22. Juli 2003

[ Internet , Strategie ]

Google-Abhängigkeit und "Shopping-Drall"

Ein Artikel auf intern.de erläutert, im Umfeld der möglicherweise kommenden Durchsuchbarkeit von Buchtexten auf Amazon, warum Shopping-Anbieter immer abhängiger von Google werden.

Die Top-Suchergebnisse [in Google] haben demnach immer eine Art "Shopping-Drall". Um dies am Beispiel zu verdeutlichen: Wer nach "Blumen" sucht, findet seitenweise Floristen. Nicht-kommerzielle Blumen-Informationen findet man erst nach einigem Blättern.

Für kommerzielle Anbieter wie Amazon bedeutet dies eine zunehmende Abhängigkeit von Google. Schon jetzt zählt Amazon zu den wichtigsten Werbekunden der Suchmaschine. Da scheint es nachvollziehbar, dass Amazon durch eine verbesserte Suchfunktion versucht, hier wieder an Boden zu gewinnen.

Welche anderen Maßnahmen könnte Amazon treffen um seine Position gegenüber Google zu verbessern?

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

> Welche anderen Maßnahmen ..?

a) Sich bei Inktomi und Co. einkaufen. Die teilen sich in die andere Hälfte des Suchmarktes, beliefern Portale und viele bunte Seiten.

b) Das Affiliate-Programm weiter ausbauen, mit tollen interaktiven Werbeformen oder nützlichen Deeplinks überall sein, als "unser Partner Amazon" allwegen.

Peter Grossmann am 22.07.03 13:57 #