18. August 2003

[ Usability ]

Worst Practise Website Usability: CMS Hasche Sigle

Eigentlich schreibe ich ja lieber nette Sachen, aber manchmal findet man so grausame Machwerke, dass es wirklich kaum zu verantworten ist, sie nicht zu zerpflücken! ;-)

Das heutige Exemplar aus dem Kabinett der Grausamkeiten ist die Website der Anwalts- und Steuerberatungssozietät CMS Hasche Sigle.

Los geht's.

Use-Case: Wir suchen eine Telefonnummer eines Mitglieds des Dresdner Ablegers des Unternehmens.

  1. No Flash? No Website. Ich krame den IE wieder raus.
  2. "Choose your language/Wählen Sie Ihre Sprache" Die hat mein Browser doch schon übermittelt. Aber meinetwegen: "Deutsch".
  3. "Herzlich Willkommen bei CMS Hasche Sigle: Enter mit Intro | Enter ohne Intro" "Enter mit Intro?" Diese Anwälte sprechen wohl kein Deutsch. Aber egal. Ich wähle "Enter ohne Intro". Obwohl ich nichts entern will. Aber ein Intro will ich wirklich nicht.
  4. Warten. Warten. Warten. Hey, ich hab doch extra "ohne Intro" gewählt! Es lädt immer noch. Was lädt da eigentlich? Es lädt.
  5. "Suuuuuummmmmm". Oh Gott. Sound. Na Wahnsinn. "English Version". Nee, ich hab doch schon gesagt, dass ich... achso, das ist ein Link und das hier ist die deutsche Website... na gut, wo geht's weiter?
  6. "Anwälte". KLACK. Aua. Klicksound. Wie elend.
  7. Ein Formular. Suche über den Standort scheint angebracht. Ich klicke auf "--Alle--" aber nichts passiert. Noch zweimal klicken. Hm. "hier klicken". Ah, so. Ich klicke auf "hier klicken" und fühle mich ein wenig wie eine dressierte Ratte im Käfig. KLACK. Eine Liste mit Orten. Schnell "Dresden" suchen. Warum ist diese blöde Liste eigentlich nicht alphabetisch sortiert? "Dresden". KLACK. Jetzt steht "Dresden" im Suchfeld. Und jetzt? "Löschen"? Nein. "Suchen"? Genau.
  8. KLACK. Ah, da. Noch zwei Klicks und ich habe sogar das Geburtsdatum. Das war ja leicht.

Wie lange hat das jetzt gedauert? Wieviel Klicks waren das?

Verbrochen hat das ganze die Rebel Creations AG, deren Website fast noch schlimmer ist. Es ist zum Heulen.

Wer sich das noch genauer antun will, sollte auch mal auf "Sozietät" klicken, wo der "Managing Partner" dem Besucher lang und breit erklärt, warum er sich seiner Auffassung nach *nicht* auf der Website aufhält. Realsatire. (Liest sich auch gut, wenn man das "nicht" überliest; so ging es mir als ich den Text überflog.)

Witzig ist auch, das Browserfenster mal zu verkleinern.

Es gibt Tage, da wünsche ich mir einen Webdesigner-Pranger. So einen echten, mit Tomaten.

Jetzt fehlt natürlich nur noch der übliche Berater-Pitch: Liebe Anwälte und Steuerberater: Wenn ihr's besser machen wollt, lasst uns mal reden.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Ich habe grundsätzlich kein Flash mehr als Plugin. Die Webdesigner sollten sich halt mal überlegen, dass man immer zusätzlich eine Site pure-HTML zur Verfügung stellen sollte. Hat sich leider nicht bis in jede Region rumgesprochen.

btw: Eine Site wie http://www.webpagesthatsuck.com
fehlt für die deutschsprachigen Webangebote noch ...

Dirk J. Oestreich am 18.08.03 21:34 #
 

Ich mag keine Websites wo man nicht wieder "rückwärts" durch zurückblättern im Browser rauskommt. Das ist Nötigung.

Jim am 19.08.03 17:52 #
 

'Meine Weiber und GFs' von den Büroetagen würden diese Website toll finden. Es flashed so beeindruckend und klickt so lustig. Dass es keine HTML-Version gibt, bekommen sie nie mit.

Wer sagt uns, dass das nicht genau die gewünschte Zielgruppe ist. Ziegruppendefinition wie folgt: IE unkritisch, kommunikationsstrategisch mittelmäßig, stark emotional, leicht zu beeindrucken

... oder so.

Silke Schümann am 02.09.03 03:16 #
 

Internetauftritt von CMS Hasche Sigle mit
iF communication design award ausgezeichnet

Hmmm? was sagt denn der Guru dazu?

Hat die Jury vom IF durch die Bank keine Ahnung???

Der Internetauftritt von CMS Hasche Sigle (www.cmslegal.de) hat in der Kategorie digital media den renommierten iF communication design award 2004 erhalten. Ausgezeichnet wurde die Website insbesondere für die Informations- und Navigationsstruktur, mit der die komplexen Inhalte bedienerfreundlich aufbereitet worden sind. Weitere Entscheidungskriterien neben der Usability waren das Screen Design, innovative Elemente und Animations- und Gestaltungsqualität.

Der iF design award zählt seit fünf Jahrzehnten zu den bedeutendsten Designwettbewerben der Welt. Ursprünglich auschließlich im Bereich Produktdesign angesiedelt, gewann das Kommunikationsdesign immer mehr an Gewicht bis es schließlich mit dem
iF communication design award als eigenständiger Award geführt wurde.

Annegret König, Leiterin Marketing & Kommunikation bei CMS Hasche Sigle, freut sich mit ihrem Team über die Auszeichnung: "Wir haben uns viele Gedanken gemacht, die komplexen Inhalte des Internetauftritts unserer Sozietät so zu strukturieren, dass die Besucher der Seite problemlos navigieren können. Umso mehr freut es uns, dass wir die Benutzerfreundlichkeit der Seite nun von unabhängiger Seite bestätigt bekommen."

Entwickelt und umgesetzt wurde die Website im Zusammenarbeit mit der Agentur Rebel Creations AG in Faßberg-Müden bei Hannover.

Na denn, viel Spaß weiterhin bei der Kritik unterhalb der Gürtellinie...

Marc Geissler am 13.07.04 16:28 #
 

Verraten Sie mir, wo hier etwas "unterhalb der Gürtellinie" war und liefern Sie die Quelle nach, dann unterhalten wir uns weiter.

Martin Röll am 13.07.04 16:43 #
 

Die HTML-Version (bei mir kommt gar kein Flash? aber egal) ist auch nicht besser. Ich würde gern das Prädikat "grausame HTML-Steinzeitseite" verleihen.

Wirklich fürchterlich. Wenn die als Anwälte genau soviel taugen wie deren Webseitengestalter, dann gute Nacht.

Nicht Weiter von Belang am 25.03.06 12:01 #