4. Februar 2003

[ Unternehmen ]

Open Source bedroht Microsofts Geschäftsmodell

I know, this is not news. Aber die Neuigkeit ist, dass diese schon lange in weiten Kreisen verbreitete Ansicht jetzt so offiziell ist, wie es offizieller kaum mehr geht: Denn Microsoft erklärt sie selbst in einer 10Q-Quartalsmitteilung an die SEC, die amerikanische Börsenaufsicht. Darin heißt es (am Ende von Seite 20) unter der Überschrift "Challenges to the Company’s Business Model":

Since its inception, the Company’s business model has been based upon customers agreeing to pay a fee to license software developed and distributed by Microsoft. (..)

In recent years, there has been a growing challenge to the CSD [commercial software development] model, often referred to as the Open Source movement. (..) The popularization of the Open Source movement continues to pose a significant challenge to the Company’s business model (..).

To the extent the Open Source model gains increasing market acceptance, sales of the Company’s products may decline, the Company may have to reduce the prices it charges for its products, and revenues and operating margins may consequently decline.


(Der Volltext ist lesenswert. Eine auszugsweise deutsche Übersetzung gibt es bei Golem.)

Sieht so aus, als hätten ein paar Manager Angst vor Haftungsklagen in der Zukunft. Oder?

[Nachtrag] (5.2.02): Further interesting reading: Stefan Smalla's Info Feed: What Should Bill Gates Do?

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.