12. Februar 2003

[ Knowledgework und PIM ]

Schüler und die Wikipedia

Hanjo Iwanowitsch hat die Erfahrungen, die er gemacht hat, als er mit seinen Schülern an der Wikipedia gearbeitet hat zusammengeschrieben.

Ihre Aufgabe war es, ihr in den vorhergegangenen vier Schulwochen erworbenes Wissen über die Buchherstellung in Wikipedia-Artikel umzusetzen.

Das Ergebnis ist beachtlich, sowohl was "Product" (die erstellten Seiten) als auch was "Process" (den Weg dorthin, d.h. die Arbeitsprozess an sich) angeht.

Besonders die Zusammenarbeit unter den Schülern scheint gut geklappt zu haben:

Die Schülerinnen und Schüler haben in insgesamt eine große Menge an zum großen Teil einwandfreien Texten geschrieben, viele zum Teil mehrfach auch gegenseitig überarbeitet.

Gratulation zu diesem tollen Experiment!

Prognose: In fünf Jahren weiß jeder Schulabgänger was ein Wiki ist bzw. hat mal in einem gearbeitet.

Genau wie Weblogs werden Wikis mal zur Medien- bzw. Arbeitsmittel-Grundausstattung gehören. Aber das wird noch eine Weile dauern. Wer früher drauf kommt, hat Wettbewerbsvorteile.

(Klingt nach einem Artikel zu "Wikis im Unternehmenseinsatz" mit schlimmen Thesen zu Produktivitäts- oder Effektivitätssteigerungen, oder? Sollte ich wirklich mal schreiben... wenn ich zehn Anfragen danach in meiner Mailbox zusammenhabe, fange ich an! :-))

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.