21. Juli 2003

[ Blogging ]

Gerüchte in Blogs. Heute: Metallica.

Die Geschichte geht so: Da stellt die Satire-Site scoopthis.com eine Seite ins Netz, die MTV.com täuschend ähnlich sieht und eine Meldung zeigt, nach der die Band Metallica angeblich die Band "Unfaith" verklagt haben soll, weil diese die Akkorde E und F benutzt.

Obwohl das natürlich völlig albern ist, wird die Meldung überall aufgegriffen. Kaum jemand macht sich die Mühe, mal zu prüfen, was das eigentlich für eine Meldung ist. Ein Blick in die Browserzeile und ein kleiner, kognitiver Vorgang hätten gereicht, aber: Man zieht fröhlich über Metallica her, da alles schön ins Bild passt und dem Erwartungshorizont entspricht.

(Metallica hat sich in der Napster-Debatte schon einmal recht eigenwillig verhalten, was zu viel Ärger in der Blogosphere geführt hatte.)

Selbst die netzeitung fällt rein, was wirklich erschreckend ist. (Damit ist die netzeitung keine ernstzunehmende Quelle mehr. Der alte Artikel wurde, obwohl die Sache inzwischen geklärt ist, nicht einmal korrigiert oder ergänzt. Und von einer gut gefälschten Kopie zu sprechen, wenn ein Blick auf den URL schon reicht, um sie zu "enttarnen" ist nicht nur für eine Internet-Publikation einfach armselig.)

Wenn man heute in den Technorati-LinkCosmos der Scoopthis-Seite schaut, findet man immer noch jede Menge Spott und die wenigsten Einträge haben korrigierende Kommentare. Es ist zu befürchten, dass die "Wahrheit" "Metallica verklagt Band wegen E+F" vielfach weiter bestehen bleiben wird. Hier entsteht gerade Schaden. Und die Blogosphere ist schuld.

Gerüchte tragen irrsinnig schnell, die Korrekturen anscheinend nicht immer. Oft ist das kein Problem. Aber wenn Personen, Unternehmen oder eben Bands dabei Schaden nehmen? Wir müssen genauer prüfen, bevor wir irgendwelche vermeintlichen Fakten weitertragen. Wir müssen schneller und deutlicher korrigieren. Aber wird das reichen? Habe ich mit meinen möglicherweise voreiligen Äußerungen schon der Journalistin geschadet? Wieviele Leute lesen die "Hasstirade" (Ich bin ein böser, vom Hass getriebener Mann, düster in der Seele und durch und durch. Wenn ich durch die Straßen laufe, fliehen die Kinder vor mir.) und wieviele von ihnen kriegen die Einschränkung mit?

Mir fallen jetzt gleich eine ganze Menge Wege ein, wie ich den hier beschriebenen Effekt nutzen könnte, um richtig viel Schaden anzurichten. (Klingt wie Geschäftspotential für eine Art Mafia-PR-Agentur.) Wann kommt der erste, der sich das böswillig zunutze macht? Müssen wir damit leben, dass das geht oder gibt es Gegenmaßnahmen?

More Reading: MetaFilter-Thread
CNN-Story (via vasili)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Aber Martin,

was sollen diese Befürchtungen, dass sich diesen Effekt jemand zunutze machen könnte?

Mit "diesem Effekt" haben Amerika und England einen Krieg im Irak zuwege gebracht!

Grüße
Gero

Gero am 21.07.03 14:03 #
 

Gemach, gemach. Der Effekt, den ich hier beschreibe, entsteht, weil Leute "losplappern" ohne Fakten zu prüfen und damit memetische Botschaften entstehen. Das hat mit Propaganda und Lügen wenig zu tun.

Martin Röll am 21.07.03 14:11 #
 

Mich erschreckt der journalistische Stil: da wird aus fremden Artikeln wörtlich zitiert, ohne die Quelle anzugeben. Das Ganze sieht dann so aus, als hätte es die netzeitung selbst recherchiert. Aber ich habe ja auch schon Artikel bei Spiegel Online gesehen, die wortwörtlich von der New York Times abgeschrieben waren.

