6. Januar 2003

[ Einradfahren , Geschichten ]

Schnee

Heute Abend wieder Schnee-Einradfahren gewesen, diesmal im Großen Garten mit dem 36-Zoll Einrad.

(Nein, es geht in diesem Eintrag wirklich nicht um E-Business. Sagen Sie später nicht, Sie wären nicht gewarnt worden!)

Am Mittag war wohl ein Räumfahrzeug unterwegs gewesen, so blieben ca. 6 cm leicht festgetretener Schnee. Um 20 Uhr sind im Winter fast nur noch Jogger und einsame Radfahrer im Garten unterwegs. Das ist das Schöne an den nächtlichen und vor allem den winterlichen Ausfahrten: Keine Sprüche. Kein "Wo ist das zweite Rad?" oder, noch schlimmer, "Du hast da was verloren!"-Gerufe. Nachts und wenn es kalt ist haben die Leute andere Sorgen, als albern zu sein. Der nächtliche Jogger respektiert den nächtlichen Einradfahrer. Nur ein Radler hielt im Vorbeifahren das Rot-Schwarz meiner Jack für die Farben des DSC und brüllte mir ein "Dynamooh!" zu. Ansonsten: Ruhe. Wunderbare Ruhe. Mit Mütze, Schal, Handschuhen, und leichten Stiefeln ausgestattet kann mir auch die Kälte nichts anhaben. Leichte Probleme beim Aufsteigen, wo die größten seitlichen Kräfte wirken (ja, Schnee ist wirklich rutschig), dann rollt's. Viel Platz auf den Wegen, keine nervtötende Parkeisenbahn... sehr friedlich.

Eine neue Erfahrung: Das Fahren auf Schnee ist auch auf langen Strecken, trotz der höheren Muskelanstrengung und Konzentration, sehr komfortabel. Das muss an der dämpfenden Wirkung des Schnees liegen: Was auf Asphalt harte, kurze Vibrationen sind, wird auf Schnee sehr "weich" - der Schnee filtert durch sein Komprimieren die Stöße weg.

Zufällig gefundene neue gute Idee: In der Straßenbahn zurück fahren. Darin ist es warm, das lässt das Eis schmelzen und macht so die Reinigung der Felge nach der Rückkehr viel einfacher.

Was keinen Spaß machte: Beim Rad-aus-dem-Keller-holen entdeckt, dass er schon wieder aufgebrochen wurde. Was wollen diese Leute immer in meinem Keller, wenn sie sogar meine schönen Einräder verschmähen? Hier ist der Brief, den ich nach der Rückkehr in den Hausflur gehängt habe.

Hoffentlich schmilzt der Schnee nicht.

Trackbacks sind Links von anderen Weblogs auf diesen Eintrag.  

Der Brief ist wirklich gut, Du musst unbedingt berichten wenn einer der Kellerbanausen (denn sie wissen offensichtlich nicht den Wert eines Einrades zu schätzen, hoffentlich lesen sie hier nicht mit *g*) auf ein Glas Wein vorbei gekommen ist.

ralle am 06.01.03 23:16 #
 

Hallo Martin!

Der Brief ist einfach göttlich :o) Wir wohnen weder bei Dir im Haus noch haben wir vor, in Deinem Keller einzubrechen. Trotzdem würden wir gern mal bei Dir auf ein Glas Wein vorbeikommen, wenn wir wieder in DD sind. :o)

Liebe Grüße aus Schwaben

Anett und Karsten

Anett & Karsten am 26.01.03 13:33 #
 

Ihr seid jederzeit gerne gesehen! Der Weinkeller ist frisch gefüllt mit herausragendem Cotes du Rhone, der umso besser schmeckt, je netter die Gäste sind. Und ab Februar ist der Herr des Hauses auch wieder anwesend...

Martin Roell am 27.01.03 21:28 #
 

Hallo :o)
Ich bin heute im Schnee zur Arbeit ge-1Rad-elt. Nachdem ich gestern mit dem 1Rad in der verschneiten Stadt war. Ich fahre seit Spätsommer 2003 in "freier Wildbahn", seit gestern wohl nun auch bei Schnee. Zum Starten habe ich einen kleines Plätzchen schneefrei gescharrt, dann lief es. Nur über rutschiges, verschneematschtes Kopfsteinpflaster wollte mich das Rad nicht tragen... (autsch) Ich fahre ein 24ger und wünsche mir seit der gestrigen Schneefahrt einen anderen Reifen, mit mehr Profil. Hier bei uns in Wuppertal gibt´s recht viele Einräder im täglichen Straßenverkehr. (Und trotzdem immer noch mehr blöde als originelle Sprüche) Ich wünsche Dir noch viel Spaß und GUTE FAHRT!

Nina

Nina am 26.02.04 14:06 #
 

Hallo Nina,

Ich wollte ja immer mal die Schneekettenkonstruktion ausprobieren... Aber hier ist der Schnee inzwischen schon lange weg und ich fahre eh öfter mit dem großen Coker, das ein gut ausgeprägtes "Noppenprofil" hat das auch auf Schnee gut greift. Naja, mal weitersehen im nächsten Winter...

Martin Röll am 26.02.04 14:23 #
 

Hallo Martin,
auf der Jongliercon in Dortmund, letzen Monat habe ich (wie die Stuttgarter Alpen Aktion)ein "Reiseangebot" gelesen. Statt auf zwei Brettern, mit einem Rad+Schneekette den Abhang hinunter. War auch ein dementsprechendes Photo dabei. Ich find´s gerade echt lustig, was so passiert, wenn man, nur so aus dem Übermut heraus, gerade im Schnee zur Arbeit geradelt zu sein, bei Google die Worte "Einrad im Schnee" eingibt passiert :o)
Wenn ich hier für heute fertig bin, werde ich zum Jonglieren Einradeln, immer noch im Schnee...
ein Freund von mir, der immer mit dem 1Rad zur Arbeit fährt, mailte gerade, dass er vom 28ger heute, aufgrund der Wetterverhältnisse auf´s 24ger umgestiegen ist. Gestern hatte er, statt dem Viscount-Einradsattel für gute 10 Meter überfrorenen Boden unter dem Hosenboden...
Da finde ich die von Dir beschriebene Alternative, statt auf dem 1Rad mit der Straßenbahn zu fahren doch geschickter ...

Nina am 26.02.04 16:35 #
 

Ich hab bislang den Schnee zum Boarden benutzt - wie engstirnig von mir :D Jonglieren mit Schneebällen wäre mal was. 3 ist leider mein Maximum, aber zum angeben reichts.

Grüße aus Stuttgart

Claudia am 28.06.04 21:52 #