31. Mai 2003

[ Wireless and Mobile ]

Wireless Connectivity

Heiko Hebig schreibt in einem Rückblick auf die BlogTalk:

When the WLAN crashed during the event, did anyone of the livebloggers turn to their phones and dialed up via infrared modem? Of course not. If you read this and work for a wireless network operator, you should be concerned. There you have a crowd of 150 well-equipped gadget freaks and Internet addicts in Western Europe and none of them even considers to convert to data-traffic for as long as the next WLAN hotspot is not too far away and their lives don't depend on connectivity. Why is that? Is it because one hour of data traffic via your network still costs more than the air fare to Vienna? Is that because I don't even know how much one hour would cost me when I dial-up from a different network or (even worse) another country?

Die Mobilfunkanbieter verstehen es einfach nicht. Da tönen sie schon seit Monaten, dass sie den Umsatzanteil von Datendiensten erhöhen wollen und haben die grundlegendsten Hausaufgaben nicht gemacht: Praktisch niemand kann die Dienste benutzen. Und wenn er sie benutzen kann, weiß er nicht, wieviel es ihn kosten wird. Wenn ich mein Notebook über GPRS mit der Welt reden lasse habe ich einfach nur noch Angst vor der nächsten Rechnung.

Die Usability ist nicht da. Die Preismodelle sind Mist. Und sie sind intransparent. Wenn die Telcos das nicht schleunigst beheben, werden alle Prognosen mal wieder zusammenbrechen. Und da haben wir von der weiteren Verbreitung von offenen WLANs noch gar nicht gesprochen...