken.

Kurse in Systhemtheorie für Automechaniker? ;-)

Der Präsident der GI wünscht sich im Artikel einheitliche Standards für alle Hersteller, Zulieferer und Programmierer. Gibt's sowas schon? Hat jemand ein paar Links?

[20.11.2003] Heise News-Ticker: IT-Sicherheit für das Auto (merci, Rainer)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Den Autobauern soll es nicht besser gehen als den Lokbauern. Alle Probleme bestens bekannt. Vereinheitlichung ist Unterwegs. Die Industrieautomatisierung ist da jeweils führend.
Ein interessanter Artikel habe ich gerade heute in der Aktuellen Technik gelesen.

Peter Christener am 20.10.03 23:56 #