11. März 2003

[ Wireless and Mobile ]

Burger-WLAN

McDonald's entdeckt die Zielgruppe des Fast-Food- und Breitbandsüchtigen Internetjunkies:

McDonald's hat damit begonnen, erste seiner Fastfood-Tempel mit WLANs auszustatten. Zu jedem Menü soll es eine Stunde Surfzeit geben: Danach muss man entweder zahlen - oder weiter essen.

so berichtet Spiegel Online.

Ein BigMac-Menu pro Stunde? Das ist doch locker zu schaffen! Zumal McDonalds ja auch noch Kaffee verkauft...

Nico bevorzugt den Dienst von Starbucks und hat vollkommen recht, wenn er schreibt:

"Bei McD eingepfercht inmitten lauter fetthungriger und lauten Teenagern zu sitzen, mit einer Hand den BigMac vorm Zerfallen rettend und mit der anderen Hand Fett auf die Tastatur schmierend? Nee, ich glaube nicht."

Auf der Dresdner Rudolf-Leonhard-Straße gibt's demnächst ein französisches Straßencafé mit WLAN-Anschluss. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil für das dort ansässige kleine Consultancy-Büro...

Update (28.4.03): Interessante Gedanken in Charles Hudson's Weblog: Is McWi-Fi a Good Idea?, vor allem die letzten drei Absätze. (via Stefan Smalla)

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

noch mehr wuerde ich den Dienst von Starbucks bevorzugen, wenn er in Deutschland waere... :) In Großstaedten der USA weiss man immer ganz genau, wann eine Strassenecke kommt, weil da mindestens ein Starbucks zu finden ist. In Hamburg wuerde sich Balzac ganz gut anbieten, da muss ich eh bei den Shoppingtouren mit meiner besseren Haelfte immer Station machen.

Nico am 11.03.03 18:56 #
 

Als Mac-User finde ich WLANS beim BigMac zumindest sprachlich nicht uninteressant. Und ehrlich: irgendwann muss man da einfachhin, und sei's nur der Email wegen ;-)

Ulrich am 11.03.03 19:01 #
 

WebSeitz war schon da.

Rainer Wasserfuhr am 13.03.03 10:19 #