3. Dezember 2002

[ Wireless and Mobile ]

Wireless Politics

Gefunden bei Heiko Hebig:

"all 349 members of the swedish parliament are being equipped with a wireless-enabled notebook plus an ericsson t86i cellphone. the members can then access the parliament's local network whereever they are in sweden through hp's "open roaming", which automatically connects the user to the most appropriate wireless network (via the mobile phone, a hot spot or WLAN). additionally, all members' homes are equipped with a WLAN and a VPN connection to the parliament's network. [source: brain heart magazine, nov 2002]"

 

Gibt es in Deutschland schon lange. Jeder MdB kann ein Notebook von seiner IT-Pauschale haben und mit dem Handy ins Bundestagsnetz gehen oder von überall, wo er sich mit der Kiste ins Internet einklinken kann (Starbucks?). Mich würde einmal interessieren, wie viele schwedische Abgeordnete das wirklich nutzen.

Joerg am 08.12.02 18:55 #
 

Sprichst Du von der generellen Möglichkeit, dass ein MdB die Technologie ja nutzen könnte (wieviele würden das hinkriegen?), oder von einem konkreten Projekt?

Sicher sind mobile Verbindungen in lokale Netze nichts Revolutionäres mehr, eine leichtzunutzende Infrastruktur bereitzustellen (hier werden WLANs in den Häusern der Politiker installiert und -nehme ich mal an - das VPN vorkonfiguriert!), allerdings schon. Solche Projekte sind wichtig, weil sie die Technologie an die Nutzer heranbringen und nutzbar machen - nicht jeder ist ein Pionier. Ich bin ziemlich fest überzeugt, dass wenn man es hier schafft, die Nutzer den Dienst einmal ausprobieren zu lassen und er dann auch funktioniert, er auch von vielen dauerhaft genutzt werden wird, einfach, weil er wirklich nützlich ist.

Martin Roell am 09.12.02 17:23 #
 

Es gibt MdBs, die das nutzen. Jede/r MdB kann sich vom Bundestags-IT-Service ein Notebook besorgen und es so einrichten lassen, dass er mit Handy, T-online, oder was er auch immer will, ins Internet und über ein VPN ins Bundestagsnetz gelangt. Die mails sind beispielsweise nur über das VPN abholbar. Wenn der/die MdB oft an Plätzen mit WLAN-Hotspots weilt, dann kauft der/die MdB aus der Pauschale eine WLAN-Karte und der BundestagsIT-Service (Parlakom) richtet das ein. Um neue Formen der Kommunikation zu nutzen, braucht man nicht immer ein Projekt. Nach meinen Erfahrungen ist der Anteil der MdBs, die sowas nutzen relativ gering. Mich würde daher interessieren, wie viele Abgeordnete des Riksdag wirklich den drahtlosen Zugang nutzen (oder über ihre Mitarbeiter nutzen lassen).

Joerg am 15.12.02 10:08 #
 

Wow, das ist wirklich interessant! Ich werde das weiter im Auge behalten und darüber schreiben, wenn ich auf Neuigkeiten stoße. Danke!

Martin Roell am 18.12.02 18:56 #