1. August 2003

[ Wireless and Mobile ]

Warum kostenlose WLANs Sinn machen

Scott Rafer schreibt auf AlwaysOn über die Kosten, WLAN-Hostspots zu betreiben. (via Heiko Hebig)

"Die Kosten, einen voll ausgelasteten freien Wi-Fi Zugang zur Verfügung zu stellen, belaufen sich auf 6 USD pro Tag. Einen abrechenbaren HotSpot zu betreiben, kostet mehr als 30 USD pro Tag. Die Hälfte dieser Kosten stammt aus dem Aufbau bzw. der Änderung der Abrechnungssysteme und der endlosen Kundenbetreuung. Die Millionen Dollar, die bereits dafür ausgegeben worden sind, Wi-Fi-Nutzer pro Megabyte, Minute usw. zu fakturieren, werden nie wieder reingeholt werden."

(Scott Rafer auf AlwaysOn, Original in Englisch, Übersetzung von mir)

Da kann ich mich nur 100%ig anschließen. Es gibt übrigens auch noch eine Menge anderer Bereiche, in denen das Messen, Berechnen und Fakturieren teurer ist, als die eigentliche Dienstleistung. Wohl dem, der sich darüber vorher Gedanken macht und die Grundrechenarten anzuwenden weiß.


[Update 09.09.03]

Clay Shirky lässt sich in seinem Newsletter über die aktuellen Betreiberstrategien von öffentlichen WLANs aus:

This is Iridium or those back-of-the-seat airphones all over again. Any pricing plan that is even moderately convenient shows up on the spreadsheets at HQ as being less than a rocket ride toriches, so they come up with the two-fisted brainstorm of making itless convenient to use, then slapping a "Now with new expensiveness!" sticker on it. I smell a business school case study in the making -- don't take products with vanishingly small marginal cost and make them too expensive for your target audience to want to use.

[23.10.03] Eine weitere Rechnung, via Heiko Hebig: Die Restaurantkette Schlotzsky's wird künftig ihre Franchisenehmer verpflichten (!), free WiFi anzubieten: Aus einem Artikel in der Computerworld:

John Wooley, chairman, CEO and president of restaurant chain Schlotzsky's Inc. in Austin, isn't so shy in sharing details of what he calls the "strong ROI" from the company's free Wi-Fi service. Schlotzsky's currently offers free Wi-Fi in 30 of its 600 company-owned or franchised Schlotzsky's Delis. Wooley says he figures that the free Wi-Fi results in an additional 15,000 visits per restaurant per year by customers who spend an average of $7 per visit.

That means Wi-Fi service brings in more than $100,000 per year per outlet in return for an investment of about $8,000 per restaurant for wireless infrastructure, Wooley says. The largest continuing cost is backhaul to the Internet over 1.54Mbit/sec. T1 circuits, Wooley says. Since the cost of a T1 circuit varies from $300 to $700, depending on what part of the country you're in, he says Schlotzsky's would average those costs to induce existing franchisees to offer the service. (New franchisees will be required to offer free Wi-Fi, Wooley notes.)


Sehr cool auch:
Wooley also uses the free Wi-Fi service as a high-tech marketing tool. When wireless users first connect to the Schlotzsky's Wi-Fi network, they're shunted to an in-house "splash" Web page that the chain uses to promote itself and its bill of fare.

Schlotzsky's has even bought high-gain Wi-Fi antennas that transmit the splash page as far outside its restaurants as possible, Wooley says. One Austin outlet beams its signal into dorm rooms at the University of Texas, and another beams it into a competing Starbucks.


(Womit die Leute natürlich auch gleich im Starbucks sitzen bleiben können und da surfen, wenn es Ihnen da besser gefällt, aber egal... :-))

[23.10.03]
Aus der Sicht eine Users, Anders Jacobsen:

"I split my nights between the Hiltons and the Starwood group to earn and maintain their respective top level statuses - if one of the chains had free internet I'd go only there (and that's quite a few thousand pounds going in some hotelier's direction just from one traveller alone *hint hint*)."

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.

Scott Rafer auf Alwayson: "Die Kosten, einen voll ausgelasteten freien Wi-Fi Zugang zur Verfügung zu stellen, belaufen sich auf 6 USD pro Tag. Einen abrechenbaren HotSpot zu betreiben, kostet mehr als 30 USD pro Tag. Die Hälfte dieser Kosten stammt...

Dubium sapientiae initium: Warum WLAN kostenlos sein sollte (01.08.03 14:25)

Joi Ito ist ein wenig in der Welt herumgefahren und hat dabei GPRS-Roaming benutzt: Land in a random city, flip open my PowerBook, click, "connect" and I was immediately online...

Das E-Business Weblog: GRPS-Roaming funktioniert... nicht. (02.03.04 13:47)

Joi Ito ist ein wenig in der Welt herumgefahren und hat dabei GPRS-Roaming benutzt: Land in a random city, flip open my PowerBook, click, "connect" and I was immediately online...

Das E-Business Weblog: GRPS-Roaming funktioniert... nicht. (17.05.04 17:04)

 

Die Überlegung, dass solche Abrechnungssysteme nach Minuten etc. nie Sinn machen werden! Der Aufwand ist treffend formuliert bereits jetzt zu gross für den Nutzen.
Die Zukunft wird dennoch IMHO nicht den Gratis-WLAN's gehören. Eigentlich schade, auch wenn sie immer einen wichtigen und interessanten Platz einnehmen werden. V.a für die ambitionierteren Surfer.

Das Modell wird wohl eher dahin gehen, dass ADSL-Anbieter (wie die schweizer Bluewin, Tochter der Swisscom) einfach ihren normalen Pauscahlabonnemente anbieten werden, wahrscheinlich zunächst etwas teurer, und ein solches Abo dann einfach sämtliche Access-points beinhalten wird.
Besonders denkbar ist dies bei Bluewin (das ist ne Hypothese von mir), da Swisscom noch sämtliche Telefonzellen besitzt und diese sicherlich einmal mit WLAN ausrüsten wird. Solche Abos würden ja nur wirklich funktionieren, wenn WLAN flächendeckend (zumindest in Agglomerationen) verfügbar ist und da hat Bluewin/Swisscom beste Karten.

Arnold Seefeld am 01.08.03 16:24 #