2. Oktober 2003

[ Business Weblogs , Wissensmanagement ]

Artikel zu K-Logging

Danny Bradbury hat für ComputerWeekly einen Artikel über Weblogs im Wissensmanagement geschrieben: From blogs to k-logs.

Er bringt darin die wichtigsten Dinge gut auf den Punkt:

  • Weblog-Netze sammeln Ideen und führen Gleichgesinnte zueinander.

  • Information lässt sich leichter finden.

  • Das Management kriegt einen Einblick in das, was "unten" passiert. (fragwürdig)

  • Experten können identifiziert werden.

Er weist darauf hin, dass die Unternehmenskultur entscheidend ist.

If a company is fraught with political egotism and has a culture where mistakes are not tolerated, people will be afraid to speak out. Consequently, it will become more difficult to encourage employees to share their knowledge for fear of being ridiculed or chastised.

Er hält sich eine Weile mit dem Problem, was zu tun ist if employees embrace the idea too enthusiastically und verweist, natürlich, auf die Groove Weblog-Policy über deren Sinn wir uns jetzt lange streiten könnten.

Er stellt klar, dass Weblogs nicht gut geeignet sind, um strukturierte Information zu speichern, aber für Geschichten, narrative knowledge sehr gut geeignet sind. Matt Mower war für diesen Teil der Stichwortgeber und kriegt dafür auch schöne Werbung für das neue Produkt von Evectors.

Auch Danny Bradbury, der übrigens ein Blog auf Livejournal führt, hat leider keine Success Stories herbeirecherchieren können. Ein aktueller Artikel zum k-logging, aber immer noch keine k-loggenden Unternehmen.

[Nachtrag] Slightly related: David Hornik meint im Ventureblog in einem Artikel zu einem Social Software Panel auf der SoftEdge-Konferenz: "(...)in the mean time social software is building a cadre of believers in the consumer space and with critical mass will undoubtedly come crossover."

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Ja, sehr interessant dieser Artikel von Danny Bradbury. Seit einem halben Jahr ist meine Homepage am Netz und entwickelt sich langsam aber sicher zu einem Fach-Weblog über Landschaftsarchitektur.
Im Vordergrund steht für mich, dass ich Spass daran habe und die Zeit dafür zur Verfügung steht. Wenn es zum Austausch mit anderen kommt, dann ist das schön. Ein möglicher Erfolg hat aber auch seine Schattenseiten. Hab ich noch die Zeit dazu und werde ich den Ansprüchen gerecht?

Gruß
Christine Radke

Christine Radke am 05.10.03 21:07 #