10. Juni 2003

[ WBS ]

[WBS] Tony Perkins (AlwaysOn)

Tony Perkins steht vorne am Pult. Es ist eiskalt hier im Raum und trotz meiner Mittagspause in der Sonne fallen mir gleich die Finger ab. Mal sehen, wieviel ich noch blogge, bevor ich in die Mall gegenüber gehe und mir ein paar Handschuhe kaufe.

Im Vorfeld von Tonys Keynote gab es schon viel Diskussion um ihn und AlwaysOn. Aus irgendeinem Grund gibt es eine große Agression ihm gegenüber. Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Vielleicht kann jemand in den Kommentaren ein paar Links reinstellen? Es geht wohl vor allem darum, dass man AO nicht als "richtiges" Blog ansieht (richtig) und darum, dass man kritisiert, dass Perkins den Weblog-Hype nutzt um etwas eigentlich anderes zu pushen. Weiterhin kritisiert man, dass er eine PR-Agentur engagiert hat, um AO zu promoten.

Zu seiner Keynote:

(14:16) Ende der Keynote. Ihr habt nichts verpasst. Ich empfehle, später das IRC-Transkript zu lesen.

[14:12] <seitz> I think OpenSourceMedia means to him that people give him stuff for free and he collects money for it.

Joho the Blog: [WSB] Tony Perkins
Jeff Jarvis - Snarkguns, fire!
Phil Windley
Rex Hammock: "(Bottomline: Tony is calling Always On a weblog because there's a lot of buzz about the term weblog.)"
Michael O'Connor Clarke:

"If I heard him correctly, I think he said that he can foresee a day, not too far in the future, when many of the key features associated with blogs will start to appear on "old media" online editions.

Imagine, for example, reading the New York Times online and being able to comment at the foot of a story, have access to a permalink, and for them to have trackbacks enabled. Cool.

Makes sense, too. This is an entirely feasible future.

It also helps put AlwaysOn in context.

Johannes Ernst hat auf AlwaysOn gebloggt.

[16:50] &li;davidjoho> Apparently Tony doesn't read blogs, he doesn't write one, and he doesn't know what they are in a different way than we in this room don't know what they are. He *really* doesn't know.
Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Background, siehe hier

Heiko Hebig am 10.06.03 21:15 #
 

Imagine, for example, reading the New York Times online and being able to comment at the foot of a story

Viele Lokalzeitungen hier zu Lande machen das schon seit dem Anfang ihrer Webpräsenz. (Es sieht aber so aus alsob fast nie seriöse oder einigermassen intelligente Kommentare gegeben werden, aber das wird wohl was mit der vorhandenen Anonimität zu tun haben)

Ton Zijlstra am 11.06.03 08:17 #
 

ABout the same quote:
The biggest Polish Newspaper: Gazeta Wyborcza is being commented since the webpage was created, at the foot of each story. Is it really unknown in other big newspapers?

Maria am 11.06.03 10:37 #
 

pah! jetzt wollen die alten maenner den begriff weblog wieder zurueck. so ein unfug! fuer die verwaesserung des begriffs sie doch ebenfalls verantwortlich.

die sind doch selber viel zu ungenau. wenn es in ihnen in den kram passt, dann ist irgendwas ein blog, ansonsten nicht. wenn es z.b. darum geht zu beweisen, dass weblogs das neue ding sind, dann wird jede site, die mit einem weblog-tool gemacht wird, pauschal als weblog gezaehlt.

kris am 11.06.03 13:01 #
 

kris: Das sehe ich anders. Ich denke, dass die "alten Männer" sehr differenziert mit dem Begriff "Weblog" umgehen. Das zeigen schon alleine die ständigen Definitionsdebatten. AO basiert auf pmachine, aber man ist sich im Wesentlichen einig, dass es eben _kein_ Weblog ist.

(Mit Tony Perkins habe ich übrigens nach der Konferenz noch relativ lange diskutiert. Ihm ist die Definitionsdebatte vollkommen egal. Nur sieht er nicht, welchen Schaden er anrichtet, wenn er das, was "wir" (Blogger) in ein paar Jahren aufgebaut haben, verwendet um etwas anderes damit zu pushen (dazu wird David Weinberger in den nächsten Tagen bestimmt noch was schreiben... das liegt ihm sehr am Herzen.)

Martin Roell am 12.06.03 20:52 #
 

Nachtrag: Ich sehe gerade, dass David den Eintrag schon geschrieben hat. Hier ist ein Link:
http://www.hyperorg.com/blogger/mtarchive/001643.html

Martin Roell am 12.06.03 21:25 #
 

wie gesagt, wenn es darum geht, ihre software zu loben oder weblogs zu hypen, da kame frueher (kommen teilweise immer noch) zahlen von einigen millionen weblogs zu stande. in diesem fall nimmt man es nicht so genau und zaehlt alles, was mit weblog-software gemacht wird. schliesslich dient es der guten sache. aber wenn ein dotcommie den begriff fuer sich beansprucht, dann werden sie ploetzlich wach.

kris am 13.06.03 20:42 #
 

Aye, jetzt verstehe ich was Du meinst. Danke!

Martin Roell am 15.06.03 14:53 #