8. Oktober 2003

[ Trends ]

Erfahrungen aus dem "Extra Future Store"

Das Handelsblatt hat einen Artikel über den Verlauf des Geschäfts des Metro "Extra Future Store".

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Es gibt erstaunlich viele Neukunden.

  • Die Kunden kaufen anteilsmäßig an ihren gesamten Lebensmitteleinkäufen mehr im Extra-Markt ein und geben auch ingesamt mehr für Einkäufe dort aus.

  • Der Computer am Einkaufswagen taugt nichts, die Kamera an der Obstwaage, die die Obstsorte automatisch erkennt, ist der Renner, das Infoterminal am Weinregal wird von 20% aller Weinkäufer genutzt (!).

  • Jeder vierte nutzt das "Self-Scanning", scannt also seine Produkte an der Kasse selbst. Je kleiner der EInkauf um so eher nutzen die Kunden diese Möglichkeit.

Das sieht nach einem sehr vielversprechenden Zwischenergebnis aus. Es besteht Interesse an und Akzeptanz für die neue Technik bei den Kunden. Die Investitionskosten für das Ausstatten weiterer Märkte erscheinen mir, nachdem die Entwicklung nun größtenteils abgeschlossen sein dürfte, sehr überschaubar. Es sollte also nicht mehr lange dauern, bis aus dem Pilotprojekt ein Rollout wird.

Was machen eigentlich die anderen großen Handelsketten?

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.