9. Januar 2003

[ Internet , Strategie , Technologie , Trends , Wireless and Mobile ]

Clay Shirky über Telcos

Clay Shirky: "To understand what's going to happen to the telephone companies this year thanks to WiFi and Voice over IP you only need to know one story: ZapMail."

Clay Shirky schreibt über die Zukunft von Telekommunikationsdiensten wenn sich WiFi und VoIP weiter durchsetzen und vergleicht es mit einer fehlgeschlagenen Strategie von FedEx aus den 80ern, die Faxen als einen Dienst verkaufen wollten, dabei aber übersahen, dass ihre Kunden, die sich selber Faxgeräte zulegten, zu ihrer Konkurrenz wurden.

Was er vorhersagt, ist sehr, sehr plausibel.

Es ist nicht logisch, für ein längst digitalisiertes Telefonat dieselben Gebühren zu zahlen, die früher für den Kupferdraht da waren. Das IP-Netz ist schon da und fast jeder hängt dran. Jetzt fehlen nur noch die Bandbreite und deren Verteilung ganz am Ende (die durch DSL und WiFi kommt) und die Killerapplikation Voice-over-IP, die auch nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. (Clay: "Cisco now manufactures an analog telephone adapter (ATA) with a phone jack in the front and an ethernet jack in the back. The box couldn't be simpler, and does exactly what you'd expect a box with a phone jack in the front and an ethernet jack in the back to do.")

Wer heutzutage auch nur so simple Mittel wie eine DSL-Anbindung und ein Konferenzprogramm wie MS Netmeeting installiert hat, kann schon ein Stück davon schmecken, wie es in Zukunft aussehen wird.

Die Telekommunikationsunternehmen, vor allem die herumspinnende Telekom müssen sich warm anziehen. Die wenigsten haben heute wirklich schon verstanden, was kommen wird.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.