5. Mai 2003

[ Oekonomie ]

Zahlen zum E-Procurement

Der Heise-Ticker schreibt unter einer ziemlich irreführenden Schlagzeile zur aktuellen BME-Studie (die anscheinend noch nicht online verfügbar ist. Die BME-Seiten sind eine Zumutung. Kann gut sein, dass ich da was übersehen habe.)

Darin gibt es ein paar ganz bemerkenswerte Zahlen zur Nutzung von E-Procurement (vulgo: "Elektronischer Einkauf") in Deutschland:

Demnach werden elektronische Marktplätze derzeit von 47 Prozent der Industrieunternehmen genutzt. Weitere 16 Prozent planen dies in naher Zukunft. Für die Untersuchung wurden 214 Unternehmen mit einem Umsatz von zusammen mehr als 100 Milliarden Euro befragt. Vorreiter bei der Nutzung elektronischer Märkte ist der Studie zufolge die chemische Industrie, die vielfach auch als Betreiber auftrete.
Dass "die Nutzung (...) deutlich hinter den Erwartungen aus der Boomphase des E-Commerce zurück[bleibt]" überrascht nicht wirklich, oder?

"Was kümmert mich meine Prognose von gestern..." (Ist das Original eigentlich von Adenauer oder Churchill?)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.