Bernd Röthlingshöfer am 21.07.03 14:13 #
 

Wenigstens schreiben die Spiegel-Redakteure seriöse Quellen ab. Seriöse Quellen? Oops. ;-)

Martin Röll am 21.07.03 14:24 #
 

ich gebe zu, auch reingefallen zu sein. allerdings war meine quelle nicht scoopthis.com, sondern dotmusic (mittlerweile "entsorgt"). falsch, weil recht blauäugig war's wohl trotzdem.

vasili am 21.07.03 15:33 #
 

Ist ja nur ein weiteres Indiz dafür, dass heavy metal (oder speed metal? thrash metal? weiß der Geier) "brain-dead" macht. Damit sind nun nicht die Metallica-Jungs gemeint, diese biederen Barbecue-Typen von nebenan, sondern jene, die ihre Musik offenbar reichlich konsumieren (oder sind es eher die Zusatzstoffe, die sie sich verabreichen?)Im Ernst: Die Absurditäten, die sich im Bereich Patent, Copyright etc. abspielen, haben viele offenbar schon derart desensibilisiert (oder argwöhnisch werden lassen), dass sie inzwischen ALLES für möglich halten.

Markus B. Pirchner am 21.07.03 17:51 #
 

Nachträglich hat man immer gut grinsen, aber

1. Sooo schlecht ist die Musik von Metallica (oder anderen Heavy-Mörtel-Bands) nicht, daß ich sie für alle Absurditäten im Bereich Copyright und Patente verantwortlich machen würde (ich dröhne mich gelegentlich selber gerne damit zu)...

2. Der Sprung von E nach F ist eine "kleine Sekunde" und mehr (also ob es von E nach F oder von F nach F# ist) können selbst Musiker nicht hören (Ausnahme: die paar Typen mit dem "absoluten Gehör"). Und wenn man E-F patentieren will, kriegt man Ärger mit Beethoven. Die bekannteste (und penetranteste) "kleinen Sekunden" sind nämlich die Anfangstöen von "Pour Elise".

3. Soweit ich das in den Blogs mitbekommen habe (ich habe nie den "Original"-Artikel gelesen) ging es um das "Patent" von E-Dur und F-Dur. Hardrocker wie Metallica spielen aber fast ausschließlich sogenannte "Power-Akkorde" (ohne die Terz, und nur die macht den Unterschied zwischen Dur und Moll aus). Schon alleine das hätte stutzig machen müssen. :o)

So, jetzt bin ich meinem Ruf als "Oberlehrers" aber wieder gut gerecht geworden. :o)

Der Schockwellenreiter am 21.07.03 22:07 #
 

Die Absurditäten in Sachen Patent etc. spielen sich in vielen Bereichen ab - etwa in der Gentechnologie. Manchmal für den durchschnittlichen Menschenverstand (der ja bekanntlich ein biederer Geselle ist) kaum nachvollziehbar. Von daher wundert es mich nicht, dass zahlreiche Kommentare das Akkorde-Patent-Fake für bare Münze genommen haben. Nichts scheint mehr auf Anhieb unwahrscheinlich oder unmöglich. Das "wundern tät's mich nicht" ist weit verbreitet.

Mein kleiner Seitenhieb in Richtung Schwermetallurgen richtet sich nicht gegen die Musikrichtung(en), sondern gegen jene, die offenbar allzu bereitwillig glauben, dass sich ihre Idole derart profan verhalten.
Als Mensch im opa-kompatiblen Alter liegen mir zwar Sepultura näher, aber zwischendurch sind auch Metallica oder Red Hot Chilli Peppers für die Schallhochdruckreinigung der Gehörgänge durchaus willkommen :-)

Markus B. Pirchner am 22.07.03 09:53 #
 

@Bernd: Hier muss ich Spiegel Online verteidigen: Die schreiben nämlich nicht wortwörtlich bei der New York Times ab, sondern kooperieren mit der NYT: http://www.onlinejournalismus.de/webwatch/kooperation_sponnyt.php

Grüße

Nico

Nico Zorn am 22.07.03 12:07 #
 

Wow, danke für den Link, Nico! So viel zum "schnellen Korrigieren"... irre. :-)

Martin Röll am 22.07.03 12:18 #