2. September 2003

[ Wireless and Mobile ]

UMTS kommt nicht.

Ja, ich weiß: Keine Überraschung. Aber die Chronistenpflicht gebietet es, einige Zitate festzuhalten:

"Wir können keine Prognose für einen konkreten Starttermin abgeben." (Philipp Schindera, T-Mobile)

"Ich sehe nicht, dass bis zum Ende des Jahres 2004 viel passiert, das der Vermarktung von UMTS zum Durchbruch verhilft."
(Uwe Bergheim, E-Plus)

"Wir sind immer davon ausgegangen, dass UMTS in den Jahren bis 2004/05 eine absolut untergeordnete Rolle spielen wird."
(Jürgen von Kuczkowski, Vodafone, der arme Kerl leidet unter Realitätsverlust.)

Auch dieses Mal sind natürlich die Gerätehersteller schuld. (Mir läuft es da fast kalt den Rücken herunter: Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich geschrieben: "Beim nächsten Mal werden es a) die Basisstationlieferanten b) der Irakkrieg c) das Wetter sein." Mit b) lag ich ja gar nicht so weit daneben.) (Das Kuczkowski-Zitat im Weblog-Eintrag stand übrigens wirklich genau so im Artikel drin. Anscheinend ist er nach der Veröffentlichung, nachdem ich ihn gebloggt und zitiert hatte noch einmal verändert worden.)

Das Drehbuch sieht als nächstes vor, dass die Gerätehersteller sich zu Wort melden und verteidigen. Dann sind wieder die Telcos dran, den Regulierer zu bedrängen falls sie die geforderte Netzabdeckung doch nicht hinbekommen. Und dann darf der Regulierer wieder zum Degen greifen. Fortsetzung folgt.

Related Links:

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Und was stattdessen kommen könnte, steht in einem lesenswerten Schwerpunkt der neuen Technology Review.

Alexander Svensson am 02.09.03 18:14 #
 

Der Fokus von UMTS ist imho teilweise falsch. Man sollte weg vom Mobilitätsgedanken und UMTS als DSL-Alternative auf dem flachen Land positionieren. Aufbauen müssen sie das Netz sowieso.

Joern am 03.09.03 10:26 #